Aufgabenplanung Wunderlist 2 ist fertig

Die To-do-Liste der 6Wunderkinder ist in einer neuen Version erschienen. Sie löst nicht nur Wunderlist ab, sondern auch das erfolglose Wunderkit. Zu diesem Anlass wurden die Apps von Grund auf neu entwickelt. Noch werden aber nicht alle Systeme unterstützt.

Anzeige

Das Berliner Unternehmen 6Wunderkinder hat wie angekündigt Wunderlist 2 pünktlich vor Weihnachten fertiggestellt. Die neue Version setzt nun auf native Apps die für jede einzelne Plattform angepasst wurden und nicht mehr auf das Titanium-Framework, das nur mit einer Codebasis arbeitet. Laut den Entwicklern sind sowohl die mobilen Apps als auch die Rechneranwendungen dadurch schneller. Außerdem wurde bei der Neuprogrammierung darauf geachtet, schneller neue Funktionen implementieren zu können.

Wunderlist 2 hat einige neue Funktionen bereits bekommen. Die Aufgabenplanung erlaubt nun wiederkehrende Erinnerungen und Aufgaben. Die Bearbeitung von Details eines Eintrags wurde verbessert. Neu sind auch die Smart Lists als Filter, die nur im Kontext der Aufgaben sichtbar sind. Ein Activity Center hält den Nutzer auf dem Laufenden über Änderungen durch andere Nutzer. Eine Integration des Adressbuchs der jeweiligen Plattform soll das Teilen von Inhalten erleichtern.

  • Wunderlist 2 (Bilder: 6Wunderkinder)
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Activity Center
  • Chrome-Erweiterung
  • Detailansicht
Wunderlist 2 (Bilder: 6Wunderkinder)

Schließlich wurde noch die Oberfläche überarbeitet, damit die neuen Funktionen besser bedient werden können. An die Unterstützung der sogenannten Retina-Displays von Apple hat 6Wunderkinder ebenfalls gedacht. Desktopnutzer bekommen zudem die Möglichkeit einer Mini-View genannten Ansicht.

Wunderlist ist verfügbar für die Rechnerplattformen Windows und Mac OS X sowie für die Mobilplattformen iOS und Android für Smartphones. Für andere Plattformen fehlt derzeit noch ein Client. Nutzer dieser Plattformen können aber wie gehabt auch die Webanwendung nutzen. Konkrete Ankündigungen, wann andere Plattformen mit einem neuen Client unterstützt werden, hat das Berliner Unternehmen noch nicht ausgegeben. Das iPad und Android-Tablets sollen im Laufe des Jahres 2013 ihre eigenen Versionen bekommen.

Wer die neue Version ausprobieren möchte, findet die Downloadhinweise auf der 6Wunderkinder-Webseite. Für die iOS-Version genügt ein normales Update über den App Store. Die Android-Version ist (Stand 18:02 Uhr) noch nicht auf die Version 2.0 aktualisiert worden.


kitingChris 21. Dez 2012

Nö aber wenn man stoisch Argumente ignoriert dann ist das keine Diskussionsgrundlage...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2012

hier geht es nicht um inkontinenz (von wegen blase) sondern um gezielte...

pod4711 19. Dez 2012

Bisher konnte man in Wunderlist (1) nach "Heute fällig", "Diese Woche" etc. filtern, das...

format 19. Dez 2012

Ja, das frage ich mich auch. Ohne Synchronisierung mit Google und Outlook interessiert...

BundesBernd 19. Dez 2012

Sehe ich anders: ich konnte mich gestern abend noch anmelden und die Software benutzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel