Autonom fahren Nevada erlässt Regeln für Roboterautos

Nevada ist der erste US-Bundesstaat, der Regeln für Tests von Roboterautos auf öffentlichen Straßen erlassen hat. An deren Ausarbeitung war Google beteiligt.

Anzeige

Nevada hat als erster US-Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen. Sie treten am 1. März 2012 in Kraft. "Diese Regeln legen die Anforderungen fest, die Unternehmen erfüllen müssen, um ihre Fahrzeuge auf den öffentlichen Straßen von Nevada zu testen und die Bürger erfüllen müssen, um sie in Zukunft legal zu betreiben", erklärte Bruce Breslow, Chef des Nevada Department of Motor Vehicles, der Verkehrsbehörde des Staates.

Unternehmen, die Roboterautos testen wollen, müssen zunächst eine Kaution in Höhe von 1 bis 3 Millionen US-Dollar hinterlegen - die Höhe richtet sich nach der Zahl der Autos. Außerdem müssen sie ihr Testprogramm sowie Details über das Auto vorlegen, etwa wie dessen Fähigkeit, im Nebel, bei Regen oder Schnee zu fahren. Im Auto müssen während der Fahrt immer zwei Personen anwesend sein, die jederzeit die Kontrolle übernehmen können.

Daten aufzeichnen

Die Autos müssen mit einer Vorrichtung zum Aufzeichnen von Daten ausgestattet sein - vergleichbar etwa der Blackbox in einem Flugzeug. Im Falle eines Unfalls muss sie die Daten aller Sensoren von mindestens 30 Sekunden davor erfasst und gespeichert haben. Zudem muss das Unternehmen auch ohne Unfall dem Staat Testdaten zur Verfügung stellen.

Nevada öffne sich als erster US-Bundesstaat der Zukunft der Automobile, den autonomen Fahrzeugen, sagte Breslow. Die Grundlage dazu hatte der Staat im Juni vergangenen Jahres geschaffen, als die Regierung ein Gesetz erließ, das das DMV anwies, solche Regeln auszuarbeiten. Dabei hatte das DMV Strafverfolgungsbehörden, Versicherungsunternehmen, Autohersteller, Wissenschaftler sowie Google zurate gezogen. Weitere US-Bundesstaaten haben laut Breslow bereits vergleichbare Gesetze angekündigt.

Über 320.000 Testkilometer

Google war beteiligt, weil das Unternehmen bereits seit einigen Jahren umfangreiche Tests mit fahrerlosen Autos durchführt. Über 320.000 Kilometer haben die Fahrzeuge schon zurückgelegt - auch auf den Straßen Nevadas.

Google habe die Regierung von Nevada überzeugt, solche Regeln einzuführen, sagte Anthony Levandowski, einer der Leiter des Google-Roboterautoprojekts, dem National Public Radio. Das Unternehmen habe sich an den Nachbarstaat gewandt, weil Gesetze dort einfacher erlassen werden könnten als im Heimatstaat Kalifornien.


Komischer_Phreak 18. Feb 2012

Ich merke schon, ein echter Spezialist im Bereich autonomer Fahrzeuge ^_^

George99 18. Feb 2012

Spielst du auf den Namen des Staates an? *gg*

razer 18. Feb 2012

nja ich bin mal soweit und denke dass ein so großes unternehmen nicht das risiko auf sich...

Kommentieren


robotersauger.net / 19. Feb 2012

Roboterautos in Neveda



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel