AV-Test: Microsoft Security Essentials sind nicht sicher genug
Microsoft Secutiry Essentials (Bild: Screenshot Golem.de)

AV-Test Microsoft Security Essentials sind nicht sicher genug

Das unabhängige Labor AV-Test hat erneut Antivirenprogramme überprüft. Ein Kandidat ist durchgefallen: die kostenlosen Microsoft Security Essentials.

Anzeige

Wer die Microsoft Security Essentials zum Schutz vor Viren und anderen Bedrohungen auf seinem PC verwendet, ist nicht sicher. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer aktuellen Überprüfung durch AV-Test, das in seinen Labors in Magdeburg und Leipzig mit einem Team aus rund 25 IT-Spezialisten regelmäßig Antivirenprogramme überprüft. Bei der jüngsten Untersuchung sind die Security Essentials in ihrer aktuellsten Version als einzige von 24 Programmen an der Zertifizierung gescheitert. Getestet wurde unter der 32-Bit-Version von Windows 7.

Die Microsoft Security Essentials im aktuellen Test vom Oktober 2012 haben von 11 nötigen Punkten nur 10,5 bekommen, sind also denkbar knapp an der Zielmarke vorbeigekommen. Gegenüber dem Vormonat September 2012 fällt vor allem eine Abnahme des Schutzes vor Zero-Day-Angriffen auf: Die Erkennungsrate ist von 69 auf 64 Prozent zurückgegangen; der Industriedurchschnitt liegt bei 89 Prozent. Aber auch beim Schutz vor älteren Bedrohungen hat das Microsoft-Programm weniger Punkte bekommen.

Nachtrag vom 1. Dezember 2012, 13:15 Uhr

In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass für die Zertifizierung 12 Punkte nötig sind. Es sind aber nur 11. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.


dust 19. Dez 2012

Falls noch aboniert: Zwei Produkte von ESET sind JETZT/HEUTE in den Blitzangeboten von...

ImBackAlive 05. Dez 2012

Danke. Ich hoffe, dass ich das lesen und bewerten kann, andernfalls wäre ich in meinem...

wurs 04. Dez 2012

Wozu soll das gut seien? Ich weiß selbst wie sicher mein Download ist. Und wenn ich es...

wurs 04. Dez 2012

Da lob ich mir MSE. Für mich ist das sicher genug. Könnte mich kaum daran erinnern dass...

xmaniac 04. Dez 2012

Sogar in der Bedienbarkeit hat MSE jetzt schlechter abgeschnitten, obwohl sich in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  4. Projektleiter (m/w) Project Management Office
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    HTCs neues Desire-Smartphone für LTE-Einsteiger

  2. Kobo Aura H2O

    Ein E-Book-Reader für Bad und Strand

  3. Taxi-App

    Uber darf in Hamburg vorerst weiterfahren

  4. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  5. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  6. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  7. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  8. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  9. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  10. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel