Anzeige
Googles autonome Autos fahren manchmal absichtlich zu schnell.
Googles autonome Autos fahren manchmal absichtlich zu schnell. (Bild: Open Automotive Alliance)

Autonomes Fahren: Googles fahrerlose Autos überschreiten das Tempolimit

Googles autonome Autos müssen im Verkehr Entscheidungen treffen, die dafür sorgen, dass die Insassen sicher zum Ziel kommen und keine Verkehrsregeln übertreten werden. Manchmal ist letzteres aber aus Sicherheitsgründen notwendig, und dann fahren auch Googles Autos zu schnell.

Anzeige

Googles selbstfahrende Autos sind dazu programmiert, manchmal eine kleine Ordnungswidrigkeit zu begehen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h zu überschreiten. Der leitende Softwareingenieur, Dmitri Dolgov, sagte der BBC, dass sich die Google-Autos an den Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe orientierten. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und die anderen Verkehrsteilnehmer darstellen.

Google hat im Mai ein Roboterauto vorgestellt, das keine Möglichkeit mehr für menschliches Eingreifen bietet: Das Auto hat weder Lenkrad noch Gaspedal und Bremse. Gesteuert wird es ausschließlich von einem Computer. Es ist eine Neuentwicklung - die von Sebastian Thrun gebauten Google-Autos sind umgebaute Serienfahrzeuge. Mittlerweile fuhren die Google-Autos rund 1,13 Millionen Kilometer autonom.

In den USA haben mehrere Bundesstaaten Regeln für den Betrieb von autonom fahrenden Autos erlassen. Der erste war Nevada. In verschiedenen Ländern hat es bereits Tests mit Roboterautos auf öffentlichen Straßen gegeben, darunter in Japan und Singapur. In Großbritannien dürfen ab Anfang 2015 fahrerlose Autos auf öffentlichen Straßen unterwegs sein.

Dass Roboter die besseren Autofahrer sind, konnte schon 2013 durch Googles Auswertung der selbstfahrenden Toyota-Prius- und Lexus-Fahrzeuge belegt werden. Die Autos führen sicherer und sanfter, wenn sie selbst und nicht ein Mensch das Steuer übernähmen, berichtete Chris Urmson, Leiter des Google-Fahrzeugprogramms, auf der Konferenz Robobusiness in Kalifornien.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 27. Aug 2014

Das Recht ist perfekt, da es ja von perfekten Menschen gemacht wurde ;-) Aber, der hält...

Differenzdiskri... 27. Aug 2014

Na das hier ist doch mal spannend: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.amtsgericht...

bk (Golem.de) 22. Aug 2014

Da zu diesem Thema offensichtlich keine neuen Erkenntnisse und Argumente mehr...

Clown 22. Aug 2014

Dein Post zeigt schön auf, was das allgemeine Problem im Straßenverkehr ist.. "Ich habe...

Gizeh 22. Aug 2014

Folgendes habe ich schon in einem anderen Thread gepostet: Beispiel: Landstrasse 70...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  3. Trianel GmbH, Aachen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Fingerprintsensor hinten ?

    Sander Cohen | 02:05

  2. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    kelzinc | 02:04

  3. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    Gandalf2210 | 01:45

  4. Ja nice.....

    MooHH | 01:09

  5. RAID 1 + NVME SSDs

    tbol.inq | 01:01


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel