Anzeige
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück.
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Auftragshersteller Foxconn will angeblich frei gewählte Betriebsräte zulassen

Foxconn will nach Streiks und Protesten Wahlen für eine gewerkschaftliche Vertretung in China durchführen. Doch die Gewerkschaft steht unter staatlicher Kontrolle und weigerte sich bisher, den Arbeitern zu helfen.

Anzeige

Foxconn bereitet offenbar Wahlen für eine gewerkschaftliche Vertretung in seinen Werken in China mit 1,2 Millionen Beschäftigten vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ein Unternehmenssprecher sagte der Zeitung: "Die Funktionen des Vorsitzenden und von 20 Mitgliedern des Verbandes des Foxconn-Gewerkschaftskomitees (Foxconn Federation of Labour Unions Committee) sollen alle fünf Jahre durch ein anonymes Abstimmungsverfahren besetzt werden."

Nach den Ferien zur chinesischen Neujahrsfeier sollen in diesem Jahr erste Trainingsmaßnahmen zur Wahl einer gewerkschaftlichen Vertretung stattfinden, berichtet die Wirtschaftszeitung aus informierten Kreisen weiter. Dabei leiste die US-Nichtregierungsorganisation Fair Labor Association, die Apple zuvor für Audits bei Foxconn engagiert hatte, Unterstützung. Es sollen bis zu 18.000 Gewerkschaftskomitees gewählt werden.

"Der Prozess, durch den Foxconns aktuelle Gewerkschaftsvertreter gewählt wurden, war nicht demokratisch, weil es keine offene und transparente Aufstellung der Kandidaten gab, und er war nicht repräsentativ, weil mehr als die Hälfte der Mitglieder des Ausschusses aus der Verwaltung kam", sagte eine informierte Person der Financial Times.

Die Vorsitzende der Foxconn-Gewerkschaft in China, Chen Peng, ist die frühere Büroleiterin des Konzernchefs, Terry Gou. Sie gilt laut dem Bericht als engste Vertraute von Gou und ist im Managementteam des Unternehmens in China.

Die All-China Federation of Trade Unions (ACFTU), der Gewerkschaftsdachverband Chinas, steht unter staatlicher Kontrolle. Bei einem Konflikt im Oktober 2012 habe die Gewerkschaft es abgelehnt, den Beschäftigten zu helfen, erklärte der Arbeiter Song Xuegang der Financial Times. Die Arbeiter hatten den Aufsehern, die eine zu langsame iPhone-Produktion bemängelten, Übergriffe vorgeworfen. Danach kam es zu einem Streik.

Foxconn werden unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken vorgehalten. Zuletzt wurde im Januar 2011 über eine Selbsttötung berichtet. Das bereits 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling. Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter erklärt, dass sich trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden, Sprechverbot und Siebentagewoche nicht verändert hätten. Er müsse weiterhin elf Stunden am Tag von 7:30 bis 19:30 Uhr arbeiten, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen.

Der Auftragshersteller Foxconn fertigt für Apple, Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko und Brasilien aktiv.


eye home zur Startseite
elgooG 05. Feb 2013

Meistens sind das dann aber auch die, die es mit der Angst zu tun bekommen, weil sie...

IrgendeinNutzer 04. Feb 2013

(Leider?) +1

Stereo 04. Feb 2013

Pass auf, ich hör schon die Betriebspolizei. tatü tata ...

Stereo 04. Feb 2013

In China ticken die Uhren etwas anders, aber jetzt, so scheint es, erhält Cook nach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  3. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Google hat die GPL getötet

    Thaodan | 22:03

  2. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    DrWatson | 21:58

  3. Re: Nein.

    Opferwurst | 21:56

  4. Re: Erschreckend

    azeu | 21:53

  5. Re: Gute Nummer!

    M3SHUGGAH | 21:53


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel