Abo
  • Services:
Anzeige
Ian Schreiber, Rochester Institute of Technology
Ian Schreiber, Rochester Institute of Technology (Bild: Ian Schreiber)

Balance: Von der Schwierigkeit, ebenbürtige Gegner zu schaffen

Ian Schreiber, Rochester Institute of Technology
Ian Schreiber, Rochester Institute of Technology (Bild: Ian Schreiber)

Zu viele Feinde und zu wenig Munition: Die Balance des Schwierigkeitsgrads gehört zu den größten Herausforderungen für Spieldesigner. Golem.de hat mit Ian Schreiber vom Rochester Institute of Technology über die aktuellen Entwicklungen gesprochen.

Wenn die Gegner zu hartnäckig sind, der Spieler ständig ohne Munition oder Mana kämpfen muss oder er selbst die dicksten Bossgegner ohne Anstrengung umhauen kann: Dann stimmt etwas mit der Balance nicht. Mit diesem Thema beschäftigt sich Ian Schreiber intensiv. Er hat selbst mehrere Spiele entwickelt und ist außerdem einer der Mitbegründer des Global Game Jam. Derzeit arbeitet Schreiber als Assistant Professor am Rochester Institute of Technology. Auf der GDC 2016 hält er einen Vortrag zum Thema A Course about Game Balance.

Anzeige

Golem.de: Was sind die größten Fehler von Entwicklerteams, wenn es um die Spielbalance geht?

Ian Schreiber: Was mir mehr als alles andere auffällt, betrifft vor allem Entwickler, bei denen die Balance von Hand, also ohne Algorithmen und Analysten gemacht wird. Das kann funktionieren, wenn man wirklich wahnsinnig gut ist. Aber die meisten Designer sind eben nicht perfekt, und so werden immer wieder Kleinigkeiten übersehen.

Ein anderer typischer Fehler ist, dass sich die Teams beim Zeitbedarf völlig verkalkulieren. Das Finden und Ausmerzen von Balanceproblemen ist ähnlich aufwendig wie das von Bugs. Wenn dafür nicht ausreichend Zeit eingeplant ist, kommt es zu Problemen.

Golem.de: Machen die meisten Entwickler ihre Balance von Hand oder eher durch Algorithmen?

Schreiber: Das ist extrem unterschiedlich. Es gibt Teams, die mehrere Analysten beschäftigen, die sich mit nichts anderem als mit Formeln für die Balance befassen. Bei anderen Studios macht es der Chefdesigner aus dem Bauch heraus nebenbei.

Golem.de: Was halten Sie für besser?

Schreiber: Beides hat seine Stärken. Das Balancing über Algorithmen, also letztlich mit einer Tabellenkalkulation, sorgt dafür, dass man nicht nur weiß, ob ein Spiel ausbalanciert ist oder nicht - sondern auch, warum es das ist. Außerdem ist es viel einfacher, neue Inhalte einzubauen.

Das Balancing von Hand hat den Vorteil, dass man nicht nur hypothetisch weiß, ob etwa der Schwierigkeitsgrad stimmt. Man weiß auch, wie sich die Sache für echte Spieler anfühlt, wie die Spieler auf den Inhalt reagieren und vor allem, ob sie tatsächlich Spaß haben. Die meisten Studios setzen deshalb auf eine Mischung aus den beiden Methoden.

Golem.de: Gibt es neue Entwicklungen in dem Bereich?

Schreiber: Mittlerweile existieren Middleware-Lösungen mit mathematischen und statistischen Grundlagen, die den Umgang mit den Datenmengen erheblich vereinfachen. Allerdings, auch wenn es seltsam klingt: Die wichtigste Neuerung ist meiner Meinung nach, dass die Branche das Thema endlich ernst nimmt und sich darüber austauscht.

Golem.de: Was raten Sie Entwicklern, die beim Balancing besser werden wollen?

Schreiber: Übung macht den Meister. Wer viel am Balancing arbeitet, wird besser. Es hilft außerdem enorm, auch Spiele von anderen unter die Lupe zu nehmen und mathematisch herauszufinden, ob und warum das Balancing stimmt.


eye home zur Startseite
Menplant 16. Mär 2016

Natürlich auch, oder vor allem Multiplayer Spiele. Die wenigsten interessiert ob im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg / Neutraubling
  2. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Der Grund ist... die Mehrheit hat kein...

    Thug | 06:19

  2. Re: Europäische Union einmischen

    gadthrawn | 06:17

  3. Re: Windows + Schnittstellen am Gerät

    Lasse Bierstrom | 06:07

  4. Re: Das sollte man mit anderen Konzernen auch machen

    Der Supporter | 05:18

  5. Re: "will fair behandelt werden"

    ClausWARE | 04:59


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel