Anzeige
Ein Audi Q7 auf der IAA 2015
Ein Audi Q7 auf der IAA 2015 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Audi Fit Driver: Das Auto reagiert auf den Stress des Fahrers

Ein Audi Q7 auf der IAA 2015
Ein Audi Q7 auf der IAA 2015 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit Fit Driver hat Audi eine neue Funktion vorgestellt, bei der mit Hilfe von Sensordaten von Wearables das Stresslevel des Fahrers gemessen wird. Regt sich der Fahrer zu sehr auf, stellen sich die Innenraumsysteme des Wagens auf Entspannung - später sollen auch automatisierte Fahrmanöver möglich sein.

Audi hat im Rahmen der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas sein neues Fahrassistenzsystem Fit Driver vorgestellt. Ziel von Fit Driver ist es, dem Fahrer eines Audis ein entspannteres Fahren zu ermöglichen. Dafür werden Innenraumsysteme wie die Klimaanlage, die Sitzmassagefunktion oder die Beleuchtung automatisch angepasst.

Anzeige
  • Das Funktionsprinzip von Audi Fit Driver (Bild: Audi)
Das Funktionsprinzip von Audi Fit Driver (Bild: Audi)

Datengrundlage für die Entscheidungen von Fit Driver ist das Sensorenmaterial einer Smartwatch oder eines Fitness-Wearables: Daten wie die Herzfrequenz oder die Hauttemperatur werden von Fit Driver ausgewertet und interpretiert. Zusätzlich bezieht das System Daten aus der Fahrzeugsensorik bezüglich des Fahrstils und externe Bedingungen wie das Wetter oder die Verkehrslage mit in die Berechnung ein.

Stresslevel erkannt, Gefahr gebannt

Erkennt das System ein gestiegenes Stresslevel, reagiert es entsprechend. Audi zufolge werden etwa die Klimaanlageneinstellungen modifiziert und das Infotainment angepasst. Auch Anleitungen für spezielle Atemübungen sollen bei entsprechend hohem Stress auf dem Display im Cockpit angezeigt werden. Ein Pausenmanagementsystem soll den Fahrer rechtzeitig vor Staus warnen und eine Pause auf einem Rastplatz in der Nähe vorschlagen.

Für die direkte Steuerung des Autos wichtige Systeme werden vom Audi Fit Driver nicht angetastet - noch nicht: Der Autobauer plant, in einer späteren Ausbaustufe auch die Assistenz- und Sicherheitssysteme mit einzubinden. Dann könnte Fit Driver in Extremsituationen auch die Geschwindigkeit drosseln oder gar einen automatisierten Halt des Wagens veranlassen.

Audi-Fahrer müssen sich noch etwas gedulden, bis Fit Driver zum Einsatz kommt: Laut Audi soll das System in zwei Jahren serienmäßig eingebaut werden.


eye home zur Startseite
Yian 08. Jan 2016

Audi hat in Sachen drängeln und prolligen Fahrverhalten andere Automarken schon lange...

powerswitch 07. Jan 2016

Wenn ich mich nicht irre, haben das Berliner Studenten als Projekt "moodcontrol" im...

chewbacca0815 07. Jan 2016

Ist nur leider blöd, dass die meisten dieser Kamikazepiloten gerade diese Fähigkeit des...

David64Bit 07. Jan 2016

Das wäre eine gute Idee. Audifahrer fallen zumindest mir persönlich ganz extrem auf...

Psy2063 07. Jan 2016

das ist ja theoretisch erst mal eine gute Idee in der Regel nerven mich aber vor allem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Qualitätsmanager (m/w)
    Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen
  2. Projektleiter Kommunikation und Führung (Heer) (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Frontend Developer (m/w)
    anwalt.de services AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Feminismus != Gleichberechtigung

    HerrWolken | 22:02

  2. Re: Ich versteh immer nicht

    neocron | 21:58

  3. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 21:58

  4. ioerror ist wirklich nervig

    b1nary | 21:51

  5. Re: Gibts nicht auch 2,5mm Klinke?

    moepmoep | 21:44


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel