Avigle: Zivile Drohne für Rettungseinsätze
Avigle: Senkrechtstarter geht in Flächenflug über. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Avigle Zivile Drohne für Rettungseinsätze

Im Fall einer Katastrophe brauchen Retter einen schnellen Überblick über die Lage, und sie müssen kommunizieren können. Die Drohne Avigle kann Luftaufnahmen liefern und als fliegende Mobilfunkstation eingesetzt werden.

Anzeige

Avigle heißt eine Drohne, die an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entwickelt wurde. Sie fliegt wie ein Flugzeug, startet und landet aber senkrecht.

  • Die Drohne Avigle ist für zivile Rettungseinsätze gedacht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Übergang vom Senkrecht- in den Flächenflug ist in der Praxis noch nicht getestet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Drohne Avigle ist für zivile Rettungseinsätze gedacht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Drohne hat eine Spannweite von 2 Metern, der Rumpf ist ebenso lang. Sie wiegt 10 Kilogramm und kann zusätzlich eine Nutzlast von 1,5 Kilogramm tragen. Angetrieben wird sie von zwei Propellern mit Elektromotor. Die Einsatzdauer soll 1 Stunde betragen. Die Drohne fliegt autonom. Die für die Flugsteuerung nötige Hardware ist eigens für das Projekt entwickelt worden. Die Drohne kommuniziert über WLAN und LTE, für die Kommunikation hat sie einen Embedded-PC mit einem Atom-Prozessor an Bord.

Kommunikationsschwarm

Avigle sei eine multifunktionale Serviceplattform, die verschiedene Nutzlasten tragen könne, erklärt Tobias Ostermann vom Institut für Flugsystemdynamik an der RWTH im Gespräch mit Golem.de. Gedacht sei sie in erster Linie für Rettungseinsätze. Dafür sei sie so gestaltet worden, dass Nutzlasten und Akkus schnell ausgetauscht werden können, um eine hohe Einsatzdichte zu ermöglichen.

Für den Einsatz brauche das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) keine Infrastruktur: Es fliegt zwar wie ein Flugzeug, Avigle ist aber ein Senkrechtstarter - zum Starten und Landen werden die Flügel um 90 Grad nach oben geklappt, so dass die beiden Propeller zu Rotoren werden. Entsprechend braucht die Drohne keine Landebahn, sondern kann im freien Gelände eingesetzt werden. Der Flächenflug wiederum hat den Vorteil, dass er energieeffizienter ist als der Hubschrauberflug.

Zwei Einsatzszenarien haben die Entwickler vorgesehen: Nach einer Naturkatastrophe wie einem Erdbeben brauchen die Retter schnell einen Überblick über die Lage und eine Kommunikationsinfrastruktur. Beides soll Avigle leisten. Mit einer Kamera ausgestattet macht das UAV aus der Luft Aufnahmen von der Situation vor Ort.

Kommunikationsschwarm

Zudem kann die Drohne als fliegende Mobilfunkbasisstation eingesetzt werden. Geplant ist, dass die Drohnen im Schwarm aufsteigen - jede Drohne ist dann eine Femtozelle, die zusammen ein Netz bilden. Die UAVs sollen sich untereinander koordinieren: Sie teilen sich gegenseitig ihre jeweilige Position mit, erkennen Hindernisse und informieren den Schwarm darüber. Zudem können sie eine Kette zur Bodenstation bilden, über die Daten von der am weitesten entfernten Drohne zur Leitstelle übertragen werden können.

Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin zeigen die RWTH-Forscher einen Prototyp. Der ist sowohl horizontal als auch im Helikoptermodus geflogen. Lediglich der Übergang vom einen in den anderen Modus sei in der Praxis noch nicht durchgeführt worden, sagt Ostermann. Die Algorithmen dafür existierten und seien auch in der Computersimulation getestet worden. Je nach Wetterlage soll die Transition im Herbst oder im kommenden Frühjahr getestet werden.


Myxier 16. Sep 2012

Hör auf zu trollen. Sinnloser thread der gelöscht werden kann.

ThiefMaster 14. Sep 2012

Kill Decision: http://www.thedaemon.com/ Absolut lesenswert! Die beiden anderen Bücher...

Kommentieren




Anzeige

  1. Data Configuration Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Teamleiter Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz/Wiesbaden
  3. Teamleiter ITSM Service Transition (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz
  4. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel