Abo
  • Services:
Anzeige
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen.
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Barack Obama: NSA darf Sicherheitslücken verschweigen und ausnutzen

US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New York Times erlaubt haben, entdeckte Sicherheitslücken unter bestimmten Umständen zu verschweigen. Allerdings nur in Ausnahmefällen, regulär soll die NSA Sicherheitslücken bekanntmachen.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) hat von US-Präsident Barack Obama eine Sondererlaubnis erhalten, in bestimmten Fällen Sicherheitslücken im Internet bewusst nicht dem Hersteller oder der Öffentlichkeit zu melden. Stattdessen soll die NSA die Möglichkeit erhalten, diese Lücken auszunutzen, berichtet die New York Times mit Verweis auf hochrangige Regierungsvertreter.

Diese Ausnahme soll dann gelten, wenn es aus Gründen der "nationalen Sicherheit oder für die Strafverfolgung" erforderlich sei. Ansonsten sei die NSA von der US-Regierung gehalten, Sicherheitslücken bekanntzumachen, damit diese beseitigt werden könnten und Nutzer nicht mehr Gefahr liefen, Opfer von Spionageangriffen zu werden, betonten US-Regierungsvertreter.

Obama soll diese Richtlinien im Januar 2014 beschlossen haben, ohne dass sie öffentlich bekanntgeworden seien, heißt es weiter. Diese Vorgaben seien die Folge des NSA-Skandals, der durch die Enthüllungen von Edward Snowden begonnen hatte.

Hat die NSA OpenSSL-Fehler ausgenutzt?

Unklarheit herrscht weiterhin darüber, ob die NSA von der Heartbleed-Sicherheitslücke in OpenSSL wusste und sie möglicherweise ausnutzte, um an vertrauliche Daten zu gelangen. Zwei nicht namentlich genannte Quellen behaupten, dass die NSA den Fehler in OpenSSL gekannt und jahrelang ausgenutzt habe.

Die NSA bestreitet offiziell, vor April 2014 von dem Fehler etwas gewusst zu haben. Hätte der US-Geheimdienst früher davon erfahren, hätte er sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewandt, beteuert die NSA. Auch die Regierung versichert, erst jüngst vom OpenSSL-Fehler erfahren zu haben. Sobald die Regierung von einem solch schwerwiegenden Fehler erfahre, würden Hard- und Software-Hersteller zügig informiert, um das betreffende Sicherheitsloch schleunigst schließen zu können.

Offiziell wurde die OpenSSL-Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu Beginn der Affäre hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben könnten und sie bereits ausnutzten. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab über das Problem informiert.


eye home zur Startseite
Andre S 14. Apr 2014

Obama kann nicht anders ich würde sagen er hat noch das bestmögliche getan. Der...

Guardian 14. Apr 2014

Die Nationale Sicherheit von Amerika ist so lange bedroht, solange es Länder außer den...

nw42 14. Apr 2014

"US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New...

codeworkx 14. Apr 2014

Leider wahr. Entdeckte Sicherheitslücken verheimlichen und für die eigenen Zwecke...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Und wir raffen es einfach nicht weil wir zu blöd sind.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. e.solutions GmbH, Erlangen
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  2. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  3. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  4. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  5. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  6. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  7. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  8. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  9. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  10. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Hätte mir eine Konsole mit stärkerer Hardware...

    kelzinc | 07:54

  2. Rhabarber != Araber

    LewxX | 07:53

  3. hm Mandarin lernen

    timo.w.strauss | 07:52

  4. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45

  5. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    MrReset | 07:39


  1. 08:02

  2. 07:41

  3. 18:02

  4. 17:38

  5. 17:13

  6. 14:17

  7. 13:21

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel