Save to Drive
Save to Drive (Bild: Google)

Ausprobiert Webinhalte auf Google Drive speichern mit Save to Drive

Google hat eine neue Erweiterung für Chrome vorgestellt, mit der Webseiteninhalte über das Kontextmenü in Google Drive abgelegt und weiterverarbeitet werden können. Doch bei der Verarbeitung treten noch Fehler auf.

Anzeige

Save to Drive ist Googles neue Erweiterung für den Browser Chrome, mit der sich beliebige Webseiteninhalte mit einem rechten Mausklick in Googles Cloud-Speicher-Angebot Google Drive in verschiedenen Formaten speichern lassen.

Nach der Installation der Extension wird in Chrome ein weiteres Icon eingeblendet. Zudem wird der Anwender aufgefordert, der Anwendung Save to Google Drive den Zugriff auf das Google-Konto zu gewähren.

Klickt der Anwender auf das Icon in der Chrome-Leiste, wird die gesamte gerade geöffnete Website als Screenshot im Format PNG auf das eigene Cloud-Speicher-Konto übertragen und kann von da aus zum Beispiel als Link weitergereicht werden. Wer nur einzelne Bilder einer Webseite speichern will, nutzt im Kontextmenü den entsprechenden Save-to-Drive-Eintrag.

Wer anstelle eines Screenshots lieber die komplette Webseite im Webarchivformat MHT speichern will, um beispielsweise den Text zu erhalten, kann das in den Optionen der Erweiterung auswählen.

Erfassung teilweise fehlerbehaftet

Alternativ speichert die Erweiterung auch den HTML-Quelltext der aktuellen Webseite auf Google Drive oder erzeugt ein Google-Docs-Dokument wahlweise als Quelltext oder in der gerenderten Ansicht. Dabei hat Google allerdings erhebliche Probleme, die Formatierung beizubehalten, wie ein kleiner Test von Golem.de zeigte. Wer nur die Texte einer Webseite benötigt, kann über die Zwischenablage zu deutlich besseren Ergebnissen gelangen. Auch der Cloud-Notizdienst Evernote, für den es ebenfalls Browsererweiterungen unter anderem für Chrome gibt, kann Webseiten originalgetreu und bearbeitbar sichern.

Die Erweiterung bietet mehrere Möglichkeiten, die gespeicherten Webinhalte weiterzuarbeiten. Wer will, kann die Datei dann gleich in Drive öffnen oder sie im Dateibaum ansehen, um zum Beispiel anderen Nutzern darauf Zugriff zu erteilen oder sie in einen Ordner zu verschieben.

Google hat gleichzeitig mehrere Möglichkeiten zur Verwaltung von Bildern in Google Drive implementiert. Dazu gehören eine Scrollfunktion, eine Anpassung an die Bildschirmgröße sowie eine Kommentarfunktion, die sich auf vorher markierte Bereiche des Bildes beziehen kann. Das ist nützlich zum Beispiel bei der Entwicklung von Webseiten oder der Fehlerbeschreibung.

Die Chrome-Erweiterung Save to Drive wird über den Google Chrome Webstore kostenlos zum Download angeboten.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in für hardwarenahe Software-Programmierung
    Schaeffler Engineering GmbH, Raum München
  2. Spezialist für Call Center IT & Prozesse (m/w)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. (Senior) Java- / Web-Entwickler (m/w)
    OCLC GmbH, Oberhaching
  4. Anwendungsentwickler mit Schwerpunkt CAD (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Xbox One + Halo The Master Chief Collection + FIFA 15
    359,00€
  2. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€
  3. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  2. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  3. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  4. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  5. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  6. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  7. Studie

    Facebook trackt jeden

  8. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  9. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  10. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Update Amazon wertet Fire TV auf
  2. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  3. Streaming-App Allcast für iOS ist fertig

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

  1. Re: Java ist schonmal kein guter Ansatz.

    Soley | 07:45

  2. Re: Ghostery

    MarioWario | 07:44

  3. Re: Social Media Plugins

    Atrocity | 07:32

  4. Re: 1. April?

    Lutze5111 | 07:25

  5. Re: cat /etc/hosts

    Himmerlarschund... | 07:22


  1. 07:46

  2. 07:29

  3. 23:51

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:59

  7. 17:22

  8. 16:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel