Abo
  • Services:
Anzeige
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen.
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Barack Obama: NSA darf Sicherheitslücken verschweigen und ausnutzen

US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New York Times erlaubt haben, entdeckte Sicherheitslücken unter bestimmten Umständen zu verschweigen. Allerdings nur in Ausnahmefällen, regulär soll die NSA Sicherheitslücken bekanntmachen.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) hat von US-Präsident Barack Obama eine Sondererlaubnis erhalten, in bestimmten Fällen Sicherheitslücken im Internet bewusst nicht dem Hersteller oder der Öffentlichkeit zu melden. Stattdessen soll die NSA die Möglichkeit erhalten, diese Lücken auszunutzen, berichtet die New York Times mit Verweis auf hochrangige Regierungsvertreter.

Diese Ausnahme soll dann gelten, wenn es aus Gründen der "nationalen Sicherheit oder für die Strafverfolgung" erforderlich sei. Ansonsten sei die NSA von der US-Regierung gehalten, Sicherheitslücken bekanntzumachen, damit diese beseitigt werden könnten und Nutzer nicht mehr Gefahr liefen, Opfer von Spionageangriffen zu werden, betonten US-Regierungsvertreter.

Obama soll diese Richtlinien im Januar 2014 beschlossen haben, ohne dass sie öffentlich bekanntgeworden seien, heißt es weiter. Diese Vorgaben seien die Folge des NSA-Skandals, der durch die Enthüllungen von Edward Snowden begonnen hatte.

Hat die NSA OpenSSL-Fehler ausgenutzt?

Unklarheit herrscht weiterhin darüber, ob die NSA von der Heartbleed-Sicherheitslücke in OpenSSL wusste und sie möglicherweise ausnutzte, um an vertrauliche Daten zu gelangen. Zwei nicht namentlich genannte Quellen behaupten, dass die NSA den Fehler in OpenSSL gekannt und jahrelang ausgenutzt habe.

Die NSA bestreitet offiziell, vor April 2014 von dem Fehler etwas gewusst zu haben. Hätte der US-Geheimdienst früher davon erfahren, hätte er sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewandt, beteuert die NSA. Auch die Regierung versichert, erst jüngst vom OpenSSL-Fehler erfahren zu haben. Sobald die Regierung von einem solch schwerwiegenden Fehler erfahre, würden Hard- und Software-Hersteller zügig informiert, um das betreffende Sicherheitsloch schleunigst schließen zu können.

Offiziell wurde die OpenSSL-Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu Beginn der Affäre hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben könnten und sie bereits ausnutzten. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab über das Problem informiert.


eye home zur Startseite
Andre S 14. Apr 2014

Obama kann nicht anders ich würde sagen er hat noch das bestmögliche getan. Der...

Guardian 14. Apr 2014

Die Nationale Sicherheit von Amerika ist so lange bedroht, solange es Länder außer den...

nw42 14. Apr 2014

"US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New...

codeworkx 14. Apr 2014

Leider wahr. Entdeckte Sicherheitslücken verheimlichen und für die eigenen Zwecke...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Und wir raffen es einfach nicht weil wir zu blöd sind.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Advice IT Consulting GmbH, Leopoldshöhe
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Megacams.me

    Porno-Webcam-Suchmaschine soll Doppelgänger-Videos finden

  2. Android 7.0 im Test

    Zwei Fenster für mehr Durchblick

  3. Riesenteleskop Fast

    China hält Ausschau nach Außerirdischen

  4. Schweiz

    Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse

  5. Capcom

    PC-Version von Street Fighter 5 installierte Rootkit

  6. Mojang

    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

  7. App Preview Messaging

    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

  8. Amber Mobility

    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

  9. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  10. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

  1. API?

    TC | 12:12

  2. Re: Telegram Messenger als Alternative?

    jokergermany.de.vu | 12:11

  3. Re: 1+N-Tonnen-System

    DrWatson | 12:11

  4. Re: Telegram, Signal, Threema und Co keine...

    gaelic | 12:11

  5. Re: Wie soll das bitte für E2E-verschlüsselte...

    IceFoxX | 12:10


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 11:49

  4. 11:37

  5. 11:30

  6. 10:42

  7. 10:34

  8. 09:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel