Anzeige
Drivy Open - privates Carsharing wie bei Drivenow.
Drivy Open - privates Carsharing wie bei Drivenow. (Bild: Drivy)

Autoverleih: Drivy für privates Carsharing ohne Autoschlüsselübergabe

Drivy Open - privates Carsharing wie bei Drivenow.
Drivy Open - privates Carsharing wie bei Drivenow. (Bild: Drivy)

Schnell mal mit dem Auto eines Fremden fahren, ohne den Schlüssel vorher zu haben - das geht mit dem Carsharing-Dienst Drivy, der in Berlin gestartet ist. Der vermietwillige Autobesitzer muss eine Box in sein Fahrzeug einbauen lassen, die das Öffnen per Smartphone erlaubt.

Das private Carsharing-System des französischen Startups Drivy ist in Berlin gestartet. Dabei sollen ohne Schlüsselübergabe Privatfahrzeuge vermietet werden können. Der Mieter öffnet das Fahrzeug über eine App, über die auch der weitere Verleihvorgang realisiert wird. Das funktioniert auch bei Konkurrenten wie Drivenow, nur eben nicht mit Privatfahrzeugen. In Paris wird das System schon länger eingesetzt.

Anzeige

Die Drivy Open Box verfügt über GPS und ein Mobilfunkmodul, so dass sich das Fahrzeug orten lässt und mit dem Smartphone des Mieters und Vermieters kommunizieren kann. Außerdem erlaubt es das Öffnen und Schließen des Fahrzeugs.

Der Fahrzeugeigentümer entscheidet aber immer noch selbst, wem er das Auto anvertraut und wann. Der Mieter kann es innerhalb dieses Zeitfensters öffnen, schließen und damit fahren. Vor der Miete wird auch der Rückgabeort vereinbart. Damit das Fahrzeug gestartet werden kann, befindet sich der Schlüssel darin. Die Drivy Open Box enthalte eine Wegfahrsperre, so dass nicht einfach ein Dritter mit Diebstahlabsichten das Fahrzeug aufbrechen und wegfahren könne, erklärt der Anbieter.

Im ersten halben Jahr ist Drivy Open für den Vermieter kostenlos, danach werden 29 Euro im Monat verlangt.

Das Ortungssystem übermittelt dem Vermieter den Standort des Fahrzeugs. Er erfährt per E-Mail, wo es abgestellt wurde. Versichert sind die Fahrzeuge der Teilnehmer während der Ausleihe über Drivy und deren Partner Allianz, nicht etwa über ihre private Versicherung. Vor Beginn und Ende der Fahrt muss der Mieter das Auto auf mögliche Beschädigungen untersuchen und diese in der App dokumentieren, bei der Rückgabe sind mehrere Fotos erforderlich.


eye home zur Startseite
Rulf 26. Mär 2016

in den schlüsseln der meißten heutigen autos steckt ja ein id-chip...ohne daß der im...

Bouncy 23. Mär 2016

Definitiv ist es das, aber der ursprüngliche Gedanke dieser Dienste war schon immer der...

wasabi 23. Mär 2016

Offenbar gibt es allein bei Drivy bereits über 5000 Menschen in Deutschland, die genau...

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  3. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€
  3. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    exxo | 06:10

  2. Re: Ist eine interessante Praxis

    flauschi123 | 05:52

  3. Re: Ist das die Schwester von Merkel?

    Fuzzy Dunlop | 05:20

  4. Re: Gute Nummer!

    StefanGrossmann | 04:37

  5. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Sharra | 03:58


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel