Outdoor DSLAM der Telekom in Multifunktionsgehäuse
Outdoor DSLAM der Telekom in Multifunktionsgehäuse (Bild: Deutsche Telekom)

Auf 384 KBit/s Telekom bestätigt Überlegungen zu DSL-Drosselung

Die Telekom hat bestätigt, dass es Pläne zur Drosselung im Festnetz gibt. Die Informationen waren zuvor einem Blog zugespielt worden. Danach soll die Datenübertragungsrate auf 384 KBit/s gesenkt werden, wenn ein Limit erreicht ist.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat auf Anfrage von Golem.de bestätigt, dass es Überlegungen zur Drosselung der Datenübertragung im Festnetz gibt. Zuvor hatte ein Podcast dazu interne Informationen der Telekom veröffentlicht.

Die Telekom schreibt: "Ähnlich wie im Mobilfunk soll es in Zukunft auch bei Festnetztarifen für die Datenübertragung ein bestimmtes Volumen geben, das inklusive ist. Ist dieses Volumen aufgebraucht, wird die Übertragungsgeschwindigkeit gebremst. Für die meisten Kunden wäre das integrierte Volumen völlig ausreichend. Braucht ein Kunde mehr Highspeed-Volumen, könnte er - wie im Mobilfunk auch - weitere Kapazitäten hinzubuchen. Natürlich ändert sich für bestehende Verträge nichts und bei Neuabschlüssen werden Kunden selbstverständlich über die Vertragsbedingungen transparent informiert."

Es existierten solche Überlegungen bei dem Konzern, aber es gäbe "noch keine neuen Tarife", erklärte das Unternehmen. Die große Herausforderung für die Telekom liege darin, dass das Datenvolumen exponentiell wachse, weshalb die Netze massiv ausgebaut werden müssten, was Milliarden koste. Zugleich fielen seit Jahren die Telekommunikationspreise.

Unternehmenssprecher Philipp Blank erklärte: "Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen. Der Vorteil ist, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchen. Bisher ist es so, dass sämtliche Nutzer die intensivere Nutzung einiger quersubventionieren. Wenn sich daran etwas ändert, werden wir darüber informieren."

Das Blog Fanboys hatte eine E-Mail erhalten, in der ein Mitarbeiter der Telekom die Pläne offenlegte: "Es scheint Pläne zu geben, zum 2. Mai 2013 für die DSL, VDSL und Fiber Tarife eine einheitliche Drosselung ("Bandbreitensteuerung") einzuführen. Die neue einheitliche Geschwindigkeit nach Drosselung soll 384 KBit/s betragen."

Für den Tarif "Call & Surf mit DSL" soll das Limit bei 75 GByte liegen, bei "Entertain mit 16 MBit/s" bei 75 GByte. "Call & Surf mit VDSL" soll ab 200 GByte, und "Entertain mit VDSL" ab 200 GByte gedrosselt werden. "Call & Surf mit Fiber 100" wolle die Telekom bei 300 GByte limitieren und "Entertain mit Fiber 100" ab 300 GByte. Für "Call & Surf mit Fiber 200" gilt die Drosselung ab 400 GByte und für "Entertain mit Fiber 200" ab 400 GByte.

Die Pläne sind nicht neu. Im März 2012 hatte ein Telekom-Sprecher erklärt: "Wir haben die Geschwindigkeitsbegrenzung bisher nicht umgesetzt."


hw75 28. Apr 2013

KD drosselt lediglich übermäßiges Filesharing, bei 1und1 ist es nur ein Paket von...

xxdevelo 26. Apr 2013

Allein heute habe ich ~60GB gebraucht. Nach meine meinung hat telekom irgend was...

E404 23. Apr 2013

Auf der Telekom Deutschland FB seite ist schon was los - warte den Tag morgen mal ab...

Sinnfrei 26. Mär 2013

Ich glaube Dir ist nicht bewusst, dass Backup und Archivierung durchaus öfter als...

Fransenson 26. Mär 2013

Das Problem ist, dass andere Anbieter ebenfalls aktiv drosseln werden, wenn die Telekom...

Kommentieren


Sebastian's Blog / 22. Mär 2013

Deutsche Telekom: Die Drosselung kommt!

Bitpage.de - Der Technikblog / 22. Mär 2013

In Zukunft Volumenbegrenzung bei der deutschen Telekom!?

internetanbieter.info / 22. Mär 2013

Telekom plant Drosselung von DSL-Anschlüssen



Anzeige

  1. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
nicht verzweifeln

  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel