Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Aviate-Launcher speichert Nutzerdaten unverschlüsselt.
Der neue Aviate-Launcher speichert Nutzerdaten unverschlüsselt. (Bild: Aviate)

Aviate Intelligenter Android-Launcher mit Datenschutzproblem

Der Aviate-Launcher passt sich dem Nutzerverhalten an und liefert Apps und Informationen auf dem Android-Startbildschirm je nach Tageszeit und Ort. Die dafür nötigen privaten Informationen wie die Heimatadresse waren bisher allerdings für jeden unverschlüsselt einsehbar.

Anzeige

Der im Juli 2013 erstmals präsentierte Android-Launcher Aviate soll Nutzern je nach Situation passende Apps und Informationen anzeigen, indem er die Tageszeit und den aktuellen Ort berücksichtigt. So werden morgens beispielsweise Informationen zum Wetter und Termine angezeigt, während nachmittags im Büro Arbeitsprogramme dargestellt werden. In Restaurants soll der Launcher Informationen zu angebotenen Speisen geben. Das Konzept erinnert ein wenig an die Funktionsweise von Google Now.

Die auf dem Startbildschirm verfügbare App-Auswahl wird dabei vom Aviate-Launcher bestimmt, kann jedoch vom Nutzer bearbeitet werden. Über Wischgesten hat er zudem weiterhin Zugriff auf alle installierten Apps. Am 15. Oktober 2013 ist der Launcher von der Alphaphase in die geschlossene Betaphase übergegangen: Er kann jetzt von jedem in Googles Play Store heruntergeladen werden. Um das Programm verwenden zu können, muss sich der Nutzer anmelden und auf eine Freischaltung warten.

  • Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)
  • Der Launcher ordnet die installierten Apps automatisch nach Kategorien. (Bild: Aviate)
  • Die Auswahl der angezeigten Apps richtet sich dabei nach der Tageszeit und dem Ort. (Bild: Aviate)
  • Morgens werden dem Nutzer beispielsweise das Wetter und Termine angezeigt. (Bild: Aviate)
  • Der Arbeitsbildschirm passt die App-Auswahl an den Büroalltag an. (Bild: Aviate)
  • In Restaurants werden weiterführende Informationen angezeigt. (Bild: Aviate)
Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)

Nutzerdaten ohne Verschlüsselung gespeichert

Einige Interessenten könnten momentan jedoch davor zurückschrecken: Wie ein Nutzer auf Google+ festgestellt hat, werden zahlreiche von Aviate verwendete Nutzerinformationen unverschlüsselt und offen zugänglich gespeichert. Dazu sollen der Wohnort des Nutzers sowie eine Übersicht aller installierten Apps zählen.

Eine Zeitlang waren diese privaten Daten offenbar über eine Unterseite der Aviate-Homepage für jeden einsehbar. Diese ist mittlerweile nicht mehr erreichbar, das ursprüngliche Problem scheint aber noch nicht gelöst zu sein.

Programmierer arbeiten an Lösung

Aviate selbst hat die fehlende Absicherung zugegeben. Mitbegründer Paul Montoy-Wilson hat über Google+ eingestanden, dass die Daten ungesichert verfügbar sind. Das Team arbeite momentan daran, den Fehler zu beseitigen.

Unter Montoy-Wilsons Beitrag äußern zahlreiche Nutzer zwar Verständnis dafür, dass es in einer Betaversion zu Fehlern kommen kann. Zudem sei es erfreulich, dass das Entwicklerteam so schnell auf das Problem reagiere. Allerdings wundern sich zahlreiche Kommentatoren auch, wie eine derartige Sicherheitslücke bei einer App, die auf der Auswertung privater Daten basiert, überhaupt auftreten konnte.


eye home zur Startseite
bassfader 17. Okt 2013

Sorry, hab mich verlesen -.-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine

  1. Re: Bricked = Backsteine, srsly?

    PhilSt | 08:44

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 08:32

  3. Re: Das Ultimative Update

    blabba | 08:07

  4. Re: Macht wenig Sinn

    chithanh | 07:51

  5. Re: Samsung verlangt die erste Nacht der...

    M. | 07:39


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel