Talking Places: ausprobieren auf der Cebit
Talking Places: ausprobieren auf der Cebit (Bild: DFKI/SMI)

Augmented Reality Virtueller Stadtführer mit Aufmerksamkeitsanalyse

Forscher am DFKI in Kaiserslautern stellen auf der Cebit einen virtuellen Stadtführer vor, der erkennt, welches Bauwerk einen Besucher interessiert, und ihm die passenden Informationen liefert.

Anzeige

Was befindet sich wohl hinter diesen Mauern? Was stellt dieses Objekt dar? Wäre es nicht praktisch, solche Fragen unmittelbar beantwortet zu bekommen? Forscher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern entwickeln an einer Lösung: Die Daten werden im Internet gesucht und in einer Brille angezeigt oder per Kopfhörer ins Ohr geflüstert.

Auf der Cebit wollen die Forscher aus Kaiserslautern um Andreas Dengel ein System vorstellen, das Touristen Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Gebäuden in einer Stadt liefert. Das System mit dem Namen Talking Places erfasst mit Hilfe von Geodaten den Standort des Besuchers. Über die Blickrichtung erkennt es, welches Bauwerk er gerade betrachtet und kann Erklärungen dazu liefern.

Alternative zu AR-Apps

Zwar gibt es schon Augmented-Reality-Apps (AR) für Smartphones oder Tablets, mit denen solche Daten auch abgerufen werden können. Den DFKI-Forschern geht es aber darum, ein System zu entwickeln, das der Nutzer durch seine Aufmerksamkeit steuert: Es erkennt, wofür er sich interessiert und liefert Informationen dazu.

Den Prototyp für ein solches System haben die Forscher im Zusammenarbeit mit dem Museum Pfalzgalerie in Kaiserslautern entwickelt. Der Museum Guide 2.0 besteht aus einer Datenbrille, die der Besucher aufsetzt. In die Brille ist ein Eyetracking-System integriert, das erfasst, welches Exponat der Besucher anschaut. Es besteht aus mehreren Kameras: Eine sitzt im Rahmen der Brille und erkennt das Blickfeld des Trägers. Hinzu kommen zwei Infrarotkameras, die auf die Augen gerichtet sind und die Blickrichtung erfassen.

Was interessiert den Besucher?

Auf diese Weise erkennt der digitale Museumsführer, welches Ausstellungsstück der Besucher gerade anschaut. Ein spezielles Verfahren, das am DFKI entwickelt wurde, wertet die Daten aus und erkennt Muster, die auf das Interesse des Benutzers schließen lassen, damit dieser auch nur relevante Informationen bekommt. Diese werden ihm über einen Ohrhörer eingespielt. Für die Aufmerksamkeitsanalyse gibt es nach Angaben des DFKI auch weitere Anwendungen.

Bei Talking Places sollen die Nutzer zudem neben akustischen weitere Informationen in ihre Datenbrille eingeblendet bekommen, etwa alte Fotos des Bauwerks, vor dem sie gerade stehen, oder praktische Informationen wie Routen zu weiteren Sehenswürdigkeiten, das Wetter oder ortsbezogene Daten, etwa zu Geschäften oder Restaurants.

Auf der Cebit in Hannover wird das DFKI eine Demoversion von Talking Places präsentieren. Dazu wird am Stand ein Modell des St. Martinsplatzes in Kaiserslautern aufgebaut. An dem können Messebesucher das System selbst ausprobieren.


Spaghetticode 07. Feb 2013

Ich denke mal, bei uns wird die Datenbrille kein Problem haben, den Benutzer...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  4. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  2. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  3. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  4. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  5. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  6. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  7. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  8. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  9. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  10. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel