Mobile Suche im Jahr 2011
Mobile Suche im Jahr 2011 (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Autocomplete Google bereitet offenbar Verfassungsbeschwerde vor

Google wirft dem Bundesgerichtshof vor, seine Argumente im Streit um Löschungen von Autocomplete nicht angehört zu haben. Doch das Gericht weist dies zurück. Nun könnte eine Verfassungsbeschwerde folgen.

Anzeige

Google hat versucht, mit einer Anhörungsrüge gegen die Autocomplete-Entscheidung des Bundesgerichtshofs vorzugehen. Das geht aus einem am 30. Juli 2013 veröffentlichten Beschluss des Bundesgerichtshofs von Ende Juli hervor. "Die Anhörungsrüge deutet darauf hin, dass Google nun eine Verfassungsbeschwerde vorbereitet", sagte der Kölner Anwalt für IT-Recht Christian Solmecke.

Google war der Meinung, dass sich der Bundesgerichtshof nicht mit allen vorgetragenen Argumenten beschäftigt habe und damit das Grundrecht auf rechtliches Gehör verletzt sei. Doch das höchste deutsche Zivilgericht hat dies zurückgewiesen.

Eine negative Gehörsrüge sei Voraussetzung für das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, so Solmecke. Diese Klage habe allerdings wenig Aussicht auf Erfolg.

Der Bundesgerichtshof hatte am 14. Mai 2013 geurteilt, dass Google Autocomplete-Suchvorschläge in seiner Suchmaschine löschen muss, wenn damit Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Gegen Google hatte ein Unternehmen geklagt, das im Internet Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika verkauft. Seit Mai 2010 wurde der volle Name des Gründers von der Autocomplete-Funktion mit den Begriffen "Scientology" und "Betrug" kombiniert.

Google prüft derzeit offenbar jede Löschanfrage der Nutzer einzeln. In der Regel dauere die Löschung eines Autocomplete-Vorschlags ein bis zwei Wochen. Solmecke: "Pro Woche haben wir hier in der Kanzlei ein bis zwei Anfragen mit entsprechenden Löschwünschen betroffener Personen. Meist geht es dabei um Persönlichkeitsrechtsverletzungen von Unternehmen, die von Google in den Kontext einer Insolvenz oder eines Betruges gesetzt werden."

Ein Spanier verlangte, dass bestimmte Links, in denen er negativ erwähnt wird, nicht mehr von Google gezeigt werden und klagte vor dem Europäischen Gerichtshof auf das Recht, von der Suchmaschine vergessen zu werden. Doch der zuständige Generalstaatsanwalt sah keine Möglichkeit, das Unternehmen zum Löschen der Ergebnisse zu zwingen.


crazypsycho 31. Jul 2013

Er meint wohl das diese Begriffe nicht autovervollständigt werden.

nykiel.marek 31. Jul 2013

Mit dem Vorsatz, Persönlichkeitsrechte von xyz zu verletzen? LG, MN

KimDotMega 31. Jul 2013

Man muss es schon fast vollständig tippen: bettina wulff prostituierte

flasherle 31. Jul 2013

erstens sind namen nichts eindeutiges und zweitens müssten dann genau so alle positiven...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Kokowääh 2 [Blu-ray]
    5,00€
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    17,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Abenteuer Karibik 3D, Neuseeland 3D, Dead Before Dawn, Best of Erde 3D)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel