Axis Game Factory: Spieleeditor für PC, Mac und Linux
Axis Game Factory (Bild: Heavy Water)

Axis Game Factory Spieleeditor für PC, Mac und Linux

Vom Actiontitel bis zum Adventure: Mit der Axis Game Factory sollen Spieler auch ohne Programmierkenntnisse eigene Games produzieren können. Jetzt werben die Entwickler des Editors auf Unity-Basis über Kickstarter um Mittel in Höhe von 400.000 US-Dollar.

Anzeige

Das Entwicklerstudio Heavy Water aus dem kalifornischen San Diego sucht für seinen Spieleeditor Axis Game Factory über Kickstarter Unterstützer. Das Programm basiert auf der Unity-Engine und soll die Produktion von Games unter Windows-PC, Mac OS und Linux ermöglichen. Soweit sich der Präsentation des Projekts entnehmen lässt, ist die tatsächliche Besonderheit, dass in den Bibliotheken eine sehr große Anzahl von Assets verfügbar ist: Figuren, Kamera- und Spielmodi, Gebäude, Pflanzen und so weiter.

Nach Darstellung der Initiatoren sollen mit den Inhalten dann vergleichsweise einfach im Baukastensystem funktionierende Spiele entstehen können. Neben dem Zugriff auf die vorgefertigten Modelle in den Bibliotheken soll es auch die Möglichkeit geben, auf verhältnismäßig einfache Art eigene Inhalte zu produzieren.

Heavy Water hat nach eigenen Angaben einen Prototyp fertiggestellt. Für die restliche Produktion der Axis Game Factory versucht das Unternehmen, über Kickstarter mindestens 400.000 US-Dollar zu sammeln - was recht viel Geld für ein derartiges Projekt ist. Wer mindestens 20 US-Dollar bereitstellt, bekommt Zugriff auf den Editor. Gleichzeitig wird eine zweite Kopie des Programms einer US-Schule für Unterrichtszwecke zur Verfügung gestellt.

Nach aktuellem Stand soll die Axis Game Factory im Oktober 2013 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht und die Entwickler über Branchenerfahrung verfügen, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.


Kidasiga 20. Jan 2013

Leider gibt es irgend wie nicht so viele leute die da jetzt mitmachen wollen und Golem...

DekenFrost 09. Jan 2013

Minecraft hat eine bestimmte ästhetik die viele Leute anspricht (unter anderem mich) von...

DerMartin71 09. Jan 2013

Dumm nur, das es das UDK nur für Windows gibt.

BljedCazzo 09. Jan 2013

Ich hab mal vor X Jahren mit nem Freund ein Spiel halbwegs fertig gebastelt...und zwar...

Mac Jack 09. Jan 2013

An alle, die auf Kickstarter ein Projekt starten wollen, mit Video dazu: Gebt bitte mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  2. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  3. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  4. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  5. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  6. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  7. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  8. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  9. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  10. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel