Mobile Suche im Jahr 2011
Mobile Suche im Jahr 2011 (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Autocomplete Google bereitet offenbar Verfassungsbeschwerde vor

Google wirft dem Bundesgerichtshof vor, seine Argumente im Streit um Löschungen von Autocomplete nicht angehört zu haben. Doch das Gericht weist dies zurück. Nun könnte eine Verfassungsbeschwerde folgen.

Anzeige

Google hat versucht, mit einer Anhörungsrüge gegen die Autocomplete-Entscheidung des Bundesgerichtshofs vorzugehen. Das geht aus einem am 30. Juli 2013 veröffentlichten Beschluss des Bundesgerichtshofs von Ende Juli hervor. "Die Anhörungsrüge deutet darauf hin, dass Google nun eine Verfassungsbeschwerde vorbereitet", sagte der Kölner Anwalt für IT-Recht Christian Solmecke.

Google war der Meinung, dass sich der Bundesgerichtshof nicht mit allen vorgetragenen Argumenten beschäftigt habe und damit das Grundrecht auf rechtliches Gehör verletzt sei. Doch das höchste deutsche Zivilgericht hat dies zurückgewiesen.

Eine negative Gehörsrüge sei Voraussetzung für das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, so Solmecke. Diese Klage habe allerdings wenig Aussicht auf Erfolg.

Der Bundesgerichtshof hatte am 14. Mai 2013 geurteilt, dass Google Autocomplete-Suchvorschläge in seiner Suchmaschine löschen muss, wenn damit Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Gegen Google hatte ein Unternehmen geklagt, das im Internet Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika verkauft. Seit Mai 2010 wurde der volle Name des Gründers von der Autocomplete-Funktion mit den Begriffen "Scientology" und "Betrug" kombiniert.

Google prüft derzeit offenbar jede Löschanfrage der Nutzer einzeln. In der Regel dauere die Löschung eines Autocomplete-Vorschlags ein bis zwei Wochen. Solmecke: "Pro Woche haben wir hier in der Kanzlei ein bis zwei Anfragen mit entsprechenden Löschwünschen betroffener Personen. Meist geht es dabei um Persönlichkeitsrechtsverletzungen von Unternehmen, die von Google in den Kontext einer Insolvenz oder eines Betruges gesetzt werden."

Ein Spanier verlangte, dass bestimmte Links, in denen er negativ erwähnt wird, nicht mehr von Google gezeigt werden und klagte vor dem Europäischen Gerichtshof auf das Recht, von der Suchmaschine vergessen zu werden. Doch der zuständige Generalstaatsanwalt sah keine Möglichkeit, das Unternehmen zum Löschen der Ergebnisse zu zwingen.


crazypsycho 31. Jul 2013

Er meint wohl das diese Begriffe nicht autovervollständigt werden.

nykiel.marek 31. Jul 2013

Mit dem Vorsatz, Persönlichkeitsrechte von xyz zu verletzen? LG, MN

KimDotMega 31. Jul 2013

Man muss es schon fast vollständig tippen: bettina wulff prostituierte

flasherle 31. Jul 2013

erstens sind namen nichts eindeutiges und zweitens müssten dann genau so alle positiven...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Testmanager (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Softwareentwickler - Medizingeräte (m/w)
    SORIN GROUP Deutschland GmbH, München
  4. Mitarbeiter (m/w) für die Stelle BI / SharePoint Anwendungsentwicklung
    Daimler AG, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PS4-Bundles (u. a. mit GTA 5, Arkham Knight, 2 Controllern)
    je 399,00€
  2. NEU: Child of Light [PC Uplay Code]
    5,95€
  3. NEU: I Am Alive [Download]
    3,40€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MVNO

    Apple will in den USA und Europa Mobilfunkanbieter werden

  2. Systemkamera

    Fujifilm bringt Infrarotkamera X-T1 IR auf den Markt

  3. Smartwatch

    Krankenkasse bezuschusst Kauf von Apple Watch

  4. Square Enix

    Erfahrungen eines Schwarmfinanzierungshelfers

  5. Autodesk Stingray-Engine

    Mit Stachelrochen Rattenmenschen erschaffen

  6. Dota 2

    Wer wird neuer Dota-Millionär?

  7. Macbooks

    IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac

  8. Xperia M5 und C5 Ultra

    Sonys Angriff auf die Mittelklasse

  9. Virtual Reality

    Strategien gegen Übelkeit

  10. Juke

    Film-Streaming-Flatrate bei Media-Saturn künftig möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Simulus QR-X350.PRO im Test: Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
Simulus QR-X350.PRO im Test
Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
  1. Flugverkehrskontrolle Amazon will Drohnenverkehr regeln
  2. Paketzustellung Google will Flugverkehrskontrolle für Drohnen entwickeln
  3. Luftzwischenfall Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne

OCZ Trion 100 im Test: Macht sie günstiger!
OCZ Trion 100 im Test
Macht sie günstiger!
  1. PM863 Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse
  2. 850 Evo und Pro Samsung veröffentlicht erste Consumer-SSDs mit 2 TByte
  3. TLC-Flash Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Prozessorgeneration Skylake soll Detachable-Akkulaufzeit um ein Drittel steigern
  2. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  3. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik

  1. Bezuschussen die dann auch ...

    pythoneer | 09:18

  2. Re: Pseudogrund?

    klotzey | 09:18

  3. Re: apple watch fördern und das geld für hebammen...

    Feuerfred | 09:18

  4. Und Fussbälle, Badmintonschläger, Kondome...

    dabbes | 09:18

  5. wer Geld für eine Apple Watch hat ...

    norinofu | 09:18


  1. 08:31

  2. 08:03

  3. 07:51

  4. 07:39

  5. 07:22

  6. 19:36

  7. 19:03

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel