Anzeige
Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
(Bild: Simon Hayter/Getty Images)

Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

Anzeige

Die Grünen-Verbraucherschutzexpertin Bärbel Höhn fordert eine schnelle Einführung eines Sperrsystems für Handys als Schutz gegen Diebstahl. "Das Sperrsystem für Mobiltelefone muss in Deutschland Pflicht werden", sagte Höhn der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Höhn hatte schon mehrfach gefordert, die Telekommunikationsbranche müsse dafür sorgen, dass gestohlene Mobiltelefone komplett unbrauchbar gemacht werden können. "Die Handy-Provider hierzulande bewegen sich nicht, obwohl sie etwas tun könnten", sagte sie. In Großbritannien oder Australien gebe es schon längst ein Sperrsystem. Dort werde die 15-stellige International Mobile Station Equipment Identity (IMEI), eine eindeutige Seriennummer, als Diebstahlschutz eingesetzt. Diese lässt sich aber per Software neu programmieren.

In vielen Smartphones befinden sich bereits Funktionen, die das Löschen des Speichers oder das Sperren des Smartphones aus der Ferne erlauben.

Für die Hersteller und den Handel ist der Verlust von Mobiltelefonen ein lukrativer Markt. 14 Millionen Deutsche kennen das Gefühl, wenn das Mobiltelefon plötzlich verschwunden ist. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des IT-Verbands Bitkom im Juli 2012. Danach hat rund jeder zehnte Deutsche (7,7 Millionen) ab 14 Jahren sein Handy schon einmal verloren. 3,5 Millionen wurde das Mobiltelefon gestohlen. Bei weiteren 2,8 Millionen Deutschen war das Gerät verschwunden und sie wissen nicht, ob sie es verloren haben oder ob es ihnen gestohlen wurde.

Große Smartphone-Hersteller haben im April 2014 eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet, nach der ein verbesserter Diebstahlschutz in alle Smartphones integriert wird, die ab Juli 2015 auf den Markt kommen. Doch diese Plattform gilt zunächst nur für die USA.

Der Besitzer soll bei einem Geräteverlust die Nutzerdaten aus der Ferne löschen können. Eine ebenfalls in Smartphone-Betriebssystemen vorhandene Funktion betrifft das Sperren des Geräts mit einem Kennwort oder einer PIN. Damit soll verhindert werden, dass der Dieb das Gerät benutzen oder weiterverkaufen kann. Falls es einem Dieb gelingt, eine PIN-Sperre zu umgehen, soll eine bislang weniger verbreitete Funktion implementiert werden: Eine erneute Reaktivierung des Smartphones wird blockiert und kann nur vom rechtmäßigen Besitzer erfolgen. Der Nutzer soll zudem in der Lage sein, das Löschen des Speichers rückgängig zu machen und alle Nutzerdaten wieder auf das Smartphone zurückzuspielen. Der Gerätehersteller soll dafür Backup-Lösungen bereitstellen.

Die Vereinbarung haben Apple, Google und Microsoft unterzeichnet, die Smartphone-Betriebssysteme anbieten. Zusätzlich haben HTC, Huawei, Motorola, Nokia und Samsung sich zur Einhaltung der Vorgaben verpflichtet. Sobald die Schutzfunktionen enthalten sind, gelten sie für alle Smartphones, die mit der Betriebssystemversion arbeiten.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 22. Apr 2014

Wenn ich es mit professioneller Kriminalität zu tun habe, würde ich mir in erster Linie...

fesfrank 21. Apr 2014

die frage ist doch ..... ob ich dadurch einen mehr wert für mich erreiche ???? was nützt...

Anonymer Nutzer 21. Apr 2014

Wer diese großen etablierten Parteien wählt, dem ist eh nicht mehr zu helfen... Als ob...

Anonymer Nutzer 21. Apr 2014

Es ergibt Sinn, daß sie sich auf Smartphones einschießen, unsere lieben Politiker. Denn...

Schrödinger's... 21. Apr 2014

Abschreckung - wer klaut schon Briefbeschwerer? Kleptomanen, aber sonst... Und die...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld
  4. Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. nur 799,90€
  3. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  2. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  3. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  4. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

  5. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  6. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  7. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  8. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  9. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  10. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: 4,9 Mio Euro in der ersten Ausbaustufe?

    Neuro-Chef | 11:05

  2. Re: Was für ein Quatsch

    TheUnichi | 11:05

  3. Re: Nervige, unnötige Probleme nach Umstellung

    Dethlef | 11:04

  4. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    Muhaha | 11:03

  5. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Wallbreaker | 11:02


  1. 10:37

  2. 09:59

  3. 09:43

  4. 08:25

  5. 07:49

  6. 07:38

  7. 07:20

  8. 19:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel