Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

AVM im Interview: Vier externe Sicherheitsfirmen haben den Bug nicht gefunden

Die Sicherheitslücke in den Fritzboxen ist geschlossen, aber das ist für AVM noch nicht das Ende des Vorfalls. Im Interview mit Golem.de erklärt das Unternehmen, warum die Updates so schnell erschienen und wie solche Fehler in Zukunft vermieden werden sollen.

Anzeige

Über 80 Updates in zehn Tagen - das ist die Bilanz nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in beinahe allen Modellen des beliebten Routers Fritzbox. Natürlich sollten solche Fehler gar nicht erst entstehen, dass AVM sie so schnell ausgebessert hat, verdient aber Anerkennung. So meldeten sich auch auf der Cebit-Pressekonferenz von AVM mehrere Journalisten zu Wort, die dem Unternehmen ausdrücklich Lob aussprachen - in dieser Form ist das recht selten.

Golem.de wollte es aber noch etwas genauer wissen und traf AVM-Sprecher Urban Bastert und den Produktmanager Jan Schöllhammer, der bei AVM für Security zuständig ist, zu einem ausführlichen Gespräch. Schöllhammer erklärte dabei zunächst, dass AVM die Geschichte der Lücke inzwischen nachvollziehen konnte: "Diese Schwachstelle steckt in einem von uns selbst entwickelten Teil der Software. Seitdem fanden dort zweimal Neuerungen statt, der Fehler fiel aber auch dabei nicht auf. Wir testen unsere Produkte nicht nur selbst, sondern auch mit vier externen Unternehmen."

Diese Sicherheitsdienstleister, so Schöllhammer weiter, bekommen von AVM umfangreiche Dokumentationen: "Wir freuen uns über jede Lücke, die so ein Unternehmen findet". Dazu weist der Routerhersteller die externen Firmen auch stets darauf hin, an welcher Stelle Änderungen stattfanden. Im Falle der Fritzbox-Lücke war der Bug aber alles andere als trivial: "Der war tief vergraben und schwer zu finden - sowohl für uns als auch für die externen Unternehmen und auch die Angreifer. Das heißt aber auch, dass da jemand mit sehr viel Energie gesucht und es leider auch gefunden hat."

Für diese These spricht laut AVMs Security-Chef auch, dass die Lücke nicht für die Übernahme von Heimnetzen oder andere Dinge genutzt wurde, sondern sofort zu Geld gemacht werden sollte: "Die Auswertung über Mehrwertnummern ist ein relativ etablierter Weg, um Geld zu machen. Dahinter stecken kriminelle und organisierte Strukturen." Dass sich bisher bei AVM nur rund 80 von dem Telefonbetrug betroffene Kunden gemeldet haben, führt Schöllhammer auf die Mechanismen bei Providern zurück, die solche automatisierten Anwahlen auch automatisch erkennen können.

Automatische und manuelle Tests sowie Fuzzing 

eye home zur Startseite
kosst.amojan 29. Mär 2014

Hallo, vielleicht hast DU nur vergessen, die Ethernet-Ports auf 1Gbit zu stellen? Bei...

xmaniac 16. Mär 2014

...besteht darin das man jetzt bei einigen älteren Boxen außerhalb der Gewährleistung...

Moe479 15. Mär 2014

naja grundsätzlicher entzug und fein granulierte vergabe nur an stellen die es wirklich...

HerrMannelig 13. Mär 2014

So einfach? Ich dachte es gibt einen "echten" Exploit... aber dass man über eine URL...

Yes!Yes!Yes! 13. Mär 2014

War mir erst gar nicht aufgefallen. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. 142,44€
  3. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Re: Hosted Exchange

    ArcherV | 15:23

  2. Re: Dabei wäre Pünktlichkeit oberste Dringlichkeit

    NaruHina | 15:22

  3. Re: Finde ich gut!

    Hotohori | 15:21

  4. Re: Gamescom

    Hotohori | 15:19

  5. Re: Ich zahle doch nicht für werbe tv

    Qbit42 | 15:18


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel