Abo
  • Services:
Anzeige
Das Banana Pi sieht ein bisschen aus wie das Raspberry Pi, ist aber doch ganz anders.
Das Banana Pi sieht ein bisschen aus wie das Raspberry Pi, ist aber doch ganz anders. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren

Das Banana Pi verspricht bei kräftigerer Hardware weitgehende Kompatibilität zum Raspberry Pi. Ein Klon ist es aber nicht.

Anzeige

Aus China stammt ein Nachbau des Raspberry Pi mit dem etwas seltsam anmutenden Namen Banana Pi. Er allein erinnert schon an das erfolgreiche Raspberry Pi aus Großbritannien, ganz zu schweigen vom Aussehen und der Größe der Platine. Auf den ersten Blick sieht das Banana Pi also aus wie ein Klon des Raspberry Pi.

  • Links das Raspberry Pi B+, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B (Fotos: Fabian Hamacher)
  • Die GPIO-Schnittstellen aller drei Platinen unterscheiden sich deutlich, was die Kompatibilität von Erweiterungshardware erschwert.
  • Links das Raspberry Pi B, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B+
  • Die Composite-Video-Buchse ist näher an der GPIO-Steckerleits und könnte daruch so mancher Erweiterungsplatine im Weg sei.
  • Die Rückseite des Banana Pi mit dem Micro-USB-Stecker für die Stromversorgung. Rechts daneben ist der Stromstecker für die SATA-Schnittstelle.
  • Der zweite Micro-USB-Anschluss mit OTG liegt zwischen dem SATA-Anschluss und dem Stromstecker für SATA-Festplatten.
  • Das Banana Pi hat GBit-LAN. Rechts neben den beiden USB-2.0-Buchsen ist der Infrarotempfänger.
  • Die Rückseite des Banana Pi mit dem Allwinner A20 und dem Slot für SD-Karten.
Links das Raspberry Pi B+, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B (Fotos: Fabian Hamacher)

Wie die Raspberry Pi Foundation bemüht sich der chinesische Banana-Pi-Hersteller Lemaker um eine aktive Community und will Projekte rund um das Banana Pi fördern. Dabei setzt Lemaker weitgehend auf Open Source. Bildungsprojekte, Erweiterungen oder Dokumentationen sollen möglichst unter die GPL oder die CC BY-SA 3.0 gestellt werden. Die Informationen über den kleinen Rechner sind auf zwei Webseiten verteilt, was etwas verwirrend ist. Unter bananapi.org gibt es Links zu Downloads, die zum Sourcecode für den A20-SoC von Allwinner sowie diversen Konfigurationsdateien auf Github führen, mit denen der Linux-Kernel erstellt werden kann. Die dort vorhandenen Anleitungen sind spärlich, das Wiki lädt eher Dritte dazu ein, die wenigen Artikel dort zu ergänzen, während das Wiki auf der Webseite des Herstellers deutlich umfangreicher ausfällt.

Die Seite zu den Hardwarespezifikationen offenbart die ersten deutlichen Unterschiede zum Raspberry Pi: Statt eines Kerns, wie im Broadcom-SoC des Raspberry Pi vorhanden, hat der A20 von Allwinner zwei Cortex-A7-Kerne, die mit bis zu 1 GHz getaktet werden können. Für die 400MP2-GPU von Mali gibt es bereits offenen Quellcode. Den Arbeitsspeicher hat Lemaker im Vergleich zum Raspberry Pi auf 1 GByte verdoppelt.

Mehr Anschlüsse, höhere Leistungsaufnahme

Auch die Anschlüsse sind zahlreicher als beim Raspberry Pi. Statt eines 100-MBit- gibt es dort einen dezidierten GBit-LAN-Anschluss. Zusätzlich zu dem SD-Kartenslot lässt sich am Banana Pi auch eine SATA-Festplatte anschließen. Daneben hat Lemaker einen weiteren Micro-USB-Anschluss spendiert, der On-the-Go unterstützt. Außerdem gibt es noch ein Mikrofon, einen integrierten Infrarotempfänger und drei Schalter, mit denen das Banana Pi ein- und ausgeschaltet sowie neu gestartet werden kann. Über den dritten Schalter lässt sich auf den Universal Boot Loader (U-Boot) zugreifen. Bis auf den höheren Datendurchsatz des LAN-Anschlusses entspricht die Hardware des Banana Pi weitgehend der des Cubieboard 2. Damit sämtliche Komponenten mit genügend Leistung versorgt werden, empfiehlt der Hersteller ein Ladegerät mit 5 Volt und 2 A. Das Raspberry Pi begnügt sich mit 750 mA.

Läuft mit Linux - und Android 

eye home zur Startseite
Schmitzschleicher 05. Okt 2014

bei Apolan Hosting haben die sowas auch für Raspberry Pi, Banana Pi & Cubietruck...

baltasaronmeth 25. Aug 2014

Pi-Mediacenter: Pi: 30¤ USB-Kabel: 3¤ SD-Karte: 5¤ (liegt aber eigentlich schon rum...

Tobias Claren 16. Aug 2014

Da könnte auch ein Chinese das Teil in großen Mengen in sein Lager in Hamburg, Frankfurt...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

https://www.youtube.com/watch?v=sM9JQBv_TnU&list=UU7A3AxxQ3NmiOpafjpPqstA Hallo Tony...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

Hallo Thomas, du hat vollkommen recht. Bei amazon.de findest du das BananaPi für unter 50...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AWO München-Stadt, München-Haidhausen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. bleibt für mich immer map24.de

    devman | 04:10

  2. Re: Microsoft will W32 Programme in Windows Store...

    Cyber | 03:53

  3. Re: Was ist an diesem Thema jetzt NEU?

    Tomar | 03:52

  4. Re: Ms macht wieder ein Fehler

    Cyber | 03:50

  5. Re: alte Prozessoren?

    plutoniumsulfat | 03:46


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel