Ausprobiert Das neue Google Maps ist beeindruckend schnell

Google hat seinen Kartendienst Google Maps grundlegend überarbeitet. Wir haben das in der vergangenen Woche auf der Google I/O vorgestellte neue Google Maps ausprobiert.

Anzeige

Neue Optik, neue Funktionen und neue Technik: Google hat seinen Kartendienst von Grund auf erneuert. Künftig passt sich das Kartenmaterial an den Nutzer an.

Zunächst einmal nimmt die Kartendarstellung des neuen Google Maps das gesamte Browserfenster ein, lediglich die bei Google mittlerweile übliche schmale Kopfzeile bleibt sichtbar. Alle anderen Bedienungselemente einschließlich des Suchfensters werden über die Karte geblendet, wie es schon von der neuen iOS-Version von Google Maps bekannt ist.

Routenplanung mit öffentlichem Nahverkehr

Unter dem Suchfenster links oben zeigt Google Maps die zuvor gesuchten Orte an. Darunter gibt es direkt die Möglichkeit, die Gegend zu erkunden, um beispielsweise nach Restaurants zu suchen. Mit einem Klick auf Routenplaner können Start und Ziel eingegeben werden. Auch Daten zur aktuellen Verkehrslage können hier eingeblendet werden.

Für die Routenplanung kann wie bisher auch der öffentliche Nahverkehr genutzt werden. Dabei zeigt Google Maps nun deutlicher an, welche Linie genutzt und wo umgestiegen werden muss. Während das für München funktioniert wie erwartet, lässt Google Maps in Berlin die U-Bahn außen vor.

Mit jeder Suchanfrage und jedem Klick zeichnet Google Maps die Karte neu, um die jeweils relevanten Informationen hervorzuheben. Suchergebnisse werden direkt auf der Karte markiert, wobei die wichtigsten Ergebnisse am größten dargestellt werden. Dabei setzt Google auf Symbole, so dass leicht erkennbar ist, um was für einen Ort es sich handelt.

Bei einem Klick auf einen Ort blendet Google Maps links oben, unter dem Suchfeld, weitere Informationen ein, beispielsweise Adresse, Öffnungszeiten, URL und Telefonnummer eines Restaurants. Einzelne Orte können Nutzer direkt im eigenen Account speichern oder sich eine Route dorthin anzeigen lassen.

Das gilt auch für Empfehlungen von Freunden. Dadurch soll der Nutzer eine Karte erhalten, die alles zeigt, was für den Nutzer wichtig und relevant ist, so das Vorhaben von Google. Je mehr Informationen Google Maps über den Anwender sammele, desto besser würden die Ergebnisse, verspricht Google.

Berlin ist flach

Links unten kann zwischen der Kartenansicht und einem Satellitenbild, das Google nun "Erde" nennt, umgeschaltet werden. Street View und weitere Fotos sind über das sogenannte "Karussell" rechts unten erreichbar. Zudem kann Street View über die Detaildaten eines Ortes, die links oben angezeigt werden, aktiviert werden.

In der Ansicht "Erde" bietet Google Maps auch die Möglichkeit, die Perspektive zu neigen. Dazu gibt es rechts unten eine Schaltfläche. Einige Gebäude hat Google in 3D umgesetzt, so dass sie aus dem sonst flachen Fototeppich herausragen, zum Beispiel das Kolosseum in Rom oder die Golden Gate Bridge in San Francisco. Auch München ist in weiten Teilen in 3D umgesetzt. Das Brandenburger Tor in Berlin bleibt hingegen flach, Gleiches gilt für den Fernsehturm am Alexanderplatz oder den Bundestag.

Allerdings hat die 3D-Darstellung noch einige Macken: Einzelne Gebäude wirken krumm und schief und vor allem die Darstellung von Gleisen, beispielsweise rund um den Münchner Hauptbahnhof, ist fehlerhaft. Zudem steht die neue Perspektive derzeit nur unter Google Chrome zur Verfügung.

Beeindruckend schnell

Neben der neuen Optik fällt bei der Nutzung von Google Maps vor allem eines auf: Googles neuer Kartendienst ist beeindruckend schnell. Das gilt vor allem dann, wenn man Google Maps in Googles Browser Chrome verwendet und dort die neue perspektivische Darstellung wählt. Hier reagiert der Dienst wirklich unverzüglich auf jeden Klick und jede Eingabe. Die Inhalte laden sehr schnell und auch das Scrollen und Bewegen durch die Karten ist sehr flott.

Fazit

Das neue Google Maps stellt eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur aktuellen Version dar. Wann der neue Kartendienst für alle Nutzer freigeschaltet wird, hat Google noch nicht verraten. Wer sich für die Preview bewirbt, erhält bereits vorab Zugriff auf das neue Google Maps.


vo5tr0 03. Jun 2013

Wo sind denn die schicken 45 Grad Aufnahmen aus dem alten Google Maps hin? Hat da jemand...

DrWatson 27. Mai 2013

Es ist trotzdem nicht falsch, den Komplex als Bundestag zu bezeichnen. Der...

Thaodan 27. Mai 2013

OSM ist aber für die Gemeinschaft, Gmaps ist kommerziell und geschlossen.

Oberst 25. Mai 2013

Hallo, also ich habe meine Einladung vor ein paar Tagen bekommen und bin nun endlich mal...

DekenFrost 24. Mai 2013

Ist das nicht mit der neuen Version hinfällig? Sieht für mich so aus als ob...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Consultant Business Intelligence (m/w)
    Comma Soft AG, Bonn
  2. Anti Virus Researcher (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systeme (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan

  2. Smartphones

    Experten erwarten Stagnation bei Apple

  3. Energie

    Wasser + Energie = Treibstoff

  4. Kindle Phone

    Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung

  5. iOS 7.1.1

    Kritisches Sicherheitsupdate für iPhone und iPad

  6. Energieversorgung

    Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

  7. Betriebssystem

    Windows 8.1 Update 2 schon im Herbst mit Startmenü?

  8. Compiler Collection

    GCC 4.9 verbessert Optimierung

  9. Dragon Age

    Inquisition erscheint am 10. Oktober 2014

  10. Freedesktop-Summit

    Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  2. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800
  3. Coolpix S810C Spielen und Surfen mit der Nikon-Kamera

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel