Anzeige
Tavolga Terminal
Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)

Baikal-T1: Russische CPU steckt in erstem AiO-System

Tavolga Terminal
Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)

T-Platforms verbaut den Baikal-T1: Der russische Supercomputer-Hersteller verwendet den Prozessor in einem Thin Client inklusive Bildschirm, also einem All-in-One. Da der T1 eine CPU ist, stammt etwa die Grafikeinheit von anderen Entwicklern.

Der russische Hersteller T-Platforms hat einen ersten Computer auf Basis des Baikal-T1 genannten Prozessors von Baikal Electronics vorgestellt. Das als 'Tavolga Terminal' bezeichnete All-in-One-Gerät ist, der Name deutet es an, ein Thin Client. Folglich fällt die Rechenleistung sehr gering aus, da das System selbst nur als Ausgabegerät dient und die eigentliche Arbeit über einen Cloud-Zugang von einem Server übernommen wird.

Anzeige

Technische Basis des Tavolga Terminals ist ein passiv gekühlter Baikal-T1, eine auf der MIPS-Architektur basierende CPU von Baikal Electronics. Letzteres ist ein Spin-off von T-Platforms, das wiederum dem Staat nahesteht und unter anderem auch Supercomputer herstellt. Der Baikal-T1 verwendet Warrior-P5600-Kerne mit 32-Bit-Technik, mit im System-on-a-Chip stecken zudem ein DDR3-Speichercontroller, 10-Gigabit-Ethernet sowie mehrere PCIe-3.0-Lanes, ein USB-2.0-Controller und eine Sata-6-Gbit/s-Schnittstelle.

  • Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)
Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)

Was fehlt, ist eine Grafikeinheit. Die SM750 (PDF) stammt vom taiwanischen Hersteller Silicon Motion, der den meisten Lesern für SSD-Controller in günstigen Flash-Drives wie Crucials BX200 bekannt sein dürfte. Die SM750 wird an eine PCIe-Lane angeschlossen und übernimmt die 2D-Ausgabe von bis zu 1.920 x 1.440 Pixeln. Der Videospeicher fasst 16 MByte und damit genug für den Framebuffer des 1080p-21,5-Zoll-Displays im Tavolga Terminal.

Die weitere Ausstattung des Thin Clients besteht aus 2 bis 8 GByte DDR3-RAM und optional einer SSD im 2,5-Zoll-Format oder als verlöteter Flash-Speicher mit 8 GByte Kapazität. Darauf ist ein Debian-Linux installiert, Anwendungen wie den Firefox-Browser oder Libreoffice soll das AiO lokal schultern.

T-Platforms plant, das Tavolga Terminal ab dem zweiten Quartal 2016 auszuliefern, ein Preis ist über die Webseite nicht einsehbar.


eye home zur Startseite
Pjörn 01. Mär 2016

Das Problem,bei der von DrWatson erwähnten "unbegründeten Hysterie" ist die Tatsache,dass...

cicero 01. Mär 2016

Das glaube ich dann doch eher nicht. Der Preis ist zwar nicht bekannt, ich würde aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    LF Europe (Germany) Services GmbH, Norderstedt bei Hamburg
  2. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  3. Datenbankentwickler/in webbasierte Diagnosesysteme
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Betreuer Business Intelligence für SAP FI/CO/BW (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: "Star Wars Battlefield"?

    Muhaha | 14:21

  2. Re: Wie lange?

    SchmuseTigger | 14:21

  3. Re: Das angebliche Problem mit den "Rasern"

    der_wahre_hannes | 14:20

  4. Re: Kein deutscher Durchschnitts Konsument..

    Häxler | 14:19

  5. Re: Was für ein verstörender Artikel

    RechtsVerdreher | 14:19


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel