Abo
  • Services:
Anzeige
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl (Bild: Kobo)

Aura HD: Kobo bringt E-Book-Reader mit 7-Zoll-Display

Größeres Display, höhere Pixeldichte: Kobo macht mit seinem neuen E-Book-Reader Marktführer Amazon und seinem Kindle Paperwhite Konkurrenz.

Tablets haben in den vergangenen Jahren den E-Book-Readern starke Konkurrenz gemacht und die Aufmerksamkeit von den Lesegeräten abgelenkt. Die haben jedoch auch weiterhin ihre Berechtigung - etwa für die Lektüre bei hellem Sonnenlicht. Zumal die Qualität der E-Paper-Displays inzwischen sehr gut ist, wie etwa das von Amazons Kindle Paperwhite. Der kanadische Hersteller Kobo bringt ein Gerät auf den Markt, dessen Bildschirm eine höhere Auflösung hat als der des Kindle Paperwhite.

Anzeige

Aura HD heißt der E-Book-Reader mit dem 6,8 Zoll (17,2 cm) großen Bildschirm, der E-Inks Pearl-Technik nutzt. Das Gerät ist 17,5 x 12,8 cm groß und 1,1 cm dick. Es wiegt 240 Gramm.

Das Display hat eine Auflösung von 1.440 x 1.080 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt 265 dpi - der Paperwhite kommt auf 212 dpi. Sein Display ist zudem kleiner - es ist 6 Zoll (15,2 cm) groß. Der Aura HD habe damit "eine 30 Prozent größere Lesefläche", sagt Hersteller Kobo. Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät bedient wird.

Schneller Prozessor

Der Prozessor hat eine Taktrate von 1 GHz, der "den Kobo Aura HD zum schnellsten E-Reader auf dem Markt" mache, erklärt Kobo. Der ermögliche schnelles und flüssiges Blättern - also trotz der hohen Auflösung einen schnellen Seitenaufbau. Als interner Speicher stehen 4 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden.

Der E-Book-Reader stellt Texte (EPUB, PDF, MOBI, TXT, HTML, XHTML, RTF), Bilder (JPEG, GIF, PNG, TIFF) sowie Comics (CBZ, CBR) dar. Er kann aber keine Audiodateien abspielen. Die Inhalte werden über einen Micro-USB-Anschluss sowie drahtlos per WLAN (802.11 b/g/n) auf das Gerät geladen. Der Aura HD verfügt auch über einen experimentellen Browser, mit dem der Nutzer im Web surfen kann.

Beleuchtung integriert

Wie der Vorgänger Kobo Glo, der Nook Simple Touch von Barnes & Noble oder der Kindle Paperwhite hat auch Aura HD eine integrierte Beleuchtung: Über eine Beschichtung mit Lichtleitern wird das Licht gleichmäßig über den ganzen Bildschirm verteilt. Die Akkulaufzeit soll bei einer durchschnittlichen Lesedauer von einer halben Stunde pro Tag zwei Monate betragen. Kobo lässt allerdings offen, ob die Beleuchtung und WLAN dabei berücksichtigt sind.

Kobo bietet den E-Book-Reader in den Farben Braun, Schwarz und Weiß an. In den USA kann der Aura HD ab dem 16. April für 170 US-Dollar vorbestellt werden. In Kanada und Großbritannien soll er ab dem 25. April im Handel verfügbar sein. Hierzulande kommt das Gerät im Mai auf den Markt. Einen deutschen Preis hat Kobo nicht genannt. Das Gerät kommt in limitierter Auflage auf den Markt. Kobo hat jedoch nicht mitgeteilt, in welcher Stückzahl der E-Book-Reader verfügbar sein wird.


eye home zur Startseite
FaLLoC 17. Apr 2013

Nicht direkt, aber das Auge erkennt den Unterschied schon. Das "Verhalten" ist halt...

MobilKunde 16. Apr 2013

Das finde ich teuer. Ebooks sind genauso teuer wie gedruckte. Der Verlag spart Papier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Kassel
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. bei Caseking
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Veerräter!

    maze_1980 | 21:20

  2. Das macht der doch...

    Abseus | 21:15

  3. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    McWiesel | 21:14

  4. Wer sich dafür interessiert...

    EQuatschBob | 21:09

  5. Re: Gaebe es eigentlich ein legales Mittel?

    Sharra | 21:08


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel