Anzeige
OpenID Connect 1.0 ist erschienen.
OpenID Connect 1.0 ist erschienen. (Bild: OpenID)

Authentifizierung: OpenID Connect fertiggestellt

Die neue Generation von OpenID ist veröffentlicht worden. Das System soll die Implementierung deutlich vereinfachen und wird zum Beispiel bereits von Google verwendet. Die Mobilfunkanbieter planen ebenfalls den Einsatz des Protokolls.

Anzeige

Fast vier Jahre nach den ersten Überlegungen und über sechs Jahre nach der letzten Version 2.0 steht mit OpenID Connect nun die neue Generation des Authentifizierungssystems bereit. Das Protokoll basiert nun auf OAuth 2.0, was Programmierern den Umgang damit vereinfachen soll. Ebenso soll es nun möglich sein, die Technologie in Desktopanwendungen und Apps einfach zu benutzen.

Einfacher für Entwickler

Die Einfachheit wird über ein JSON-API für die Entwickler gewährleistet. Jeder Programmierer, der in der Lage sei, JSON-Nachrichten über HTTP zu versenden und zu empfangen, werde in der Lage sein, das Protokoll zu implementieren. Zumal auf bereits existierende Kryptobibliotheken zurückgegriffen werden kann, zur Übertragung der Informationen nutzt OAuth 2.0 TLS.

Darüber hinaus müssen sich die Entwickler einer Anwendung, die OpenID nutzt, nicht mehr selbst um die Sicherheit der Login-Daten kümmern. Diese können an sogenannte Identity Provider (IDP) ausgelagert werden, die derzeit größten sind Google und Mircosoft. Die OpenID-Foundation setzt aber darauf, dass künftig vielmehr IDPs zur Verfügung stehen, da theoretisch jeder entsprechende Dienste aufweisen kann.

Bereits verwendbar

Zwar ist die Spezifikation von OpenID Connect 1.0 erst gestern offiziell vorgestellt worden, dennoch bieten einige der Projektbeteiligten bereits die Möglichkeit, die neue Technologie zu verwenden. So lässt sich das System leicht in Android integrieren und auch ein Login via Google+ nutzt OpenID Connect bereits.

Die Vereinigung von Mobilfunkanbietern GSMA, die unter anderem den Mobile World Congress ausrichtet, plant außerdem, unter dem Namen Mobile Connect Anwendungen auf Basis des neuen Protokolls zu entwickeln. Immerhin verfügen die Netzbetreiber bereits über vergleichsweise sichere Möglichkeiten zur Identifikation von Nutzern anhand der Informationen auf der SIM-Karte, was in Mobile Connect verwendet werden soll.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Solution Architect Presales (m/w)
    Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  2. Projektleiter Kommunikation und Führung (Heer) (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  4. Software Tester / Test Engineer Schwerpunkt Automatisierung (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor

  2. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  3. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  4. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  5. Twitch

    Geldregen im Streamer-Chat

  6. Streaming

    Amazon Video erhält erstes Dolby-Vision-Material

  7. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  8. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  9. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  10. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    glacius | 11:28

  2. Re: kriegen die das leidige thema update ...

    Moe479 | 11:28

  3. Re: Rechenzeit: 42 Millionen Fussballfeldumrundungen

    lachesis | 11:28

  4. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    Trollversteher | 11:28

  5. Re: Wechseln lohnt sich!

    most | 11:27


  1. 11:37

  2. 11:31

  3. 10:58

  4. 10:54

  5. 10:27

  6. 10:19

  7. 08:53

  8. 08:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel