Ausstieg Keine Windows-RT-Tablets mehr von Asus

Asus zieht sich aus dem Segment der Windows-RT-Tablets zurück. Als Grund nennt der Asus-Chef, dass Geräte mit Windows RT keinen Erfolg gehabt hätten. Geräte mit Windows 8 und Intel-Chips will Asus hingegen weiterhin anbieten.

Anzeige

Neue Windows-RT-Tablets werde es von Asus nicht mehr geben, zitiert das Wall Street Journal den Asus-Chef Jerry Shen. Dieser Schritt hatte sich bereits Ende Juli 2013 abgezeichnet, als sich Asus-Chairman Jonney Shih laut All Things Digital unzufrieden über Windows RT äußerte. "Das Ergebnis ist nicht sehr vielversprechend", beschrieb Shih die Situation von Windows RT.

"Es ist nicht nur unsere Meinung, für die gesamte Branche ist Windows RT nicht erfolgreich gewesen", begründet Asus-Chef Jerry Shen die Entscheidung des Unternehmens. Bei Windows RT handelt es sich um eine funktionsreduzierte Ausführung von Windows. Auf einem Tablet mit Windows RT laufen nur die Kachel-Apps, die Microsoft mal als Metro-Apps bezeichnet hatte. Klassische Windows-Programme laufen auf Windows RT nicht.

Damit stehen dem Käufer deutlich weniger Anwendungen als auf einem normalen Windows-Gerät zur Verfügung. In Tests zu Surface-RT-Tablets wird immer wieder die geringe Auswahl an Apps kritisiert. Der Asus-Chef bemängelt die fehlende Kompatibilität von Windows RT, weil eben klassische Windows-Programme auf dem System nicht laufen. Daher werde Asus weiterhin Geräte mit Intel-Prozessor und Windows 8 entwickeln, aber eben keine mehr mit Windows RT.

Nach Auffassung des Asus-Chairmans Jonney Shih hat Microsoft auch mit Windows 8 viele Fehler gemacht. Denn einige der populärsten Applikationen für Windows 8 seien solche, mit denen das klassische Windows-Startmenü wieder aktiviert wird. Mit Windows 8.1 wird zumindest der Startknopf wieder als Knopf auf dem Windows-Desktop erscheinen.

Surface-RT-Tablets bald nur noch von Microsoft

Im Juni 2013 gab es bereits einen Bericht, wonach Microsoft bald der einzige Anbieter von Windows-RT-Tablets sein könnte. Denn die meisten Computerhersteller würden keine neuen Tablets mit Windows RT entwickeln.

Zum Marktstart von Windows RT gehörte Asus zu den Herstellern, die bereits ein Tablet damit angeboten hatten. Das Vivo Tab RT kostete damals in der Grundversion um die 600 Euro und ist nun bereits zu Preisen um die 350 Euro zu haben.


Felix_Keyway 18. Aug 2013

Kein Entwickler würde welche entwickeln, da sich wegen den schwächeren ARM-Prozessoren...

Felix_Keyway 18. Aug 2013

Kommt wohl daher, dass Asus von ehemaligen Acer-Mitarbeitern gegründet wurde (http://de...

iFreilicht 13. Aug 2013

Ich kann auch nicht verstehen, warum JS/HTML5 so gepusht wird... C++/XAML programmieren...

redmord 12. Aug 2013

Das Ding ist halt, dass sich zur Angebotsphase der Markt auf kleine günstige Tablets...

nmSteven 12. Aug 2013

Die hatten das Vivo Tab RT. War von den Specs nicht viel besser als das Surface. Von der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel