Anzeige
Links Avoton, rechts Centerton alias Atom S1200
Links Avoton, rechts Centerton alias Atom S1200 (Bild: Intel)

Avoton Erste Muster von Intels 22-Nanometer-Atom

Noch im Jahr 2013 soll der erste Atom-Prozessor mit neuer Architektur und 22-Nanometer-Fertigung auf den Markt kommen. Partner von Intel, unter anderem HP, erhalten bereits jetzt Muster des unter dem Codenamen Avoton bekannten SoCs.

Anzeige

Intel hat in einem Blogpost die Bemusterung von PC-Herstellern mit Avoton bekanntgegeben und auch das hier wiedergegebene Foto des neuen Chips veröffentlicht. Avoton ist der Nachfolger des Microserver-Chips Centerton (Atom S1200), der unter anderem in HPs Moonshot-Microservern zum Einsatz kommt.

Anders als bei Centerton sollen bei den Moonshot-Modulen nicht nur ein, sondern gleich vier SoCs auf jeder der kleinen Blades verbaut werden können. HP könnte damit, so meint Intel, die Rechenleistung bestehender Moonshot-Systeme mindestens verdoppeln. Das lässt auch einen groben Rückschluss auf die Leistungsaufnahme zu: Centerton liegt bei 6 Watt TDP, bei gleichem Systemdesign dürfte Avoton in Moonshot-Servern also nur rund 1,5 Watt aufnehmen.

Solche technischen Daten hat Intel aber noch nicht bestätigt, denn Avoton ist einer der ersten Atoms, die mit der noch nicht ausführlich vorgestellten Architektur Silvermont arbeiten werden. Nach über fünf Jahren - die ersten Atoms wurden 2008 vorgestellt - wechselt Intel mit Silvermont von einer In-Order- zu einer Out-of-Order-Architektur. Das sollte den Atoms erstmals einen deutlichen Schub bei der Rechenleistung pro Takt verpassen.

Möglich wird das auch durch die platzsparende 22-Nanometer-Fertigung mit FinFET-Transistoren, bei Intel Tri-Gate genannt. Dass das nun gezeigte Avoton-Muster dennoch genauso groß erscheint wie Centerton, dürfte außer an der von zwei auf vier verdoppelten Kernzahl auch am integrierten Ethernet-Fabric liegen. Es ist bei Avoton ebenfalls eine Neuerung und soll zur Vernetzung von Microservern dienen. Solche Fabrics bieten Unternehmen wie AMDs Abteilung Seamicro bisher mit Zusatzbausteinen an, die man bei Avoton nicht braucht - ob ein auf Ethernet basierendes Fabric die proprietären Lösungen schlagen kann, ist aber noch nicht entschieden.

Ebenso behält Intel noch für sich, ob Avoton die bisherigen Einschränkungen der Microserver-Atoms beibehalten wird. Bei Centerton sind maximal 8 GByte RAM pro Prozessorsockel möglich, weil der integrierte Speichercontroller nicht mehr verwalten kann. Immerhin darf es schon ECC-Speicher sein, für Avoton dürfte Intel die Speichermenge aber deutlich steigern.

Im zweiten Halbjahr 2013 will Intel die Serienproduktion des neuen Atom starten, in diesem Zeitraum ist auch mit dem Smartphone-Ableger Merrifield und dem Tablet-Chip Bay Trail zu rechnen.


Crass Spektakel 09. Apr 2013

Angeblich geht ja das Interesse an Netbooks zurück. Ich denke eher das Interesse am elend...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Softwareentwickler (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Prüfungssekretariat
    Universität Passau, Passau
  3. Fachinformatikerinnen / Fachinformatiker für den Benutzersupport, den Support von IT-Endgeräten und den Support von Events
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. Internal Auditor (m/w)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. Google Nexus 6P
    549,00€ statt 649,00€
  3. FÜR KURZE ZEIT REDUZIERT: Kindle Paperwhite, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (300 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN - mit Spezialang
    99,99€ statt 119,99€ (ohne Spezialangebote für 119,99€ statt 139,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Re: Custom-ROMs...

    Pwnie2012 | 19:51

  2. Re: 7% Marktanteil?

    DrWatson | 19:48

  3. Re: Was für ein Wärmeleitpasten-Voodoo...

    Clarissa1986 | 19:47

  4. Re: Gut so

    DrWatson | 19:41

  5. "Bomben entschärfen" ist imageschädigend?

    SvD | 19:40


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel