Abo
  • Services:
Anzeige
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg (Bild: Hubert T./Verdi-Facebook)

Ausstand: Amazon-Beschäftigte streiken bis Weihnachten

Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg (Bild: Hubert T./Verdi-Facebook)

Kommen diesmal die Pakete nicht rechtzeitig zum Fest? Obwohl Amazon das Gegenteil behauptet, dürfte die neuerliche Ausweitung des Streiks Wirkung zeigen.

Bei Amazon sind die Beschäftigten der Versandzentren Leipzig, Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld, Graben und Koblenz erneut in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 21. Dezember 2015 bekannt. Die Arbeitsniederlegungen dauern in Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz bis einschließlich 24. Dezember 2015 an.

Anzeige

In Bad Hersfeld und Leipzig dauert der Streik diesmal nur bis zum 21. Dezember. Doch in Leipzig werde noch heute über eine Fortsetzung des Streiks entschieden.

Damit dürften die Lieferungen der bei dem Onlinehändler bestellten Pakete bis Weihnachten nicht mehr sicher sein. Die bei Verdi organisierten Lagerarbeiter sind jedoch nicht so zahlreich, dass sie die Auslieferung der Pakete ganz verhindern können, da immer ein gewisser Teil der Beschäftigten weiterarbeitet.

Keine Wirkung durch über 800 Streikende

Rund 200 streikende Beschäftigte versammelten sich vor dem Leipziger Lagerhaus, berichtete Verdi. Bis Mitternacht hofft die Gewerkschaft auf rund 450 Streikende. Laut den Angaben sind in Rheinberg 250 und in Werne 80 Kollegen im Ausstand. Amazon hatte erklärt, dass trotz des Streiks pünktlich geliefert werde. Die "allermeisten" der 10.000 Saisonarbeitskräfte und rund 11.000 Festangestellten würden regulär arbeiten.

Solange der Versandhändler sich weigere, mit der Gewerkschaft auch nur zu reden, werde es immer wieder zu Streiks kommen. "Es ist beeindruckend, dass sich die Beschäftigten von Versprechungen nicht ködern und von Drohungen nicht beeindrucken lassen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Die Beschäftigten klagen laut Gewerkschaftsangaben über hohen Leistungsdruck, was zu hohen Krankenquoten von 20 Prozent führe. Amazon habe beschlossen, den Beschäftigten in Leipzig den Urlaub im nächsten Jahr um einen Tag auf 28 Tage zu kürzen.

Bei Amazon gibt es keine Tarifverträge. Der Kampf darum wird schon seit dem Frühjahr 2013 geführt. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen über Bedingungen des Einzelhandels bringen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.


eye home zur Startseite
Teebecher 22. Dez 2015

Ab dem 2 Jahr etwas über 12 ¤/Stunde. Mal 40 Stunden, mal 4 Wochen. Plus Zulagen. Plus 2...

Trockenobst 22. Dez 2015

Außer die Firma (hier Amazon) sitzt das bis zum Roboter aus. Es sieht danach aus, die...

Mixermachine 22. Dez 2015

Amazon zahlt mindest/mehr als den Tarifvertrag den Verdi für Lagerarbeiter vorhält. Ein...

DY 22. Dez 2015

Das Problem ist, das wird sowieso kommen. Egal ob verdi einen Tarifvertrag erzwingt oder...

Sybok 21. Dez 2015

Doch, ist ganz einfach: Die Logistik macht die Amazon Logistik GmbH, ein 100%iges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. BOGE, Bielefeld
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. 142,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Todsünden für /mit SSDs ?

    thesmann | 19:08

  2. Re: Sonderkündigung in dem Fall?

    christian_k | 19:06

  3. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    christian_k | 19:02

  4. Bei Heartstone soll es dabei gleichzeitig

    StefanGrossmann | 18:58

  5. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    grigio | 18:52


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel