Autonomes Google-Auto: nicht mehr Daten sammeln als nötig
Autonomes Google-Auto: nicht mehr Daten sammeln als nötig (Bild: Alex Padilla/Screenshot: Golem.de)

Autonom fahren Mehr Datenschutz für Roboterautos

US-Verbraucherschützer fürchten, dass Google in seinen Roboterautos mehr Daten sammelt als für den Betrieb der Autos nötig. Die Gruppe Consumer Watchdog fordert deshalb, Datenschutz im kalifornischen Gesetz für Roboterautos zu verankern.

Anzeige

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Watchdog hat sich gegen den kalifornischen Gesetzesentwurf zur Zulassung von Roboterautos ausgesprochen. Grund sind jedoch keine Sicherheits-, sondern Datenschutzbedenken.

Der Gesetz, das der demokratische Senator Alex Padilla Anfang März 2012 vorgeschlagen hat, soll den Betrieb von autonom fahrenden Autos auf kalifornischen Straßen regeln. Der Nachbarstaat Nevada hat ein solches Gesetz bereits. An der Initiative war Google entscheidend beteiligt - das Unternehmen testet seit mehreren Jahren autonom fahrende Autos.

Genau das ist der Anlass für den Einspruch von Consumer Watchdog: Das Gesetz aus Nevada sieht vor, dass die Autos unterwegs Daten sammeln. Daran stört sich die Gruppe - sie befürchtet, dass Google mehr Daten sammelt als für den Betrieb nötig.

"Googles ganzes Geschäftsmodell beruht darauf, digitale Verhaltensprofile zu erstellen und diese dafür zu nutzen, personalisierte Werbung zu verkaufen. Sie sind nicht Googles Kunde, Sie sind Googles Produkt - das, welches es an Unternehmen verkauft, die bereit sind, jeden Preis dafür zu bezahlen, Sie zu erreichen. Wird die fahrerlose Technik nur dazu dienen, uns von einem Ort zu einem anderen zu bringen oder dazu, zu verfolgen, wie wir dorthin gelangt sind und was wir unterwegs getan haben?", heißt es in dem Schreiben an die Abgeordnete Bonnie Lowenthal, die auch Vorsitzende des Transportausschusses des kalifornischen Unterhauses ist.

Consumer Watchdog verlangt, dass in den Gesetzesentwurf SB 1298 Datenschutzmaßnahmen aufgenommen werden: Die Roboterautos sollen nur Daten sammeln, die für den Betrieb notwendig sind. Diese sollen auch nur solange gespeichert werden wie dafür nötig.


idmoa 26. Jun 2012

Da kann man wenigstens noch voll aufs Gas drücken mit Blinker links und Lichthupe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  4. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Apple TV (3. Generation, 1080p)
    74,90€
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: cool, parkplätze nur für reiche

    Bautz | 21:55

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    Bautz | 21:53

  3. Wow - technischer Fortschritt

    Flasher | 21:51

  4. Re: "saubere Entfernen" des USB-Sticks sinnlos

    SchreibenderLeser | 21:48

  5. Re: Man das wäre ein Traum dort zu arbeiten...

    Technikfreak | 21:35


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel