Talking Places: ausprobieren auf der Cebit
Talking Places: ausprobieren auf der Cebit (Bild: DFKI/SMI)

Augmented Reality Virtueller Stadtführer mit Aufmerksamkeitsanalyse

Forscher am DFKI in Kaiserslautern stellen auf der Cebit einen virtuellen Stadtführer vor, der erkennt, welches Bauwerk einen Besucher interessiert, und ihm die passenden Informationen liefert.

Anzeige

Was befindet sich wohl hinter diesen Mauern? Was stellt dieses Objekt dar? Wäre es nicht praktisch, solche Fragen unmittelbar beantwortet zu bekommen? Forscher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern entwickeln an einer Lösung: Die Daten werden im Internet gesucht und in einer Brille angezeigt oder per Kopfhörer ins Ohr geflüstert.

Auf der Cebit wollen die Forscher aus Kaiserslautern um Andreas Dengel ein System vorstellen, das Touristen Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Gebäuden in einer Stadt liefert. Das System mit dem Namen Talking Places erfasst mit Hilfe von Geodaten den Standort des Besuchers. Über die Blickrichtung erkennt es, welches Bauwerk er gerade betrachtet und kann Erklärungen dazu liefern.

Alternative zu AR-Apps

Zwar gibt es schon Augmented-Reality-Apps (AR) für Smartphones oder Tablets, mit denen solche Daten auch abgerufen werden können. Den DFKI-Forschern geht es aber darum, ein System zu entwickeln, das der Nutzer durch seine Aufmerksamkeit steuert: Es erkennt, wofür er sich interessiert und liefert Informationen dazu.

Den Prototyp für ein solches System haben die Forscher im Zusammenarbeit mit dem Museum Pfalzgalerie in Kaiserslautern entwickelt. Der Museum Guide 2.0 besteht aus einer Datenbrille, die der Besucher aufsetzt. In die Brille ist ein Eyetracking-System integriert, das erfasst, welches Exponat der Besucher anschaut. Es besteht aus mehreren Kameras: Eine sitzt im Rahmen der Brille und erkennt das Blickfeld des Trägers. Hinzu kommen zwei Infrarotkameras, die auf die Augen gerichtet sind und die Blickrichtung erfassen.

Was interessiert den Besucher?

Auf diese Weise erkennt der digitale Museumsführer, welches Ausstellungsstück der Besucher gerade anschaut. Ein spezielles Verfahren, das am DFKI entwickelt wurde, wertet die Daten aus und erkennt Muster, die auf das Interesse des Benutzers schließen lassen, damit dieser auch nur relevante Informationen bekommt. Diese werden ihm über einen Ohrhörer eingespielt. Für die Aufmerksamkeitsanalyse gibt es nach Angaben des DFKI auch weitere Anwendungen.

Bei Talking Places sollen die Nutzer zudem neben akustischen weitere Informationen in ihre Datenbrille eingeblendet bekommen, etwa alte Fotos des Bauwerks, vor dem sie gerade stehen, oder praktische Informationen wie Routen zu weiteren Sehenswürdigkeiten, das Wetter oder ortsbezogene Daten, etwa zu Geschäften oder Restaurants.

Auf der Cebit in Hannover wird das DFKI eine Demoversion von Talking Places präsentieren. Dazu wird am Stand ein Modell des St. Martinsplatzes in Kaiserslautern aufgebaut. An dem können Messebesucher das System selbst ausprobieren.


Spaghetticode 07. Feb 2013

Ich denke mal, bei uns wird die Datenbrille kein Problem haben, den Benutzer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Consultant (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  2. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  3. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  4. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.
  2. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€
  3. The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited (PC)
    14,99€ (ab dem 17. März kostenlos ohne Abo spielbar!)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  2. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  3. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  4. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  5. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  6. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher

  7. 50 MBit/s

    Neue Mobilfunkfrequenzen werden ab Mai versteigert

  8. E-Book-Reader

    E-Book-Unternehmen Txtr meldet Insolvenz an

  9. Smartphone-Verkauf

    Apple erstmals seit vier Jahren mit Samsung gleichauf

  10. Quantic Dream

    Fahrenheit erscheint mit neuen Texturen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel