Abo
  • Services:
Anzeige
VW-Mitarbeiter mit Datenbrille: Einsatz in anderen Werken ist geplant.
VW-Mitarbeiter mit Datenbrille: Einsatz in anderen Werken ist geplant. (Bild: VW)

Augmented Reality: VW führt Datenbrillen ein

VW-Mitarbeiter mit Datenbrille: Einsatz in anderen Werken ist geplant.
VW-Mitarbeiter mit Datenbrille: Einsatz in anderen Werken ist geplant. (Bild: VW)

Grün heißt: Greif zu! Der Automobilhersteller VW führt in Wolfsburg Datenbrillen ein. Sie zeigt Mitarbeitern, welche Teile sie aus dem Regal nehmen sollen.

Anzeige

VW-Mitarbeiter tragen jetzt Brille, damit sie besser sehen. Nicht im üblichen Sinn: Mitarbeiter in der Werklogistik im Werk in Wolfsburg tragen eine Datenbrille, die ihnen wichtige Informationen zu einem Teil einblendet. Der Automobilhersteller verspricht sich davon effizientere Abläufe.

Die Datenbrille wird bei der Bereitstellung von Teilen eingesetzt: Der Träger bekommt alle Informationen zu einem Teil angezeigt, darunter die Kennung und wo er es findet. Er hat also beide Hände frei zum Arbeiten und hat dennoch alle nötigen Informationen im Blick. Die Brille sagt dem Datenbrillenträger auch, ob er gerade das Richtige macht: Die Kamera der Brille scannt den Barcode des Teils, nach dem er greift. Das richtige erscheint in Grün, ein falsch entnommenes Teil wird in Rot dargestellt.

Die Datenbrille wird freiwillig getragen

VW hatte die Datenbrille zunächst drei Monate lang getestet. Der Piloteinsatz sei so erfolgreich verlaufen, dass sie jetzt serienmäßig eingesetzt werde, erklärt das Unternehmen. Allerdings noch nicht flächendeckend: Derzeit tragen 30 Mitarbeiter die Datenbrille, und das auch nur in ausgewählten Bereichen, unter anderem bei den Frontscheiben und den Gelenkwellen. Der Einsatz ist zudem freiwillig.

Das Projekt ist aber so erfolgreich, dass der Konzern schon weiter plant: Die Datenbrillen sollen in anderen Bereichen ebenso wie in anderen Werken und Marken eingesetzt werden.

AR soll effiziente Abläufe ermöglichen

Auch andere Unternehmen testen solche Anwendungen: Der Logistik-Dienstleister DHL hat Anfang des Jahres ein Pilotprojekt mit Datenbrillen in einem Verteilzentrum in den Niederlanden durchgeführt. Auch hier ging es um Kommissionierung.

Die Idee ist, über solche Augmented-Reality-Anwendungen (AR) die Arbeit effizienter zu gestalten: Der Mitarbeiter greift sicher das richtige Teil und ermöglicht einen reibungslosen Ablauf. Oder er findet ein Teil damit: Mit der AR-Anwendung Shelvar kann ein Bibliothekar ein Regal scannen und sehen, ob dort Bücher stehen, die dort nicht hingehören.

In der Fabrik der Zukunft bekommt der Augmented Operator in seiner Datenbrille angezeigt, wo in einer Maschine ein Fehler aufgetreten ist, und dazu gleich die Handlungsanweisungen, etwa wo ein defektes Teil sitzt, wie er es repariert oder austauscht.


eye home zur Startseite
Bautz 30. Nov 2015

Das ist genau meine Baustelle ... das rechnet sich defintiiv. Eine Glass auf...

silberfieber 25. Nov 2015

doch, wir haben unseren piloten (waren so weit ich weiss ca 20 stück) auch mit der g...

Eldrith 25. Nov 2015

und das gibt es schon seit Jahren in Kleinteilelagern von großen Logistikunternehmen.

Proctrap 25. Nov 2015

Die Trolle haben nen neuen Running-Gag sowie bösen Buben zum drauf hauen.

Anonymer Nutzer 25. Nov 2015

Da möchte wohl jemand auf die Spielwiese :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Executives Online Deutschland GmbH, München
  4. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Re: Wieso kann 10gbe kein PoE?

    grslbr | 20:26

  2. Re: Was soll ich auf dem Mars?

    DerVorhangZuUnd... | 20:25

  3. Re: Oettinger ist nicht unfähig, sondern korrupt

    Weltschneise | 20:24

  4. Re: HiFi nicht High End.

    Crossfire579 | 20:24

  5. Re: Hosted Exchange

    matok | 20:24


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel