Automatisierte Bugsuche: 1.200 Crashes in Debian

Mit dem automatisierten Tool Mayhem sucht ein Forscherteam nach Bugs und möglichen Sicherheitslücken. Erstes Ergebnis: 1.200 Crash-Bugs in Debian.

Anzeige

Das Forscherteam von David Brumley von der Carnegie Mellon University hat 1.200 Bugs in Debian-Paketen gefunden, die zu Programmabstürzen führen. Nur wenige sind vermutlich Sicherheitsprobleme. Das Team hat per Debian-Mailingliste um Ratschläge gebeten, wie diese Menge an Fehlerberichten am besten ins Bug-Tracking-System einzutragen ist.

Die Fehlerberichte sind das Ergebnis eines Forschungsprojekts der Universität. Dort wurde das Tool Mayhem entwickelt, das automatisiert nach möglichen Abstürzen in Programmen sucht.

"Wir benutzen eine Technik, die sich Symbolic Execution nennt", erklärt Mayhem-Entwickler David Brumley auf Anfrage von Golem.de. "Soweit ich weiß, hat bisher niemand versucht, mit dieser Technik Zehntausende von Programmen zu untersuchen."

Mayhem simuliert den Ablauf von Programmen mit verschiedenen Eingaben durch die Kommandozeile und eingelesene Dateien und versucht dabei, Abstürze im Programm zu provozieren. Dabei arbeitet Mayhem mit Binärdateien und ist somit nicht auf den Quellcode der Programme angewiesen. Mayhem funktioniert mit Linux- und Windows-Programmen.

22.000 Programme getestet, 5.000 Bugs gefunden

Ein Absturz weist oft auf mögliche Sicherheitsprobleme hin. Doch von den gefundenen Bugs ist nur ein geringer Teil sicherheitsrelevant. Insgesamt, so Brumley, habe sein Team bisher etwa 22.000 Programme getestet und darin 5.000 Bugs gefunden. 53 davon seien Buffer Overflows, wovon fünf nach automatisierter Analyse einen Angriffsvektor bieten. Brumley weist allerdings darauf hin, dass die automatisierte Analyse nicht zwingend zuverlässig ist und sich auch hinter den anderen Fehlern Sicherheitsprobleme verbergen könnten.

Eine Veröffentlichung von Mayhem haben die Entwickler vorerst nicht geplant. Vorerst wolle das Team daran arbeiten, mit Hilfe von Mayhem Open-Source-Software robuster zu machen.

Die 1.200 Debian-Bugs sind dabei wohl nur ein erster Schritt. Neben dem Bericht an Debian haben die Mayhem-Entwickler die Fehler an die Autoren der betroffenen Programme selbst gesendet. Details wollen sie erst veröffentlichen, nachdem die Autoren zwei Wochen Zeit hatten, zu beurteilen, ob es sich möglicherweise um sicherheitsrelevante Fehler handelt. Bislang wurde lediglich eine Liste der betroffenen Pakete veröffentlicht.


nmSteven 03. Jul 2013

Die noch nicht gefundenen 1000 sind das

muhkuhmuhkuh 03. Jul 2013

Ja. Leider wissen die allermeisten Leute nicht, mit was sich Forschung in der Informatik...

The-Master 02. Jul 2013

+2!

IT.Gnom 02. Jul 2013

Das wäre auf jeden Fall interessanter. Aber ich denke dann schaltet MS die NSA ein. (Oh...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel