Braunschweiger Roboterauto Leonie: Nevada öffnet sich der Zukunft des Autos.
Braunschweiger Roboterauto Leonie: Nevada öffnet sich der Zukunft des Autos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonom fahren Nevada erlässt Regeln für Roboterautos

Nevada ist der erste US-Bundesstaat, der Regeln für Tests von Roboterautos auf öffentlichen Straßen erlassen hat. An deren Ausarbeitung war Google beteiligt.

Anzeige

Nevada hat als erster US-Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen. Sie treten am 1. März 2012 in Kraft. "Diese Regeln legen die Anforderungen fest, die Unternehmen erfüllen müssen, um ihre Fahrzeuge auf den öffentlichen Straßen von Nevada zu testen und die Bürger erfüllen müssen, um sie in Zukunft legal zu betreiben", erklärte Bruce Breslow, Chef des Nevada Department of Motor Vehicles, der Verkehrsbehörde des Staates.

Unternehmen, die Roboterautos testen wollen, müssen zunächst eine Kaution in Höhe von 1 bis 3 Millionen US-Dollar hinterlegen - die Höhe richtet sich nach der Zahl der Autos. Außerdem müssen sie ihr Testprogramm sowie Details über das Auto vorlegen, etwa wie dessen Fähigkeit, im Nebel, bei Regen oder Schnee zu fahren. Im Auto müssen während der Fahrt immer zwei Personen anwesend sein, die jederzeit die Kontrolle übernehmen können.

Daten aufzeichnen

Die Autos müssen mit einer Vorrichtung zum Aufzeichnen von Daten ausgestattet sein - vergleichbar etwa der Blackbox in einem Flugzeug. Im Falle eines Unfalls muss sie die Daten aller Sensoren von mindestens 30 Sekunden davor erfasst und gespeichert haben. Zudem muss das Unternehmen auch ohne Unfall dem Staat Testdaten zur Verfügung stellen.

Nevada öffne sich als erster US-Bundesstaat der Zukunft der Automobile, den autonomen Fahrzeugen, sagte Breslow. Die Grundlage dazu hatte der Staat im Juni vergangenen Jahres geschaffen, als die Regierung ein Gesetz erließ, das das DMV anwies, solche Regeln auszuarbeiten. Dabei hatte das DMV Strafverfolgungsbehörden, Versicherungsunternehmen, Autohersteller, Wissenschaftler sowie Google zurate gezogen. Weitere US-Bundesstaaten haben laut Breslow bereits vergleichbare Gesetze angekündigt.

Über 320.000 Testkilometer

Google war beteiligt, weil das Unternehmen bereits seit einigen Jahren umfangreiche Tests mit fahrerlosen Autos durchführt. Über 320.000 Kilometer haben die Fahrzeuge schon zurückgelegt - auch auf den Straßen Nevadas.

Google habe die Regierung von Nevada überzeugt, solche Regeln einzuführen, sagte Anthony Levandowski, einer der Leiter des Google-Roboterautoprojekts, dem National Public Radio. Das Unternehmen habe sich an den Nachbarstaat gewandt, weil Gesetze dort einfacher erlassen werden könnten als im Heimatstaat Kalifornien.


Komischer_Phreak 18. Feb 2012

Ich merke schon, ein echter Spezialist im Bereich autonomer Fahrzeuge ^_^

George99 18. Feb 2012

Spielst du auf den Namen des Staates an? *gg*

razer 18. Feb 2012

nja ich bin mal soweit und denke dass ein so großes unternehmen nicht das risiko auf sich...

Kommentieren


robotersauger.net / 19. Feb 2012

Roboterautos in Neveda



Anzeige

  1. SW-Entwickler (m/w) Industrialisierung von Motorsteuerungssoftware
    Continental AG, Regensburg
  2. (Senior) Manager Enterprise Architecture/IT-Transformati- on (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Softwaretester - Engineering Software (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Ultima 8 Gold Edition
  2. Final Fantasy Type-0 Steelbook Edition (PS4/XBO)
    39,97€
  3. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Unsichere Apps

    Millionen Kundendaten gefährdet

  2. Silk-Road-Prozess

    Lebenslange Haft für Ross Ulbricht

  3. Die Woche im Video

    Rasende Rennautos, gemächliches Google, schnelles Smartphone

  4. Kritische Infrastruktur

    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

  5. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  6. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  7. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  8. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  9. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  10. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Re: Rechtslage für Geheimdienste doch eine ganz...

    cry88 | 12:33

  2. Re: Bevor ihn jetzt jemand verteidigen will:

    Lord Gamma | 12:31

  3. Re: "Russland-Prozessor" wird hier schon Bild...

    DerVorhangZuUnd... | 12:26

  4. Re: Besatzungsrecht

    Eheran | 12:26

  5. Re: Gabs doch schon bei der 360

    E4est | 12:25


  1. 12:21

  2. 11:04

  3. 09:01

  4. 18:56

  5. 16:45

  6. 15:13

  7. 14:47

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel