Anzeige
eCall soll den Verkehr sicherer machen.
eCall soll den Verkehr sicherer machen. (Bild: Europäische Komission)

Auto-Hilferuf: eCall wird ab 2018 Pflicht

eCall soll den Verkehr sicherer machen.
eCall soll den Verkehr sicherer machen. (Bild: Europäische Komission)

Das Notrufsystem eCall wird für alle neuen PKW und leichten Nutzfahrzeuge ab dem Jahr 2018 zur Pflicht. Das beschloss das EU-Parlament. Bei einem Unfall übermittelt das System die Position des Fahrzeugs automatisch. Datenschutzsorgen soll ein Verwertungsverbot entgegentreten.

Anzeige

Das EU-Parlament hat die Einführung des Auto-Notrufsystems eCall beschlossen, das nun deutlich später als ursprünglich geplant Pflicht wird. Erst ab dem 31. März 2018 müssen dann erstmals zugelassene Autos und leichte Nutzfahrzeuge mit dem Automatik-System ausgerüstet werden.

Das System ruft in Europa automatisch die Nummer 112 an und übermittelt Ort und Zeitpunkt des Unfalls mit Airbag-Auslösung sowie die Fahrtrichtung und die Zahl der Insassen und die Motorenart. So sollen die Helfer ungefähr erkennen können, was sie erwartet. Damit das System funktionieren kann, müssen die Fahrzeuge mit GPS, einem Mobilfunkmodul und einem Steuergerät ausgerüstet werden und mit Sensoren ausgestattet sein, die die Zahl der belegten Plätze zählen. Die Verbindung zum Mobilfunksystem wird erst hergestellt, wenn ein Unfall festgestellt wurde. Zudem müssen die Notruf-Organisation und Infrastruktur umgebaut werden. Der Notruf kann auf Knopfdruck auch manuell ausgelöst werden, sollte jedoch nicht im Fall einer Autopanne benutzt werden. Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos.

Die EU-Kommission schätzt die Kosten des eCall-Systems pro Fahrzeug auf 100 Euro. Auf EU-Ebene wurde schon mehrfach versucht, das Notrufsystem einzuführen. Eigentlich sollte es schon 2009 in jedem Neuwagen vorhanden sein. Später wurde als Starttermin 2010 avisiert. In Österreich lief von Juli bis Ende September 2006 ein Pilotversuch zu eCall. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Verkehr, Information und Technologie gemeinsam mit den Partnern Dolphin Technologies, ÖAMTC und Mobilkom Austria durchgeführt.

Nach Angaben der EU-Kommission verursachten Straßenverkehrsunfälle 2014 EU-weit rund 25.000 Todesopfer. Mit dem automatischen Notrufsystem sollen künftig durch die frühe Alarmierung und präzise Ortsangabe geschätzt 10 Prozent davon gerettet werden können.

Das System lässt sich vom Fahrer nicht abschalten. Durch die Datenschutzklausel soll verhindert werden, dass die Fahrzeuge ständig verfolgbar sind, bevor ein Unfall passiert. Demnach dürfen die von den Notdiensten gesammelten Daten ohne die ausdrückliche vorherige Zustimmung der betroffenen Person nicht an Dritte weitergegeben werden, und die Autohersteller müssen dafür sorgen, dass die Technik die Löschung der Daten auf Fahrzeugseite ermöglicht.

Ecall werde keine Metadaten sammeln, die für die Erstellung von Bewegungsprofilen genutzt werden könnten, sagte die Sprecherin der Sozialdemokraten im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, Evelyne Gebhardt (SPD). "eCall ist ausdrücklich ein sogenanntes schlafendes Notrufsystem - Positionsdaten werden nur im Falle eines Notfalls übermittelt."


eye home zur Startseite
robinx999 06. Nov 2015

Und dafür einen 6 Monate alten Thread Ausgraben? Aber hier ging es im Prinzip auch um...

Ekelpack 30. Apr 2015

Auch wenn es ausgelutscht ist, aber die Juden vor 1933 hatten vor der Regierung auch...

M.Kessel 30. Apr 2015

Was ändert das bitte an der Tatsache, das man zu orten ist, und wenn man eine Autobahn...

Johnny Cache 29. Apr 2015

Man kann die Leute natürlich auch mit Gewalt überfordern. ;)

Elchinator 29. Apr 2015

4,95¤ Lies' einfach mal die Zeitung. Geht auch online. Aktuell z.B. zu Einbrüchen und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  2. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  3. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Crucial Ballistix Elite 16-GB-DDR4-Kit
    74,85€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)
  2. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Lenovo Yoga Tablet 3 10 inkl. SanDisk 32-GB-Karte für...
  3. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Es ist immer wieder bemerkenswert.....

    eiischbinsnur | 21:06

  2. Re: Was ein Unsinn...

    beaglow | 21:02

  3. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    crazypsycho | 21:00

  4. Re: Rechtschreibung

    xxsblack | 20:59

  5. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Unix_Linux | 20:57


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel