Atom Centerton S1200 Intels Atom-SoC für Microserver ab 6 Watt

Mit drei Modellen startet die neue Atom-Serie S1200. Die Dual-Cores benötigen zwischen 6 und 8,5 Watt, sind 64-Bit-fähig und für Microserver vorgesehen. Bereits 2013 soll der Nachfolger kommen, der unter anderem die noch fehlenden Ports nachrüstet.

Anzeige

Die Serie 1200, Codename Centerton, hat Intel bereits im Juni 2012 angekündigt, nun ist der Konter zu Microservern mit ARM- oder AMD-CPUs fertig. Alle drei Modelle, S1220, S1240 und S1260, sind laut Intel in großen Stückzahlen lieferbar.

  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Drei Modelle bis 2,0 GHz (Bilder: Intel)
Drei Modelle bis 2,0 GHz (Bilder: Intel)

Bei Centerton handelt es sich um einen Ableger der aktuellen Netbook- und Nettop-Atoms mit zwei Kernen und Hyperthreading. Intel hat jedoch zusätzlich die Virtualisierungsfunktionen Vt-x und 64-Bit-Addressierung eingebaut. Für einen Server ist die maximale Speichermenge mit 8 GByte DDR3-Speicher aber dennoch bescheiden.

Das gilt auch für die Verbindungen nach außen, denn weder SATA- noch USB-Ports oder gar Ethernet bringt der S1200 mit. Dafür gibt es aber acht Lanes nach PCI-Express 2.0, über welche die Gerätehersteller Zusatzbausteine anbinden können. Wie Intels Serverchefin Diane Bryant bei der Vorstellung der neuen Atoms sagte, soll ein eigenes Fabric mit dem Nachfolger Avoton eingebaut werden. Bis dahin können die Centertons aber beispielsweise von AMD mit dem hauseigenen Fabric Freedom in den Seamicro-Servern vernetzt werden.

Trotz des Fehlens jeglicher Ports benennt Intel die Serie S1200 schon mit dem Modewort "SoC". Angesichts der Integration von PCIe und Speichercontroller mag der Begriff noch zutreffend sein, die Erwartungen an den Avoton werden dadurch aber noch geschürt. Bereits 2013 will Intel diesen Server-Atom vorstellen, er wird dann - wie andere neue Atoms - in 22 Nanometern Strukturbreite mit den Trigate-Transistoren hergestellt werden. Die S1200 alias Centerton sind noch mit 32-Nanometer-Technik gefertigt.

Schon damit ist die Leistungsaufnahme von 8,5 Watt TDP für einen Dual-Core mit 2,0 GHz (S1260) aber recht gering, so dass dicht gepackte Rechenleistung für Microserver attraktiv wird. Einzukalkulieren sind im Strombudget aber immer noch die Zusatzbausteine für die Ports und der Speicher, der auch ECC-Fehlerkorrektur beherrschen kann. Dafür ist laut Datenblatt (PDF) die Standardspannung für DDR3 von 1,5 Volt vorgesehen, DDR3L mit 1,35 Volt beherrscht Centerton nicht.

Rund 20 verschiedene Server mit dem S1200 sind laut Intel derzeit in Entwicklung, sie kommen unter anderem von Herstellern wie Dell, HP, Quanta und Supermicro. Die Preise der CPU selbst sind Atom-gewohnt niedrig, auch der schnellste Centerton, S1260, kostet für PC-Hersteller in 1.000er Stückzahlen nur 64 US-Dollar.


dernurbs 12. Dez 2012

Der Standartakku vom Galaxy S3 liefert 2,1 Ah bei 3,7V .. macht etwa 7,8Wh .. somit läuft...

pLeX 12. Dez 2012

Also wenn du sowas bereits suchst, kann ich dir den HP N40L empfehlen. Kleiner...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel