Braunschweiger Roboterauto Leonie: Nevada öffnet sich der Zukunft des Autos.
Braunschweiger Roboterauto Leonie: Nevada öffnet sich der Zukunft des Autos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonom fahren Nevada erlässt Regeln für Roboterautos

Nevada ist der erste US-Bundesstaat, der Regeln für Tests von Roboterautos auf öffentlichen Straßen erlassen hat. An deren Ausarbeitung war Google beteiligt.

Anzeige

Nevada hat als erster US-Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen. Sie treten am 1. März 2012 in Kraft. "Diese Regeln legen die Anforderungen fest, die Unternehmen erfüllen müssen, um ihre Fahrzeuge auf den öffentlichen Straßen von Nevada zu testen und die Bürger erfüllen müssen, um sie in Zukunft legal zu betreiben", erklärte Bruce Breslow, Chef des Nevada Department of Motor Vehicles, der Verkehrsbehörde des Staates.

Unternehmen, die Roboterautos testen wollen, müssen zunächst eine Kaution in Höhe von 1 bis 3 Millionen US-Dollar hinterlegen - die Höhe richtet sich nach der Zahl der Autos. Außerdem müssen sie ihr Testprogramm sowie Details über das Auto vorlegen, etwa wie dessen Fähigkeit, im Nebel, bei Regen oder Schnee zu fahren. Im Auto müssen während der Fahrt immer zwei Personen anwesend sein, die jederzeit die Kontrolle übernehmen können.

Daten aufzeichnen

Die Autos müssen mit einer Vorrichtung zum Aufzeichnen von Daten ausgestattet sein - vergleichbar etwa der Blackbox in einem Flugzeug. Im Falle eines Unfalls muss sie die Daten aller Sensoren von mindestens 30 Sekunden davor erfasst und gespeichert haben. Zudem muss das Unternehmen auch ohne Unfall dem Staat Testdaten zur Verfügung stellen.

Nevada öffne sich als erster US-Bundesstaat der Zukunft der Automobile, den autonomen Fahrzeugen, sagte Breslow. Die Grundlage dazu hatte der Staat im Juni vergangenen Jahres geschaffen, als die Regierung ein Gesetz erließ, das das DMV anwies, solche Regeln auszuarbeiten. Dabei hatte das DMV Strafverfolgungsbehörden, Versicherungsunternehmen, Autohersteller, Wissenschaftler sowie Google zurate gezogen. Weitere US-Bundesstaaten haben laut Breslow bereits vergleichbare Gesetze angekündigt.

Über 320.000 Testkilometer

Google war beteiligt, weil das Unternehmen bereits seit einigen Jahren umfangreiche Tests mit fahrerlosen Autos durchführt. Über 320.000 Kilometer haben die Fahrzeuge schon zurückgelegt - auch auf den Straßen Nevadas.

Google habe die Regierung von Nevada überzeugt, solche Regeln einzuführen, sagte Anthony Levandowski, einer der Leiter des Google-Roboterautoprojekts, dem National Public Radio. Das Unternehmen habe sich an den Nachbarstaat gewandt, weil Gesetze dort einfacher erlassen werden könnten als im Heimatstaat Kalifornien.


Komischer_Phreak 18. Feb 2012

Ich merke schon, ein echter Spezialist im Bereich autonomer Fahrzeuge ^_^

George99 18. Feb 2012

Spielst du auf den Namen des Staates an? *gg*

razer 18. Feb 2012

nja ich bin mal soweit und denke dass ein so großes unternehmen nicht das risiko auf sich...

Kommentieren


robotersauger.net / 19. Feb 2012

Roboterautos in Neveda



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€
  2. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18
  3. GTA V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Alter hut

    Onkel Ho | 04:52

  2. Re: Kopfhörerhersteller Beats Electronics für 3...

    Sharra | 04:43

  3. Re: Wie wäre es zum Anfang

    Sharra | 04:42

  4. Re: Zurückgeben, wäre das richtige Wort.

    Sharra | 04:39

  5. Re: Das alte Trackpad

    Tzven | 04:24


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel