Anzeige
Asus verabschiedet sich von Windows-RT-Tablets.
Asus verabschiedet sich von Windows-RT-Tablets. (Bild: Mandy Cheng/AFP/Getty Images)

Ausstieg Keine Windows-RT-Tablets mehr von Asus

Asus zieht sich aus dem Segment der Windows-RT-Tablets zurück. Als Grund nennt der Asus-Chef, dass Geräte mit Windows RT keinen Erfolg gehabt hätten. Geräte mit Windows 8 und Intel-Chips will Asus hingegen weiterhin anbieten.

Anzeige

Neue Windows-RT-Tablets werde es von Asus nicht mehr geben, zitiert das Wall Street Journal den Asus-Chef Jerry Shen. Dieser Schritt hatte sich bereits Ende Juli 2013 abgezeichnet, als sich Asus-Chairman Jonney Shih laut All Things Digital unzufrieden über Windows RT äußerte. "Das Ergebnis ist nicht sehr vielversprechend", beschrieb Shih die Situation von Windows RT.

"Es ist nicht nur unsere Meinung, für die gesamte Branche ist Windows RT nicht erfolgreich gewesen", begründet Asus-Chef Jerry Shen die Entscheidung des Unternehmens. Bei Windows RT handelt es sich um eine funktionsreduzierte Ausführung von Windows. Auf einem Tablet mit Windows RT laufen nur die Kachel-Apps, die Microsoft mal als Metro-Apps bezeichnet hatte. Klassische Windows-Programme laufen auf Windows RT nicht.

Damit stehen dem Käufer deutlich weniger Anwendungen als auf einem normalen Windows-Gerät zur Verfügung. In Tests zu Surface-RT-Tablets wird immer wieder die geringe Auswahl an Apps kritisiert. Der Asus-Chef bemängelt die fehlende Kompatibilität von Windows RT, weil eben klassische Windows-Programme auf dem System nicht laufen. Daher werde Asus weiterhin Geräte mit Intel-Prozessor und Windows 8 entwickeln, aber eben keine mehr mit Windows RT.

Nach Auffassung des Asus-Chairmans Jonney Shih hat Microsoft auch mit Windows 8 viele Fehler gemacht. Denn einige der populärsten Applikationen für Windows 8 seien solche, mit denen das klassische Windows-Startmenü wieder aktiviert wird. Mit Windows 8.1 wird zumindest der Startknopf wieder als Knopf auf dem Windows-Desktop erscheinen.

Surface-RT-Tablets bald nur noch von Microsoft

Im Juni 2013 gab es bereits einen Bericht, wonach Microsoft bald der einzige Anbieter von Windows-RT-Tablets sein könnte. Denn die meisten Computerhersteller würden keine neuen Tablets mit Windows RT entwickeln.

Zum Marktstart von Windows RT gehörte Asus zu den Herstellern, die bereits ein Tablet damit angeboten hatten. Das Vivo Tab RT kostete damals in der Grundversion um die 600 Euro und ist nun bereits zu Preisen um die 350 Euro zu haben.


eye home zur Startseite
Felix_Keyway 18. Aug 2013

Kein Entwickler würde welche entwickeln, da sich wegen den schwächeren ARM-Prozessoren...

Felix_Keyway 18. Aug 2013

Kommt wohl daher, dass Asus von ehemaligen Acer-Mitarbeitern gegründet wurde (http://de...

iFreilicht 13. Aug 2013

Ich kann auch nicht verstehen, warum JS/HTML5 so gepusht wird... C++/XAML programmieren...

redmord 12. Aug 2013

Das Ding ist halt, dass sich zur Angebotsphase der Markt auf kleine günstige Tablets...

nmSteven 12. Aug 2013

Die hatten das Vivo Tab RT. War von den Specs nicht viel besser als das Surface. Von der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Automotive (m/w)
    Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg
  3. Solution Consultant (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Senior JavaEE-Softwareentwickler (m/w)
    SEEBURGER AG, Bretten bei Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: warum kann O2 so günstig sein und T-Com nicht ?

    Rulf | 04:32

  2. Täglich ein Update

    Lebenszeitverme... | 03:37

  3. Re: Hartz-IV - Ein menschlicher Entscheider...

    Gokux | 03:33

  4. Re: Ausbildung anbieten?

    Mossi | 03:03

  5. Re: Glasfasern sind gefährlich.

    Flyns | 03:00


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel