Die Backdoor nimmt einen Umweg.
Die Backdoor nimmt einen Umweg. (Bild: Symantec)

Backdoor.Makadocs Schadsoftware nutzt Google Docs als Proxy

Symantec hat eine aktualisierte Version einer Schadsoftware entdeckt, die neue Wege geht. Statt den Command-and-Control-Server direkt anzusprechen, nimmt die Software einen Umweg über einen Google-Dienst.

Anzeige

Die Backdoor.Makadocs gehe neue Wege beim Umgang mit einem Command-and-Control-Server, berichtet Symantec in seinem Blog. Die Backdoor agiert dabei nicht direkt mit dem Server, sondern über einen Zwischendienst. Die Kriminellen haben sich dafür den Dienst Google Docs ausgesucht. Die Verbindung dorthin ist nicht so auffällig, außerdem findet die Kommunikation verschlüsselt statt. Über die Viewer-Funktion holt sich die Backdoor innerhalb von Google Docs weitere Informationen, die bei einer anderen URL abgelegt wurden.

Verteilt wird die Schadsoftware über RTF- und doc-Dokumente. Laut Symantec werden derzeit vor allem Brasilianer mit der neuen Methode angegriffen. Eine Sicherheitslücke wird nicht ausgenutzt. Der Nutzer wird über Social Engineering davon überzeugt, die Backdoor zu installieren. Brasilien war schon einmal ein Feld für neue Angriffe. So gelang es dort Kriminellen, mehrere Millionen ADSL-Modemrouter zu attackieren und die DNS-Einstellungen umzukonfigurieren. Mit den neuen Einstellungen wurden dann die Voraussetzungen geschaffen, um die Bankkonten der Opfer leerzuräumen.

Interessant ist an Backdoor.Makadocs außerdem, dass sich Entwickler von Schadsoftware bereits erste Gedanken zu Windows 8 und dem Windows Server 2012 machen. Dieser Schadsoftware fehlen noch spezifische Routinen; es ist offenbar eine grobe Vorbereitung auf die zu erwartende höhere Verbreitung der neuen Betriebssystemgeneration. Laut Symantec ist der Schädling an sich nicht neu, er wurde aber einem Softwareupdate unterzogen, das die Proxymethode beherrscht und auf neue Windows-Versionen vorbereitet wurde.


Kommentieren



Anzeige

  1. Test-Spezialist/in für Automotive IT-Systeme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Embedded Softwarekomponenten
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Leiter Entwicklungsprojekte (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  4. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

    •  / 
    Zum Artikel