Abo
  • Services:
Anzeige
Flickr versucht mehr zahlende Nutzer zu gewinnen.
Flickr versucht mehr zahlende Nutzer zu gewinnen. (Bild: Flickr)

Auto-Uploadr: Flickr macht nützliche Upload-Software kostenpflichtig

Flickr versucht mehr zahlende Nutzer zu gewinnen.
Flickr versucht mehr zahlende Nutzer zu gewinnen. (Bild: Flickr)

Yahoos Bilderdienst Flickr bietet mit dem Auto-Uploadr eine ehemals kostenlose Funktion nur noch zahlenden Abonnenten an. Der Auto-Uploadr lädt alle Bilder des Rechners beziehungsweise eines Ordners auf Flickr und berücksichtig auch neu hinzugekommene Fotos.

Flickr schränkt die Benutzung des Tools Auto-Uploadr ein. In zwei Wochen können  nur noch zahlende Abonnenten mit Pro-Account die Anwendung nutzen. Die Pro-Mitgliedschaft kostet monatlich rund 6 US-Dollar und bei jährlicher Zahlungsweise 50 US-Dollar. Aktuell  wird ein Rabatt in Höhe von 30 Prozent gewährt. Die Jahresgebühr liegt so bei 35 US-Dollar.

Anzeige

Mit Hilfe des  Auto-Uploadrs können auf Wunsch alle Bilder eines Rechners automatisch auf Flickr hochgeladen werden. Der Anwender kann in der Software, die für Windows und OS X bereitsteht, auch einstellen, welche Ordner auf seinem System synchronisiert werden sollen. Das erleichtert die Arbeit mit Flickr. Zuvor musste erst jedes einzelnen Bild beziehungsweise jeder Ordner in eine Upload-Software gezogen werden. Kamen neue Bilder in einem Ordner hinzu, erkannte das die Vorgängersoftware Uploadr nicht.

Yahoo hatte 2015 auch Flickr-Pro wiederbelebt und eine werbefreie Version des Bilderdienstes, Statistikfunktionen und Rabatte bei Adobe-Software sowie dem Versand von Fotoprodukten angeboten. Das Speicherlimit bei kostenlosem Account und beim neuen Pro-Account liegt bei 1 TByte. Bei alten Pro-Accounts, die vor der Umstrukturierung 2013 abgeschlossen wurden, ist der Speicherplatz nach wie vor unlimitiert.

Yahoo versucht bei Flickr mit diesen Zusatzangeboten, mehr Nutzer dazu zu bringen, die Abogebühren für die Pro-Version zu bezahlen, doch besonders stark unterscheiden sich die beiden Angebote nicht.

Als Yahoo 2015 ein Redesign von Flickr vorstellte, gab es viele Proteste. Das Seitenlayout wurde deutlich gestrafft. Unter anderem wurden zwischen den Fotos einer Seite sehr geringe Abstände gewählt und auf weiße Flächen verzichtet. Das gefiel vielen Anwendern nicht.


eye home zur Startseite
DooMRunneR 10. Mär 2016

Wenn man es den Usern unnötig schwer macht um ihnen ans Geld zu gehen, wandern sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  2. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 699,00€
  3. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Kodi Plugin..

    korona | 01:02

  2. Re: Proprietäre Treiber sollten per Lizenz...

    lear | 00:48

  3. Re: Eingeständnis von Tesla

    KonH | 00:46

  4. Re: Google-Macht

    lear | 00:38

  5. Sendet so viel wie ein Mobilfunkmast

    Friedhelm | 00:08


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel