Auktion: Millionenerlös für Red Faction und weitere THQ-Marken
Red Faction Armageddon (Bild: THQ)

Auktion Millionenerlös für Red Faction und weitere THQ-Marken

Darksiders, Red Faction und andere ältere Marken von THQ haben womöglich eine Zukunft: Bei der letzten Auktion sollen die restlichen Reihen des insolventen Publishers einen Käufer gefunden haben.

Anzeige

Insgesamt rund 6 bis 7 Millionen US-Dollar haben bislang unbekannte Käufer im Rahmen der letzten Auktion für die Reste des insolventen Publishers THQ geboten. Damit könnten auch Titel wie Titan Quest, Red Faction und Darksiders irgendwann eine Fortsetzung bekommen. Bereits vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass ein noch unbekannter Bieter das an Homeworld interessierte Indie-Entwicklerstudio Team Pixel bei der gerichtlichen Versteigerung überboten hatte.

Laut der Webseite Joystiq soll demnächst eine Liste mit den Bietern veröffentlicht werden; offiziell soll es die Informationen eigentlich erst Ende Mai 2013 geben. Im Falle von Darksiders gilt als wahrscheinlich, dass Crytek den Zuschlag bekommen hat: Das inzwischen zu dem Frankfurter Entwickler gehörende Ex-Vigil-Team hat selbst gesagt, mitbieten zu wollen.

Bei einer ersten Auktionsrunde hatte Crytek bereits die Rechte an Homefront gekauft. Auch einige andere Titel hatten damals einen Käufer gefunden - so sind Metro Last Light und Saints Row an Deep Silver des Münchner Publishers Koch Media gegangen.


Nolan ra Sinjaria 23. Apr 2013

Achso. Las sich vorher so als warst du der Meinung, das Jowood Lizenzen bekommen hätte...

_2xs 23. Apr 2013

Ich hab mir den 2. Teil für die Wii U gekauft. War jetzt keine Fehlinvestition, aber es...

Endwickler 23. Apr 2013

Leider war nicht alles zerstörbar, aber es war zumindest mehr als in anderen Spielen au...

Scorcher24 22. Apr 2013

Niemand, da die Rechte Games Workshop gehören, der Eigentümerin von Warhammer.

Nolan ra Sinjaria 22. Apr 2013

Gratulation und Willkomen im Club ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel