Anzeige
Der scheidende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit
Der scheidende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (Bild: Daniel Modjesch/Getty Images)

Ausschreibung: Berlin will mit Steuergeld erneut freies WLAN aufbauen

Der scheidende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit
Der scheidende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (Bild: Daniel Modjesch/Getty Images)

Bisher fand der Berliner Senat kein Unternehmen, um ein werbefinanziertes freies Stadt-WLAN aufzubauen. Jetzt gibt es Fördergeld, mietfreie Standorte und kostenlosen Strom für die Hotspots.

Anzeige

Der Chef der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning hat im RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) einen neuen Anlauf für ein stadtweites freies WLAN angekündigt. Im November 2014 soll es eine neue WLAN-Ausschreibung geben. Die ersten Hotspots könnten Anfang 2015 errichtet werden.

Böhning sagte dazu bereits im Januar 2012: "Wir wollen ein Netz an zentralen Orten innerhalb des S-Bahn-Ringes etablieren". Betreiber könnten ein WLAN installieren und dann versuchen, dieses über Werbung zu finanzieren. Zudem könnten sich private Investoren engagieren. Auch Kooperationen mit regionalen Initiativen würden geprüft, sagte Böhning. Doch es fanden sich keine Unternehmen, die den Betrieb übernehmen wollten.

Darum will Berlin nun Plätze an öffentlichen Gebäuden und Straßen für die Einrichtung der WLAN-Hotspots zwei Jahre lang mietfrei zur Verfügung stellen. Auch die Stromkosten übernimmt der Steuerzahler. Dazu kommen 170.000 Euro als Anschubfinanzierung. Darauf hätten die Telekommunikationsfirmen lange gedrängt, sagte Böhning dem RBB. 5.000 WLAN-Hotspots müssten errichtet werden, um den S-Bahnring auszuleuchten.

In den vergangenen sieben Jahren sind drei Versuche gescheitert, ein stadtweites WLAN-Netz in Berlin aufzubauen.

Die Wall AG bietet im Bereich des Kurfürstendamms seit Jahren ein kostenfreies WLAN-Netz an.

Auf dem Dach des Bürgeramts vom Rathaus Kreuzberg wurden im Jahr 2012 Router installiert. Mit Richtantennen bekamen sie eine Reichweite von bis zu zehn Kilometern für ein Freifunk-WLAN. In Berlin gibt es bereits über 200 Freifunk-Hotspots.


eye home zur Startseite
Bekbek 30. Okt 2014

WHO: Cell phone use can increase possible cancer risk By Danielle Dellorto, CNN May 31...

ubuntu_user 30. Okt 2014

nein bremen ist nicht so schlimm. bremen hat erst die probleme, seitdem die steuern beim...

Omnibrain 30. Okt 2014

Ah wieder einer der keine Ahnung hat. In Berlin leben halt besonders viele...

Kaworu 29. Okt 2014

Bayrische, hessische und Baden-Württembergische Abmahnanwälte haben dann das...

Seasdfgas 29. Okt 2014

wenn man die sache mit der störhaftung loswerden würde, gäbs schon längst an jeder ecke...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Business Development
    Canada Life Assurance Europe Limited, Neu-Isenburg
  2. Data Scientist / Statistiker (m/w)
    Ford-Werke GmbH, Köln oder Aachen
  3. PowerPoint Profi (m/w)
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  4. Systemtechniker (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg, Oldenburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. NUR BIS SONNTAG: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Indiana Jones, Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  2. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  3. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  4. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  5. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  6. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  7. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  8. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  9. Sampling

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  10. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Einzig richtige Reaktion wäre gewesen:

    Dikus | 15:56

  2. Re: Samples nachbauen statt kopieren

    wasabi | 15:56

  3. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    onkel_joerg | 15:56

  4. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Single Density | 15:56

  5. Re: Was fehlt: Projektmaintainer kontaktieren...

    TheUnichi | 15:55


  1. 15:40

  2. 14:13

  3. 13:50

  4. 13:10

  5. 12:29

  6. 12:04

  7. 11:49

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel