Amazon-Chef Jeff Bezos auf der AWS re:invent
Amazon-Chef Jeff Bezos auf der AWS re:invent (Bild: Richard Brian/Reuters)

AWS Data Pipeline Amazon organisiert Daten, nicht nur in der Cloud

Mit der AWS Data Pipeline hat Amazon einen Dienst vorgestellt, der Daten automatisch von einem zum anderen System verschieben und auch verarbeiten kann. Das funktioniert mit Daten in Amazons Cloud ebenso wie mit Daten auf anderen Rechnern.

Anzeige

Amazon will mit AWS Data Pipeline die wachsenden Datenmengen, die auf unterschiedlichen Systemen in unterschiedlichen Formaten liegen, einfacher handhabbar machen. Der Dienst kann beispielsweise Logfiles von Amazons EC2-Servern einsammeln und in S3 speichern, aber auch deutlich komplexere Aufgaben abwickeln.

Dazu lassen sich in der AWS Management Console beliebige Pipelines definieren, die aus mehreren Datenquellen, Bedingungen, Zielen, Verarbeitungsschritten und Zeitplänen bestehen. Es wird also festgelegt, welche Daten von welchen Systemen wann und unter welchen Bedingungen geholt werden sollen, wie diese zu verarbeiten sind und wo die Ergebnisse landen sollen. Solche Pipeline-Definitionen können aber auch extern in Textform angelegt werden.

Die Pipelines werden dann entsprechend den eingestellten Zeitplänen ausgeführt, beispielsweise stündlich, täglich oder einmal in der Woche, vorausgesetzt, die definierten Bedingungen sind erfüllt. So kann unter anderem festgelegt werden, dass der Prozess nur anlaufen soll, wenn eine bestimmte Datei auch vorhanden ist.

Die dabei vorzunehmende Datenverarbeitung kann in Amazons Cloud auf EC2-Instanzen oder einem Elastic-Mapreduce-Cluster abgewickelt werden, aber auch auf Systemen, die physisch beim Kunden stehen. Dazu stellt Amazon mit Task Runner ein Open-Source-Werkzeug zur Verfügung, das sich Aufgaben aus der AWS Data Pipeline holt und abarbeitet. Es muss dazu auf den Systemen laufen, auf denen Daten verarbeitet werden sollen.

Derzeit steht AWS Data Pipeline allerdings nur in Form eines beschränkten Betatests zur Verfügung, demnächst soll der Dienst aber regulär starten.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  3. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  4. Berater IP Netze mit Fokus Unified Communication (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden oder Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  2. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  3. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  4. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  5. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  6. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  7. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

  9. Star Citizen

    Eine Million US-Dollar für Haustiere

  10. Cisco

    Fehler in H.264-Plugin betrifft alle Firefox-Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel