Autonomes Google-Auto: nicht mehr Daten sammeln als nötig
Autonomes Google-Auto: nicht mehr Daten sammeln als nötig (Bild: Alex Padilla/Screenshot: Golem.de)

Autonom fahren Mehr Datenschutz für Roboterautos

US-Verbraucherschützer fürchten, dass Google in seinen Roboterautos mehr Daten sammelt als für den Betrieb der Autos nötig. Die Gruppe Consumer Watchdog fordert deshalb, Datenschutz im kalifornischen Gesetz für Roboterautos zu verankern.

Anzeige

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Watchdog hat sich gegen den kalifornischen Gesetzesentwurf zur Zulassung von Roboterautos ausgesprochen. Grund sind jedoch keine Sicherheits-, sondern Datenschutzbedenken.

Der Gesetz, das der demokratische Senator Alex Padilla Anfang März 2012 vorgeschlagen hat, soll den Betrieb von autonom fahrenden Autos auf kalifornischen Straßen regeln. Der Nachbarstaat Nevada hat ein solches Gesetz bereits. An der Initiative war Google entscheidend beteiligt - das Unternehmen testet seit mehreren Jahren autonom fahrende Autos.

Genau das ist der Anlass für den Einspruch von Consumer Watchdog: Das Gesetz aus Nevada sieht vor, dass die Autos unterwegs Daten sammeln. Daran stört sich die Gruppe - sie befürchtet, dass Google mehr Daten sammelt als für den Betrieb nötig.

"Googles ganzes Geschäftsmodell beruht darauf, digitale Verhaltensprofile zu erstellen und diese dafür zu nutzen, personalisierte Werbung zu verkaufen. Sie sind nicht Googles Kunde, Sie sind Googles Produkt - das, welches es an Unternehmen verkauft, die bereit sind, jeden Preis dafür zu bezahlen, Sie zu erreichen. Wird die fahrerlose Technik nur dazu dienen, uns von einem Ort zu einem anderen zu bringen oder dazu, zu verfolgen, wie wir dorthin gelangt sind und was wir unterwegs getan haben?", heißt es in dem Schreiben an die Abgeordnete Bonnie Lowenthal, die auch Vorsitzende des Transportausschusses des kalifornischen Unterhauses ist.

Consumer Watchdog verlangt, dass in den Gesetzesentwurf SB 1298 Datenschutzmaßnahmen aufgenommen werden: Die Roboterautos sollen nur Daten sammeln, die für den Betrieb notwendig sind. Diese sollen auch nur solange gespeichert werden wie dafür nötig.


idmoa 26. Jun 2012

Da kann man wenigstens noch voll aufs Gas drücken mit Blinker links und Lichthupe...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Security Spezialist Telematikplattform (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieur Hardware-in-the-Loop-Simulat- ion (m/w)
    GIGATRONIK Holding GmbH, Köln
  3. Security Engineer (m/w) Testing & Vulnerability Management
    ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  4. IT-Systemkaufmann (m/w) Schwerpunkt Datenaustausch SAP-RE / NON-SAP
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Crucial MX100 256GB zum Bestpreis bei Redcoon
    95,50€
  3. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  2. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  3. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  4. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an

  5. Lieferprobleme

    Drogendrohnen in Mexiko und Norddeutschland abgestürzt

  6. Spartan in Windows 10

    Der Internet Explorer wird nicht abgeschafft

  7. Hör-Spiele

    Games ohne Grafik

  8. Technical Preview mit Cortana

    Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit

  9. Google-Chef

    Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets

  10. Hutchison Whampoa

    Exklusive Verkaufsgespräche für O2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"
F-Secure
Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
HP Envy 15-c000ng x2 im Test
Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
  1. The (simulated) Machine Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden
  2. HP Pagewide-Drucktechnik DIN-A0-Tintenstrahler mit unbeweglichem Kopf ab Juli
  3. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung

    •  / 
    Zum Artikel