Auftragshersteller: Foxconn will angeblich frei gewählte Betriebsräte zulassen
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Auftragshersteller Foxconn will angeblich frei gewählte Betriebsräte zulassen

Foxconn will nach Streiks und Protesten Wahlen für eine gewerkschaftliche Vertretung in China durchführen. Doch die Gewerkschaft steht unter staatlicher Kontrolle und weigerte sich bisher, den Arbeitern zu helfen.

Anzeige

Foxconn bereitet offenbar Wahlen für eine gewerkschaftliche Vertretung in seinen Werken in China mit 1,2 Millionen Beschäftigten vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ein Unternehmenssprecher sagte der Zeitung: "Die Funktionen des Vorsitzenden und von 20 Mitgliedern des Verbandes des Foxconn-Gewerkschaftskomitees (Foxconn Federation of Labour Unions Committee) sollen alle fünf Jahre durch ein anonymes Abstimmungsverfahren besetzt werden."

Nach den Ferien zur chinesischen Neujahrsfeier sollen in diesem Jahr erste Trainingsmaßnahmen zur Wahl einer gewerkschaftlichen Vertretung stattfinden, berichtet die Wirtschaftszeitung aus informierten Kreisen weiter. Dabei leiste die US-Nichtregierungsorganisation Fair Labor Association, die Apple zuvor für Audits bei Foxconn engagiert hatte, Unterstützung. Es sollen bis zu 18.000 Gewerkschaftskomitees gewählt werden.

"Der Prozess, durch den Foxconns aktuelle Gewerkschaftsvertreter gewählt wurden, war nicht demokratisch, weil es keine offene und transparente Aufstellung der Kandidaten gab, und er war nicht repräsentativ, weil mehr als die Hälfte der Mitglieder des Ausschusses aus der Verwaltung kam", sagte eine informierte Person der Financial Times.

Die Vorsitzende der Foxconn-Gewerkschaft in China, Chen Peng, ist die frühere Büroleiterin des Konzernchefs, Terry Gou. Sie gilt laut dem Bericht als engste Vertraute von Gou und ist im Managementteam des Unternehmens in China.

Die All-China Federation of Trade Unions (ACFTU), der Gewerkschaftsdachverband Chinas, steht unter staatlicher Kontrolle. Bei einem Konflikt im Oktober 2012 habe die Gewerkschaft es abgelehnt, den Beschäftigten zu helfen, erklärte der Arbeiter Song Xuegang der Financial Times. Die Arbeiter hatten den Aufsehern, die eine zu langsame iPhone-Produktion bemängelten, Übergriffe vorgeworfen. Danach kam es zu einem Streik.

Foxconn werden unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken vorgehalten. Zuletzt wurde im Januar 2011 über eine Selbsttötung berichtet. Das bereits 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling. Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter erklärt, dass sich trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden, Sprechverbot und Siebentagewoche nicht verändert hätten. Er müsse weiterhin elf Stunden am Tag von 7:30 bis 19:30 Uhr arbeiten, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen.

Der Auftragshersteller Foxconn fertigt für Apple, Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko und Brasilien aktiv.


elgooG 05. Feb 2013

Meistens sind das dann aber auch die, die es mit der Angst zu tun bekommen, weil sie...

IrgendeinNutzer 04. Feb 2013

(Leider?) +1

Stereo 04. Feb 2013

Pass auf, ich hör schon die Betriebspolizei. tatü tata ...

Stereo 04. Feb 2013

In China ticken die Uhren etwas anders, aber jetzt, so scheint es, erhält Cook nach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. IT Customer Support Officer (m/w)
    FLO-CERT GmbH, Bonn
  3. Microsoft Systemadministrator (m/w)
    Federal-Mogul Nürnberg GmbH, Nürnberg
  4. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel