Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Aviate-Launcher speichert Nutzerdaten unverschlüsselt.
Der neue Aviate-Launcher speichert Nutzerdaten unverschlüsselt. (Bild: Aviate)

Aviate Intelligenter Android-Launcher mit Datenschutzproblem

Der Aviate-Launcher passt sich dem Nutzerverhalten an und liefert Apps und Informationen auf dem Android-Startbildschirm je nach Tageszeit und Ort. Die dafür nötigen privaten Informationen wie die Heimatadresse waren bisher allerdings für jeden unverschlüsselt einsehbar.

Anzeige

Der im Juli 2013 erstmals präsentierte Android-Launcher Aviate soll Nutzern je nach Situation passende Apps und Informationen anzeigen, indem er die Tageszeit und den aktuellen Ort berücksichtigt. So werden morgens beispielsweise Informationen zum Wetter und Termine angezeigt, während nachmittags im Büro Arbeitsprogramme dargestellt werden. In Restaurants soll der Launcher Informationen zu angebotenen Speisen geben. Das Konzept erinnert ein wenig an die Funktionsweise von Google Now.

Die auf dem Startbildschirm verfügbare App-Auswahl wird dabei vom Aviate-Launcher bestimmt, kann jedoch vom Nutzer bearbeitet werden. Über Wischgesten hat er zudem weiterhin Zugriff auf alle installierten Apps. Am 15. Oktober 2013 ist der Launcher von der Alphaphase in die geschlossene Betaphase übergegangen: Er kann jetzt von jedem in Googles Play Store heruntergeladen werden. Um das Programm verwenden zu können, muss sich der Nutzer anmelden und auf eine Freischaltung warten.

  • Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)
  • Der Launcher ordnet die installierten Apps automatisch nach Kategorien. (Bild: Aviate)
  • Die Auswahl der angezeigten Apps richtet sich dabei nach der Tageszeit und dem Ort. (Bild: Aviate)
  • Morgens werden dem Nutzer beispielsweise das Wetter und Termine angezeigt. (Bild: Aviate)
  • Der Arbeitsbildschirm passt die App-Auswahl an den Büroalltag an. (Bild: Aviate)
  • In Restaurants werden weiterführende Informationen angezeigt. (Bild: Aviate)
Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)

Nutzerdaten ohne Verschlüsselung gespeichert

Einige Interessenten könnten momentan jedoch davor zurückschrecken: Wie ein Nutzer auf Google+ festgestellt hat, werden zahlreiche von Aviate verwendete Nutzerinformationen unverschlüsselt und offen zugänglich gespeichert. Dazu sollen der Wohnort des Nutzers sowie eine Übersicht aller installierten Apps zählen.

Eine Zeitlang waren diese privaten Daten offenbar über eine Unterseite der Aviate-Homepage für jeden einsehbar. Diese ist mittlerweile nicht mehr erreichbar, das ursprüngliche Problem scheint aber noch nicht gelöst zu sein.

Programmierer arbeiten an Lösung

Aviate selbst hat die fehlende Absicherung zugegeben. Mitbegründer Paul Montoy-Wilson hat über Google+ eingestanden, dass die Daten ungesichert verfügbar sind. Das Team arbeite momentan daran, den Fehler zu beseitigen.

Unter Montoy-Wilsons Beitrag äußern zahlreiche Nutzer zwar Verständnis dafür, dass es in einer Betaversion zu Fehlern kommen kann. Zudem sei es erfreulich, dass das Entwicklerteam so schnell auf das Problem reagiere. Allerdings wundern sich zahlreiche Kommentatoren auch, wie eine derartige Sicherheitslücke bei einer App, die auf der Auswertung privater Daten basiert, überhaupt auftreten konnte.


eye home zur Startseite
bassfader 17. Okt 2013

Sorry, hab mich verlesen -.-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. enercity, Hannover
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. Daimler AG, Esslingen-Mettingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26

  2. Re: Gut so!

    LinuxMcBook | 01:21

  3. Re: Falsche Zielgruppe?

    t3st3rst3st | 01:21

  4. Re: Was wollte er denn damit?

    MrAnderson | 00:43

  5. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    lumks | 00:21


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel