Abo
  • Services:
Anzeige
Bamboo Stylus Mini
Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)

Bamboo Stylus Mini: Stift für die Kopfhörerbuchse von Smartphones

Bamboo Stylus Mini
Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)

Wacom hat mit dem Bamboo Stylus Mini einen kleinen Stift für kapazitive Touchscreens von Smartphones vorgestellt. Er ist 4,7 cm lang. Damit er nicht verloren geht, wird er in den Kopfhöreranschluss gesteckt.

Der Wacom Bamboo Stylus Mini unterscheidet sich von gängigen Eingabestiften für Touchscreens durch sein Format, das ihn Wachsmalstiften ähnlich macht. Der Stift wird mit einer Kordel und einem 3,5-mm-Klingenstecker in den Kopfhöreranschluss des Smartphones gesteckt, damit er immer mitgenommen und nicht vergessen wird.

Anzeige
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
  • Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)
Bamboo Stylus Mini (Bild: Wacom)

Der Stift ist 4,7 cm lang und mit einem Durchmesser von 0,9 cm recht dünn. Die Stiftspitze ist auswechselbar. Der Hersteller bietet sowohl eine harte als auch eine weiche Version an.

Problematisch ist bei allen Eingabestiften bislang die Eingabeverzögerung der Touchscreens und bei vielen die fehlende Möglichkeit, den Anpressdruck zu erkennen, was bislang nur Grafiktablets und einige Tablets wie das Samsung Galaxy Note in Verbindung mit dem S Pen können. Adonit hat mit dem Jot Touch auch eine Lösung für iOS vorgestellt, bei dem ein per Bluetooth verbundener Stift die Andruckstärke übermittelt. Manche App-Hersteller versuchen dem zu begegnen, indem sie die Malgeschwindigkeit heranziehen, um die Strichbreite zu variieren.

Der neue Bamboo Stylus Mini soll rund 15 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 04. Apr 2013

Dass das für Smartphones ist, hast du aber gelesen? Wo du da so einen Stift reinrammen...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2013

Ja, aber Bamboo gibts auch für 39,95 im Flächenmarkt. Würde ich nem sieben jährigen eher...

Ole 03. Apr 2013

Na hoffentlich haben die Leute von Wacoom mitgedacht und die Oberfläche mit etwas nicht...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2013

Alter Schwede! Das ist die mit Abstand schäbigste Homepage die ich jeh gesehen habe. Da...

Keridalspidialose 03. Apr 2013

für 15 EUR?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  2. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  3. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  4. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  5. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

  6. Corelink CMN-600

    ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich

  7. Systemüberwachung

    Facebook veröffentlicht Osquery für Windows

  8. Onlinehandel

    Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video

  9. Soziale Netzwerke

    Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte

  10. Modulare Geräte

    Phonebloks will nicht aufgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Nicht verwenden wenn man Patent-Troll werden...

    mustermensch | 13:43

  2. Re: wie 2016

    Lemo | 13:42

  3. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über...

    Hu5eL | 13:42

  4. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    TWfromSWD | 13:41

  5. Re: IT-News für Profis

    dahans | 13:41


  1. 13:38

  2. 13:00

  3. 12:20

  4. 12:02

  5. 11:49

  6. 11:12

  7. 10:30

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel