Anzeige
Das Banana Pi sieht ein bisschen aus wie das Raspberry Pi, ist aber doch ganz anders.
Das Banana Pi sieht ein bisschen aus wie das Raspberry Pi, ist aber doch ganz anders. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren

Das Banana Pi verspricht bei kräftigerer Hardware weitgehende Kompatibilität zum Raspberry Pi. Ein Klon ist es aber nicht.

Anzeige

Aus China stammt ein Nachbau des Raspberry Pi mit dem etwas seltsam anmutenden Namen Banana Pi. Er allein erinnert schon an das erfolgreiche Raspberry Pi aus Großbritannien, ganz zu schweigen vom Aussehen und der Größe der Platine. Auf den ersten Blick sieht das Banana Pi also aus wie ein Klon des Raspberry Pi.

  • Links das Raspberry Pi B+, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B (Fotos: Fabian Hamacher)
  • Die GPIO-Schnittstellen aller drei Platinen unterscheiden sich deutlich, was die Kompatibilität von Erweiterungshardware erschwert.
  • Links das Raspberry Pi B, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B+
  • Die Composite-Video-Buchse ist näher an der GPIO-Steckerleits und könnte daruch so mancher Erweiterungsplatine im Weg sei.
  • Die Rückseite des Banana Pi mit dem Micro-USB-Stecker für die Stromversorgung. Rechts daneben ist der Stromstecker für die SATA-Schnittstelle.
  • Der zweite Micro-USB-Anschluss mit OTG liegt zwischen dem SATA-Anschluss und dem Stromstecker für SATA-Festplatten.
  • Das Banana Pi hat GBit-LAN. Rechts neben den beiden USB-2.0-Buchsen ist der Infrarotempfänger.
  • Die Rückseite des Banana Pi mit dem Allwinner A20 und dem Slot für SD-Karten.
Links das Raspberry Pi B+, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B (Fotos: Fabian Hamacher)

Wie die Raspberry Pi Foundation bemüht sich der chinesische Banana-Pi-Hersteller Lemaker um eine aktive Community und will Projekte rund um das Banana Pi fördern. Dabei setzt Lemaker weitgehend auf Open Source. Bildungsprojekte, Erweiterungen oder Dokumentationen sollen möglichst unter die GPL oder die CC BY-SA 3.0 gestellt werden. Die Informationen über den kleinen Rechner sind auf zwei Webseiten verteilt, was etwas verwirrend ist. Unter bananapi.org gibt es Links zu Downloads, die zum Sourcecode für den A20-SoC von Allwinner sowie diversen Konfigurationsdateien auf Github führen, mit denen der Linux-Kernel erstellt werden kann. Die dort vorhandenen Anleitungen sind spärlich, das Wiki lädt eher Dritte dazu ein, die wenigen Artikel dort zu ergänzen, während das Wiki auf der Webseite des Herstellers deutlich umfangreicher ausfällt.

Die Seite zu den Hardwarespezifikationen offenbart die ersten deutlichen Unterschiede zum Raspberry Pi: Statt eines Kerns, wie im Broadcom-SoC des Raspberry Pi vorhanden, hat der A20 von Allwinner zwei Cortex-A7-Kerne, die mit bis zu 1 GHz getaktet werden können. Für die 400MP2-GPU von Mali gibt es bereits offenen Quellcode. Den Arbeitsspeicher hat Lemaker im Vergleich zum Raspberry Pi auf 1 GByte verdoppelt.

Mehr Anschlüsse, höhere Leistungsaufnahme

Auch die Anschlüsse sind zahlreicher als beim Raspberry Pi. Statt eines 100-MBit- gibt es dort einen dezidierten GBit-LAN-Anschluss. Zusätzlich zu dem SD-Kartenslot lässt sich am Banana Pi auch eine SATA-Festplatte anschließen. Daneben hat Lemaker einen weiteren Micro-USB-Anschluss spendiert, der On-the-Go unterstützt. Außerdem gibt es noch ein Mikrofon, einen integrierten Infrarotempfänger und drei Schalter, mit denen das Banana Pi ein- und ausgeschaltet sowie neu gestartet werden kann. Über den dritten Schalter lässt sich auf den Universal Boot Loader (U-Boot) zugreifen. Bis auf den höheren Datendurchsatz des LAN-Anschlusses entspricht die Hardware des Banana Pi weitgehend der des Cubieboard 2. Damit sämtliche Komponenten mit genügend Leistung versorgt werden, empfiehlt der Hersteller ein Ladegerät mit 5 Volt und 2 A. Das Raspberry Pi begnügt sich mit 750 mA.

Läuft mit Linux - und Android 

eye home zur Startseite
Schmitzschleicher 05. Okt 2014

bei Apolan Hosting haben die sowas auch für Raspberry Pi, Banana Pi & Cubietruck...

baltasaronmeth 25. Aug 2014

Pi-Mediacenter: Pi: 30¤ USB-Kabel: 3¤ SD-Karte: 5¤ (liegt aber eigentlich schon rum...

Tobias Claren 16. Aug 2014

Da könnte auch ein Chinese das Teil in großen Mengen in sein Lager in Hamburg, Frankfurt...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

https://www.youtube.com/watch?v=sM9JQBv_TnU&list=UU7A3AxxQ3NmiOpafjpPqstA Hallo Tony...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

Hallo Thomas, du hat vollkommen recht. Bei amazon.de findest du das BananaPi für unter 50...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Samsung UE49KU6409UXZG 49 Zoll-UHD-Fernseher (Triple Tuner, Smart TV) silber [Energieklasse A]
    734,00€ inkl. Cashback (Preis erscheint am Ende des Bestellvorganges) - Vergleichspreise ab ca...
  2. VORBESTELLBAR: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Collector's Edition [PC & Konsole]
    109,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Lets encrypt vs Comodo

    Teebecher | 13:37

  2. Re: unseriös?

    Teebecher | 13:35

  3. Bei den heutigen Eltern wundert mich garnichts mehr

    Kenterfie | 13:34

  4. Oculus-DRM

    dEEkAy | 13:34

  5. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    Trollmagnet | 13:34


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel