Navigation Auch Google Maps gibt gefährliche Routenempfehlungen

Nachdem Australiens Polizei vor der Verwendung von Apple Maps gewarnt hat, warnt sie nun auch vor anderen Navigationssystemen, darunter Google Maps. Touristen wie Einheimische könnten dadurch in Gefahr gebracht werden. Google weist den Vorwurf zurück.

Anzeige

Die Polizei in der Stadt Colac westlich von Melbourne hat nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC News vor Google Maps als Navigationslösung gewarnt. Deren Verwendung sei für Touristen wie Einheimische gleichermaßen gefährlich, da sie von Google Maps in eine Einbahnstraße dirigiert würden, die nicht für starken Verkehr geeignet sei. Reisebusse, LKW und unbedachte Fahrer liefen gar Gefahr, von der Straße abzukommen.

Die Straße sei kurvig und falle zu einer Seite 200 Meter ab, sagte Sergeant Nick Buenen von der Polizei Colac der Zeitung Colac Herald. In diesem Bericht ist jedoch streckenweise allgemein von GPS-Navigationssystemen die Rede. Der Polizist erwähnt dort erst gegen Ende, dass Google Maps, Mietwagenfirmen aber auch die Straßenbehörden und die Polizei Verantwortung übernehmen müssen. Die Navis würden die Nutzer in falscher Sicherheit wiegen.

Betroffen sei die Wild Dog Road, die als Abkürzung empfohlen werde, wenn man zur beliebten Fernverkehrsstraße Great Ocean Road fahren wolle. Sie führt entlang der australischen Südküste an zahlreichen spektakulären Natursehenswürdigkeiten vorbei und wird jedes Jahr von 6,5 bis 7,5 Millionen Besuchern befahren. Die Wild Dog Road lässt sich auf Google Streetview erkunden und macht teilweise den Eindruck einer Schotterstraße, bei der häufig selbst an scharfen Kurven keine Leitplanken errichtet wurden. Das Befahren könnte bei erhöhter Geschwindigkeit gepaart mit schlechtem Wetter durchaus problematisch werden.

Google streitet Fehler ab

Gegenüber der Website News.com dementierte ein Google-Sprecher die Existenz des Problems. Google Maps schicke die Nutzer nur durch diese Straße, wenn sie dort ein Ziel erreichen wollten. Ansonsten würden andere Straßen empfohlen.

Vor wenigen Tagen hatte die australische Polizei vor der mit iOS 6 eingeführte iPhone-Navigationssoftware Apple Maps gewarnt. Nutzer sollten, sich nicht zu sehr auf sie verlassen. Mehrere Personen sind laut der Polizeistation in Mildura im Nationalpark Murray-Sunset gestrandet, weil das System die Stadt Mildura in der Mitte des Nationalparks 70 Kilometer vom echten Standort entfernt, verortet. Im Nationalpark gibt es nicht nur schlechte Straßen, sondern auch keine Wasserversorgung und es kann deutlich über 40 Grad Celsius warm werden.


Bouncy 17. Dez 2012

Oh man, der Kommentar ist sooo deutsch. Bloß alles absichern, am besten doppelt...

TW1920 14. Dez 2012

Besser hätte ichs auch nicht formulieren können :D Amüsant sind auch immer Meldung, wo...

elgooG 14. Dez 2012

Eigentlich hat sich die Presse nur einen Satz herausgepickt und treibt jetzt die Sau...

simpletech 14. Dez 2012

Wenn man durch diese Straße muss muß man durch. Versucht mal in Namibia zu navigieren...

chrulri 14. Dez 2012

Entweder hat Google es in der Zwischenzeit gefixt oder aber es war nie falsch: http://goo...

Kommentieren



Anzeige

  1. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel