Anzeige
GCHQ - Meister des Internets
GCHQ - Meister des Internets (Bild: Ho New/Reuters)

Ausländische Geheimdienste: BSI misstraut Vodafone

GCHQ - Meister des Internets
GCHQ - Meister des Internets (Bild: Ho New/Reuters)

Das BSI hat Zweifel daran, ob der britische Vodafone-Konzern nicht Kundendaten aus Deutschland an ausländische Geheimdienste weitergibt. Eine Selbstauskunft Vodafones sei nicht eindeutig gewesen.

Anzeige

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) bezweifelt, ob Vodafone sich bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten an deutsches Recht hält. Das geht aus einem als Verschlusssache eingestuftem BSI-Schreiben an das Bundesinnenministerium hervor, das WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung vorliegt. Die Behörde hatte Mobilfunkunternehmen wegen der Snowden-Enthüllungen zum Thema Datensicherheit befragt und bei Vodafones Antwort Bedenken geäußert.

In dem Schreiben heißt es: "Die Selbstauskunft von Vodafone Deutschland lässt für mobile Kommunikation innerhalb des deutschen Rechtsraumes bislang keinen eindeutigen Schluss zu, ob der Zugriff auf beziehungsweise die Ausleitung von Metadaten (beispielsweis Billing Informationen) oder SMS in ausländische Rechtsräume unterbleibt."

Das Bundesinnenministerium erklärte auf Anfrage, es zweifle nicht an der Einschätzung des BSI. Vodafone betonte, es sei unverständlich, wie das BSI zu solch einer Einschätzung komme, die Vorwürfe seien nicht nachvollziehbar. Daten deutscher Kunden gebe Vodafone ausschließlich auf Grundlage des deutschen Rechts weiter.

Laut noch unveröffentlichten Dokumenten Snowdens, die die Medien einsehen konnten, hat der britische Geheimdienst GCHQ zudem mit Cable & Wireless zusammengearbeitet, das 2012 von Vodafone übernommen worden war. Der Tarnname für Cable & Wireless in den Dokumenten lautet Gerontic. Kalendereinträgen des Geheimdienstes zufolge soll es ein "gemeinsames Projektteam" von Gerontic-Mitarbeitern und Geheimdienstleuten gegeben haben. Ein interner Wochenbericht dokumentiere, dass sich Gerontic-Beschäftigte und Spione zu einer Besprechung "möglicher Einsatzrisiken" trafen, die "Gerontic identifiziert" habe. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass ein Geheimdienstler als "integrierter Projektmitarbeiter" in das Unternehmen abgestellt worden sei. Mehrfach fänden sich in den Dokumenten auch Verweise auf Geldflüsse zwischen britischem Geheimdienst und Gerontic in Millionenhöhe.

Im Jahr 2009 sei rund 70 Prozent der ausgeleiteten Datenmenge, auf die GCHQ Zugriff hatte, über die heutige Vodafone-Tochter gelaufen. Mit Hilfe von Gerontic habe der Geheimdienst wohl auch Zugriff auf Kabel anderer Firmen erhalten. Gesammelt wurden diese Informationen für ein Programm mit dem Codenamen Incenser, das laut mehrerer NSA-Dokumente auch nach der Übernahme von Cable & Wireless durch Vodafone mindestens bis April 2013 fortgeführt wurde.

Vodafone betonte, das Unternehmen gestatte "Geheimdiensten und staatlichen Behörden in keiner Form den Zugang zu Kundendaten", es sei denn, der Netzbetreiber sei "von Gesetzes wegen dazu verpflichtet und erhalte entsprechende Aufforderungen." Es sei geprüft worden, ob bei Cable & Wireless vor der Übernahme durch Vodafone alles korrekt gelaufen sei. Es gebe "keinerlei Hinweise auf Verhalten gefunden" worden, "das den Gesetzen in Deutschland, Großbritannien und der EU widerspricht".


eye home zur Startseite
.02 Cents 21. Nov 2014

Das zentrale Problem war, das die einzige Liberalisiunerg war, das der Telekom externe...

.02 Cents 21. Nov 2014

Die These ist nicht selbstverständlich. Es muss nicht einmal mehr Aufwand sein von n...

Porterex 21. Nov 2014

Als wäre das bei der Telekom und anderen Betreibern nicht so der Fall. DIe Daten wandern...

User_x 21. Nov 2014

in deutschland hast du was das angeht etwas auswahl... verizon, BT, vodafone, at&t...

Rulf 21. Nov 2014

der muß sogar schnüffelhw des bnd in seine technik integrieren...unzwar so, daß er über...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  3. IT-Application Manager (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Alternate
  2. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Caseking
  3. NUR HEUTE: LG 49UF8409 123 cm (49 Zoll) Fernseher (UHD, Triple Tuner, Smart-TV) [EEK A+]
    649,00€ (Vergleichspreise ab ca. 900€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  2. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  4. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  5. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  6. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  7. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  8. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  9. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  10. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Passwortdelay

    /usr/ | 13:38

  2. Pa$$w0rd

    jayjay | 13:38

  3. Warum wohl kann man private WoW Server machen!?

    Der schwarze... | 13:37

  4. Re: Oh Wow

    NobodZ | 13:37

  5. Re: Gestern live gesehen

    Eheran | 13:37


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:22

  5. 11:09

  6. 09:01

  7. 17:09

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel