Autodesk 123D Creature: 3D-Monster auf dem iPad gestalten und drucken lassen
123D Creature: erst das Skelett, dann Flügel, Hörner oder Krallen (Bild: Autodesk)

Autodesk 123D Creature 3D-Monster auf dem iPad gestalten und drucken lassen

Dreidimensionale Ungetüme können mit der App 123D Creature auf dem iPad erstellt werden. Das fertige Monster aus der App kann bei einem 3D-Druck-Dienstleister bestellt werden.

Anzeige

123D Creature ist eine App des Softwareherstellers Autodesk. Damit lassen sich auf dem iPad dreidimensionale Figuren schaffen. Die können anschließend ausgedruckt werden.

Der Nutzer beginnt mit dem Skelett für das Monster. Damit definiert er die Geometrie seiner Kreatur, die Größe, Anzahl und Position von Gliedmaßen und Gelenken. Als Nächstes wird der Körper um das Gerippe herum gebaut - dick oder dünn, mit Haut, Fell oder Federn überzogen, mit Flossen, Flügeln oder Hörnern bestückt. Schließlich wird das Monster noch bemalt - oder auch über ein Foto mit dem eigenen Gesicht ausgestattet.

Das Monster muss nicht im iPad bleiben: Wer möchte, kann seine Kreation auch mit anderen teilen - Autodesk hat eine Galerie für die Monster eingerichtet. Dort können die 3D-Dateien veröffentlicht werden. Es gibt schon einige zu bestaunen, die von den Testern der App geschaffen wurden.

Der Nutzer kann sein Werk auch als OBJ-Datei exportieren, etwa um sie mit einem anderen 3D-Programm weiterzubearbeiten. Oder er kann die 3D-Datei aus der App an den französischen 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo übertragen. Dieser baut das Tierchen auf und schickt dem Schöpfer die Figur nach Hause.

Die App 123D Creature gibt es nur für iOS. Sie ist bei iTunes derzeit für den Einführungspreis von 1,80 Euro erhältlich. Die App ist Teil einer Suite aus insgesamt fünf 3D-Apps.


Kreiszahl 15. Feb 2013

Das gesicht komtm doch von Tadäus Tentakel!? :>

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  2. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  3. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  4. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  5. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  6. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  7. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  8. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  9. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  10. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel