Navigation: Auch Google Maps gibt gefährliche Routenempfehlungen
Google Streetview auf der Wild Dog Road (Bild: Google)

Navigation Auch Google Maps gibt gefährliche Routenempfehlungen

Nachdem Australiens Polizei vor der Verwendung von Apple Maps gewarnt hat, warnt sie nun auch vor anderen Navigationssystemen, darunter Google Maps. Touristen wie Einheimische könnten dadurch in Gefahr gebracht werden. Google weist den Vorwurf zurück.

Anzeige

Die Polizei in der Stadt Colac westlich von Melbourne hat nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC News vor Google Maps als Navigationslösung gewarnt. Deren Verwendung sei für Touristen wie Einheimische gleichermaßen gefährlich, da sie von Google Maps in eine Einbahnstraße dirigiert würden, die nicht für starken Verkehr geeignet sei. Reisebusse, LKW und unbedachte Fahrer liefen gar Gefahr, von der Straße abzukommen.

Die Straße sei kurvig und falle zu einer Seite 200 Meter ab, sagte Sergeant Nick Buenen von der Polizei Colac der Zeitung Colac Herald. In diesem Bericht ist jedoch streckenweise allgemein von GPS-Navigationssystemen die Rede. Der Polizist erwähnt dort erst gegen Ende, dass Google Maps, Mietwagenfirmen aber auch die Straßenbehörden und die Polizei Verantwortung übernehmen müssen. Die Navis würden die Nutzer in falscher Sicherheit wiegen.

Betroffen sei die Wild Dog Road, die als Abkürzung empfohlen werde, wenn man zur beliebten Fernverkehrsstraße Great Ocean Road fahren wolle. Sie führt entlang der australischen Südküste an zahlreichen spektakulären Natursehenswürdigkeiten vorbei und wird jedes Jahr von 6,5 bis 7,5 Millionen Besuchern befahren. Die Wild Dog Road lässt sich auf Google Streetview erkunden und macht teilweise den Eindruck einer Schotterstraße, bei der häufig selbst an scharfen Kurven keine Leitplanken errichtet wurden. Das Befahren könnte bei erhöhter Geschwindigkeit gepaart mit schlechtem Wetter durchaus problematisch werden.

Google streitet Fehler ab

Gegenüber der Website News.com dementierte ein Google-Sprecher die Existenz des Problems. Google Maps schicke die Nutzer nur durch diese Straße, wenn sie dort ein Ziel erreichen wollten. Ansonsten würden andere Straßen empfohlen.

Vor wenigen Tagen hatte die australische Polizei vor der mit iOS 6 eingeführte iPhone-Navigationssoftware Apple Maps gewarnt. Nutzer sollten, sich nicht zu sehr auf sie verlassen. Mehrere Personen sind laut der Polizeistation in Mildura im Nationalpark Murray-Sunset gestrandet, weil das System die Stadt Mildura in der Mitte des Nationalparks 70 Kilometer vom echten Standort entfernt, verortet. Im Nationalpark gibt es nicht nur schlechte Straßen, sondern auch keine Wasserversorgung und es kann deutlich über 40 Grad Celsius warm werden.


Bouncy 17. Dez 2012

Oh man, der Kommentar ist sooo deutsch. Bloß alles absichern, am besten doppelt...

TW1920 14. Dez 2012

Besser hätte ichs auch nicht formulieren können :D Amüsant sind auch immer Meldung, wo...

elgooG 14. Dez 2012

Eigentlich hat sich die Presse nur einen Satz herausgepickt und treibt jetzt die Sau...

simpletech 14. Dez 2012

Wenn man durch diese Straße muss muß man durch. Versucht mal in Namibia zu navigieren...

chrulri 14. Dez 2012

Entweder hat Google es in der Zwischenzeit gefixt oder aber es war nie falsch: http://goo...

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen
  3. Application Consultant (m/w) Internet / Market Collaboration
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

  2. Flir One

    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

  3. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  4. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  5. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  6. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  7. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  8. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  9. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  10. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Shovel Knight: Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
Test Shovel Knight
Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
  1. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  2. Tango Super PC Der Computer im Smartphone-Format
  3. Areal Betrugsverdacht beim Actionspiel Areal

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

    •  / 
    Zum Artikel