Bamital Microsoft nutzt Umleitungsbotnet zur Malware-Aufklärung

Nach zwei Jahren Arbeit haben Microsoft und Symantec in einer gemeinsamen Aktion das Botnet Bamital übernommen. Die Malware leitete Benutzer unter anderem nach Suchanfragen auf Webseiten um, die sie gar nicht besuchen wollten. Das ist nun geändert.

Anzeige

Botnetze, die hunderttausende private PCs kapern, werden nicht nur für DDoS-Attacken oder Spamversand genutzt - manchmal denken sich die Betreiber solcher Zombiearmeen auch ein besonders ausgeklügeltes Geschäftsmodell aus. Das war auch beim "Bamital" genannten Botnetz der Fall, wie Microsoft beschreibt.

Bei der mindestens seit dem Jahr 2010 in mehreren Varianten verbreiteten Malware funktioniert der Windows-PC anscheinend wie gewohnt, sobald jedoch über einen Suchdienst wie die von Google, Microsoft und Yahoo angebotenen Webseiten eine Anfrage gestellt wird, werden nicht die richtigen Suchergebnisse angezeigt.

Vielmehr werden die Anfragen auf einen Server des Botnetzes umgeleitet, der dann Werbung und gefälschte Suchergebnisse anzeigt. Klickt der Anwender auf dieser Seite auf einen Link, landet er bei einer Webseite, die der Suchanfrage in etwa entspricht, die aber auch von Bamital verbreitete Werbung zeigt. An diesen Anzeigen verdienten die Betreiber des Botnetzes, und zwar nicht schlecht.

Eine Million Umsatz pro Jahr

Nach Schätzungen von Microsoft und Symantec, welche die beiden Unternehmen als recht konservativ beschreiben, war durch die Werbung mindestens eine Million US-Dollar pro Jahr zu erzielen - vielleicht auch das Zwei- bis Dreifache. Dazu legte das Unternehmen bei Ars Technica auch Zahlen vor: Drei Millionen Zugriffe pro Tag leiteten die Bamital-Betreiber jeden Tag allein auf einen einzigen ihrer Server um. In den vergangenen zwei Jahren sollen insgesamt acht Millionen PCs unter der Kontrolle der Kriminellen gestanden haben. Nicht aber alle Control-Server: Mindestens einen davon hatten die Sicherheitsforscher schon im Jahr 2011 unter ihre Kontrolle bringen können.

Da sich die Malware, die vor allem über Drive-by-Downloads mit veralteten Browserversionen verbreitet wurde, aber ständig veränderte, ergab sich erst 2012 die Gelegenheit, das Botnetz ganz unter die Kontrolle von Microsoft und Symantec zu bringen. Dazu kamen noch zwei Monate juristische Arbeit, wie Microsoft erklärt. Erst am 6. Februar 2013 lagen die Gerichtsbeschlüsse (PDF) vor, um bei Providern in New Jersey und Virginia die entscheidenden Kontrollserver zu beschlagnahmen.

Abgeschaltet hat Microsoft diese Rechner jedoch nicht, denn dann würden die Nutzer infizierter PCs mit jeder Suchanfrage im Nichts landen. Statt gefälschter Suchergebnisse stellen die Bamital-Server nun eine Warnung des Unternehmens vor dem Schädlingsbefall dar. Dort gibt es auch Links zu kostenlosen Antivirenprogrammen von Microsoft und Symantec.

Betroffen sind von dem Schädling nur Anwender, die keinen oder einen veralteten Virenscanner einsetzen. Die Engines aller namhaften AV-Hersteller erkennen Bamital seit Jahren. Neuere Varianten, die über die Suchumleitungen zusammen mit anderer Malware nachgeladen werden können, verändern auch andere Systemeinstellungen. Eine von Trend-Micro beschriebene Version verhindert beispielsweise das Aufrufen des Task-Managers und des Registry-Editors - wohl, um den Schädling ein wenig zu verstecken.


drachenglut 07. Feb 2013

... das ist nun Vorbei! Jetzt bekommen Sie halt erwünschte Werbung von MS ;-)

Tuxianer 07. Feb 2013

Doch. Server beschlagnahmen ist Aufgabe der Polizei. Aber die Auswertung der Daten ist...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel