Anzeige
Nehmen Humanoiden wie TOPIO bald Arbeitsplätze weg?
Nehmen Humanoiden wie TOPIO bald Arbeitsplätze weg? (Bild: Humanrobot/CC BY-SA 3.0)

Automatisierungstechnologie: Nehmen Roboter uns die Jobs weg?

Nehmen Humanoiden wie TOPIO bald Arbeitsplätze weg?
Nehmen Humanoiden wie TOPIO bald Arbeitsplätze weg? (Bild: Humanrobot/CC BY-SA 3.0)

Die US-Army will Kampfroboter statt Soldaten in den Krieg schicken, und Software generiert automatisch Artikeltexte. Wissenschaftlern zufolge wird der Mensch künftig zunehmend durch Maschinen ersetzt. Müssen wir also Angst um unsere Arbeitsplätze haben?

Anzeige

Cyborgs, Humanoide, Androide und Roboter aus künstlichen Sehnen und Muskeln haben eines gemeinsam: Sie werden vielen Beschäftigten künftig mehr als je zuvor den Arbeitsplatz streitig machen. Zu dem Schluss sind Wissenschaftler der Oxford University gekommen. Laut ihrer Studie (PDF) ist knapp die Hälfte aller Jobs, vorwiegend Büro- und Produktionsberufe, in den USA gefährdet. Doch welche Jobs sind noch betroffen? Bleiben Akademiker vom Maschinenzeitalter verschont? Warum setzt der Automobilhersteller Toyota weiterhin auf manuelle Arbeit? Welchen Einfluss nehmen Bankenspekulanten und Mindestlohn auf die Automatisierung?

Für Deutschland gibt es bisher noch keine solche Studie, dennoch haben wir die Bundesagentur für Arbeit und die Bundeswehr gefragt, was sie von der Debatte "Gefährden Roboter unsere Arbeitsplätze?" halten. Alles nur Panikmache oder ist die Angst vor dem Jobverlust berechtigt?

Büro- und Produktionsberufe besonders betroffen

Die Studie der beiden Wissenschaftler der Oxford University, Carl Benedikt Frey und Michael Osborne, trägt den Titel "Die Zukunft der Beschäftigung: Wie anfällig sind Berufe gegenüber der Computerisierung?" und wurde am 17. September 2013 veröffentlicht. Sie untersuchten, ob durch die Fortschritte in der Informatik und Robotertechnik in den kommenden ein bis zwei Jahrzehnten die Arbeitslosigkeit steigen könnte. Ihr Ergebnis: 47 Prozent aller beschäftigten US-Amerikaner drohen durch die Computerisierung ihren Job zu verlieren.

  • Diese Übersicht zeigt Berufe, die automatisiert werden können, und solche, die zunächst verschont bleiben. (Foto: Oxford University)
  • Die Grafik lässt erkennen, dass der Einsatz von Industrierobotern steigt und im Gegenzug immer weniger Arbeitskräfte in der Produktion benötigt werden. (Grafik: BofA Merril Lynch Global Investment Strategy, IFR, Bloomberg)
  • Nehmen Humanoiden wie TOPIO bald Arbeitsplätze weg? (Foto: Humanrobot , Lizenz: CC BY-SA 3.0)
  • Roboter sollen zukünftig die US-Soldaten bei Einsätzen unterstützen. (Foto: US-Army)
  • Atlas ist einer der fortschrittlichsten Humanoiden der Welt. (Foto: bostondynamics.com Screenshoot: Golem.de)
  • Das neueste Modell Bluefin-21 wurde zum Bergen des Flugzeugs MH370 benutzt. (Foto: Bluefin Robotics)
  • Roboter Paro soll Demenzkranke therapieren. (Foto:  PARO Robots U.S)
  • Foto aus einer polnischen Produktionsstätte. (Bild: Toyota)
Diese Übersicht zeigt Berufe, die automatisiert werden können, und solche, die zunächst verschont bleiben. (Foto: Oxford University)

"Unsere Studie sagt voraus, dass es Beschäftigte trifft, die im Transport- und Logistikgewerbe tätig sind, die Büro- und Verwaltungsaufgaben und Produktionsarbeiten ausführen", schreiben Frey und Osborne. Gefährdet sind demnach zum Beispiel Berufe wie Steuerberater, Uhrmacher und Kanalarbeiter. Als halbwegs sicher gelten Berufe wie Therapeut und Sozialarbeiter.

Gegen den Trend: Toyota setzt auf manuelle Arbeit

Obwohl einige Studien und Befürworter der Computerisierung das große Maschinenzeitalter vorhersagen und Unternehmen wie Amazon mächtig darin investieren, gibt es auch distanzierte Haltungen. Der japanische Automobilhersteller Toyota steht dem Automatisierungsboom der Industrie skeptisch gegenüber. Das Unternehmen konzentriert sich wieder mehr auf menschliche Arbeit und ist sehr darum bemüht, sie zu verbessern. "Wenn es jemals eine Technologie geben wird, die fehlerlos ist und immer perfekte Produkte erzeugt, werden wir bereit sein, diese Maschinen zu bauen", erklärt der leitende Manager von Toyota, Mitsuru Kawai. Bisher gebe es aber keine Maschine, die auf Dauer stabil sei. Für Kawai liegt der Zeitpunkt, an dem Maschinen den Menschen in der Automobilproduktion von Toyota ersetzen, noch in weiter Ferne.

Sind Roboter bald schlauer als wir? 

eye home zur Startseite
ledonz 27. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=0Q699FBAsgE

redwolf 23. Mai 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Seed_AI und auch hier wieder http://www.wolfhenk.de/Robots...

redwolf 23. Mai 2014

Vielleicht haben wir dann schon die Weltregierung. Dann ist das mit der Frage der...

redwolf 23. Mai 2014

Das ist leider ein Versprechen, welches das Industriezeitalter schon nicht eingehalten hat.

redwolf 23. Mai 2014

http://u1amo01.de/blog/uploads/tmp/40000berufsmusiker.jpg

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter Projekte und Systembetreuung (m/w)
    BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Abteilungsleiter/-in SAP-Strategie und übergreifende Aufgaben
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel oder Magdeburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Indiana Jones, Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake)
  2. NUR BIS SONNTAG: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. NUR BIS SONNTAG: 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  2. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  3. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  4. Sampling

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  5. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  6. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  7. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  8. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  9. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  10. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Smartphone wird 0,1mm dünner

    HiddenX | 11:56

  2. Re: Diese Überschrift

    Neuro-Chef | 11:56

  3. Re: Ahja.

    kendon | 11:55

  4. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    neocron | 11:53

  5. Re: unverständlich

    dg90 | 11:53


  1. 12:04

  2. 11:49

  3. 11:41

  4. 11:03

  5. 10:40

  6. 10:08

  7. 09:54

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel