Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

AVM im Interview: Vier externe Sicherheitsfirmen haben den Bug nicht gefunden

Die Sicherheitslücke in den Fritzboxen ist geschlossen, aber das ist für AVM noch nicht das Ende des Vorfalls. Im Interview mit Golem.de erklärt das Unternehmen, warum die Updates so schnell erschienen und wie solche Fehler in Zukunft vermieden werden sollen.

Anzeige

Über 80 Updates in zehn Tagen - das ist die Bilanz nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in beinahe allen Modellen des beliebten Routers Fritzbox. Natürlich sollten solche Fehler gar nicht erst entstehen, dass AVM sie so schnell ausgebessert hat, verdient aber Anerkennung. So meldeten sich auch auf der Cebit-Pressekonferenz von AVM mehrere Journalisten zu Wort, die dem Unternehmen ausdrücklich Lob aussprachen - in dieser Form ist das recht selten.

Golem.de wollte es aber noch etwas genauer wissen und traf AVM-Sprecher Urban Bastert und den Produktmanager Jan Schöllhammer, der bei AVM für Security zuständig ist, zu einem ausführlichen Gespräch. Schöllhammer erklärte dabei zunächst, dass AVM die Geschichte der Lücke inzwischen nachvollziehen konnte: "Diese Schwachstelle steckt in einem von uns selbst entwickelten Teil der Software. Seitdem fanden dort zweimal Neuerungen statt, der Fehler fiel aber auch dabei nicht auf. Wir testen unsere Produkte nicht nur selbst, sondern auch mit vier externen Unternehmen."

Diese Sicherheitsdienstleister, so Schöllhammer weiter, bekommen von AVM umfangreiche Dokumentationen: "Wir freuen uns über jede Lücke, die so ein Unternehmen findet". Dazu weist der Routerhersteller die externen Firmen auch stets darauf hin, an welcher Stelle Änderungen stattfanden. Im Falle der Fritzbox-Lücke war der Bug aber alles andere als trivial: "Der war tief vergraben und schwer zu finden - sowohl für uns als auch für die externen Unternehmen und auch die Angreifer. Das heißt aber auch, dass da jemand mit sehr viel Energie gesucht und es leider auch gefunden hat."

Für diese These spricht laut AVMs Security-Chef auch, dass die Lücke nicht für die Übernahme von Heimnetzen oder andere Dinge genutzt wurde, sondern sofort zu Geld gemacht werden sollte: "Die Auswertung über Mehrwertnummern ist ein relativ etablierter Weg, um Geld zu machen. Dahinter stecken kriminelle und organisierte Strukturen." Dass sich bisher bei AVM nur rund 80 von dem Telefonbetrug betroffene Kunden gemeldet haben, führt Schöllhammer auf die Mechanismen bei Providern zurück, die solche automatisierten Anwahlen auch automatisch erkennen können.

Automatische und manuelle Tests sowie Fuzzing 

eye home zur Startseite
kosst.amojan 29. Mär 2014

Hallo, vielleicht hast DU nur vergessen, die Ethernet-Ports auf 1Gbit zu stellen? Bei...

xmaniac 16. Mär 2014

...besteht darin das man jetzt bei einigen älteren Boxen außerhalb der Gewährleistung...

Moe479 15. Mär 2014

naja grundsätzlicher entzug und fein granulierte vergabe nur an stellen die es wirklich...

HerrMannelig 13. Mär 2014

So einfach? Ich dachte es gibt einen "echten" Exploit... aber dass man über eine URL...

Yes!Yes!Yes! 13. Mär 2014

War mir erst gar nicht aufgefallen. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Designer/in
    Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Datenbankentwickler/in webbasierte Diagnosesysteme
    Robert Bosch GmbH, Plochingen

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: PCGH i7-6700K Overclocking Aufrüst Kit @ 4,5 GHz
    nur 799,90€
  2. Asus-Mainboard oder Monitor kaufen und DOOM gratis erhalten
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  2. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  3. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  4. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  5. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  6. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

  7. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  8. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  9. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  10. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Was für ein verstörender Artikel

    frank93 | 12:29

  2. Re: Ein Hoch auf die Umwelt...

    Stefan99 | 12:28

  3. Ein Audi hätte gebremst

    Duke83 | 12:28

  4. Re: Schlafen und aufs Klo gehen ist auch nervig

    BadBigBen | 12:27

  5. Re: Es ist immer wieder bemerkenswert.....

    RicoBrassers | 12:27


  1. 12:02

  2. 11:39

  3. 11:28

  4. 11:10

  5. 10:31

  6. 10:27

  7. 08:45

  8. 08:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel