Ausstieg: Keine Windows-RT-Tablets mehr von Asus
Asus verabschiedet sich von Windows-RT-Tablets. (Bild: Mandy Cheng/AFP/Getty Images)

Ausstieg Keine Windows-RT-Tablets mehr von Asus

Asus zieht sich aus dem Segment der Windows-RT-Tablets zurück. Als Grund nennt der Asus-Chef, dass Geräte mit Windows RT keinen Erfolg gehabt hätten. Geräte mit Windows 8 und Intel-Chips will Asus hingegen weiterhin anbieten.

Anzeige

Neue Windows-RT-Tablets werde es von Asus nicht mehr geben, zitiert das Wall Street Journal den Asus-Chef Jerry Shen. Dieser Schritt hatte sich bereits Ende Juli 2013 abgezeichnet, als sich Asus-Chairman Jonney Shih laut All Things Digital unzufrieden über Windows RT äußerte. "Das Ergebnis ist nicht sehr vielversprechend", beschrieb Shih die Situation von Windows RT.

"Es ist nicht nur unsere Meinung, für die gesamte Branche ist Windows RT nicht erfolgreich gewesen", begründet Asus-Chef Jerry Shen die Entscheidung des Unternehmens. Bei Windows RT handelt es sich um eine funktionsreduzierte Ausführung von Windows. Auf einem Tablet mit Windows RT laufen nur die Kachel-Apps, die Microsoft mal als Metro-Apps bezeichnet hatte. Klassische Windows-Programme laufen auf Windows RT nicht.

Damit stehen dem Käufer deutlich weniger Anwendungen als auf einem normalen Windows-Gerät zur Verfügung. In Tests zu Surface-RT-Tablets wird immer wieder die geringe Auswahl an Apps kritisiert. Der Asus-Chef bemängelt die fehlende Kompatibilität von Windows RT, weil eben klassische Windows-Programme auf dem System nicht laufen. Daher werde Asus weiterhin Geräte mit Intel-Prozessor und Windows 8 entwickeln, aber eben keine mehr mit Windows RT.

Nach Auffassung des Asus-Chairmans Jonney Shih hat Microsoft auch mit Windows 8 viele Fehler gemacht. Denn einige der populärsten Applikationen für Windows 8 seien solche, mit denen das klassische Windows-Startmenü wieder aktiviert wird. Mit Windows 8.1 wird zumindest der Startknopf wieder als Knopf auf dem Windows-Desktop erscheinen.

Surface-RT-Tablets bald nur noch von Microsoft

Im Juni 2013 gab es bereits einen Bericht, wonach Microsoft bald der einzige Anbieter von Windows-RT-Tablets sein könnte. Denn die meisten Computerhersteller würden keine neuen Tablets mit Windows RT entwickeln.

Zum Marktstart von Windows RT gehörte Asus zu den Herstellern, die bereits ein Tablet damit angeboten hatten. Das Vivo Tab RT kostete damals in der Grundversion um die 600 Euro und ist nun bereits zu Preisen um die 350 Euro zu haben.


Felix_Keyway 18. Aug 2013

Kein Entwickler würde welche entwickeln, da sich wegen den schwächeren ARM-Prozessoren...

Felix_Keyway 18. Aug 2013

Kommt wohl daher, dass Asus von ehemaligen Acer-Mitarbeitern gegründet wurde (http://de...

iFreilicht 13. Aug 2013

Ich kann auch nicht verstehen, warum JS/HTML5 so gepusht wird... C++/XAML programmieren...

redmord 12. Aug 2013

Das Ding ist halt, dass sich zur Angebotsphase der Markt auf kleine günstige Tablets...

nmSteven 12. Aug 2013

Die hatten das Vivo Tab RT. War von den Specs nicht viel besser als das Surface. Von der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel