Atmung Implantat aus 3D-Drucker rettet Säugling das Leben

Mediziner der Universität Michigan haben einem Baby ein Implantat aus Kunststoff in die Atemwege eingesetzt, das mit einem 3D-Drucker gefertigt wurde. Es verhindert den Erstickungstod des Säuglings und löst sich mit der Zeit selbst auf.

Anzeige

Forscher der Universiät Michigan, die Implantate mit einem durch den menschlichen Körper abbaubaren Kunststoff entwickeln, haben einen fünf Monate alten Säugling mit Hilfe einer ungewöhnlichen Konstruktion gerettet: Sie setzten einen Splint aus dem 3D-Drucker ein. Die Hauptbronchie des Babys aus Ohio war nicht stabil (Tracheomalazie), so dass sie zu schlaff war und gelegentlich kollabierte. Dem Kind drohte dadurch ständig der Tod durch Ersticken. Eine Heilung durch herkömmlichen Methoden erschien aussichtslos.

  • Das Implantat auf einem Modell der Hauptbronchie des Kindes (Bild: Uni Michigan)
  • Das Implantat im Modell und auf einer Hauptbronchie des Kindes (Bild: Uni Michigan)
  • Das Implantat (rot) auf einer Hauptbronchie des Kindes (grün) (Bild: Uni Michigan)
Das Implantat auf einem Modell der Hauptbronchie des Kindes (Bild: Uni Michigan)

Der Mediziner Glenn Green und der Maschinenbauer Scott Hollister erwirkten eine Notfallfreigabe ihrer noch unerprobten Technik bei der US-Aufsichtbehörde und entwickelten ein Implantat, das aus dem Polymer Polycaprolacton gefertigt wurde. Dieser Kunststoff wird vom Körper langsam abgebaut.

Die Stützkonstruktion, die den Hauptbronchus auseinanderhält und sich dennoch bewegen und leicht dehnen lässt, soll sich innerhalb von ungefähr drei Jahren auflösen, damit das Wachstum des Kindes nicht behindert wird. Green und Hollister haben den Splint auf Basis einer Computertomographie des Kindes am Rechner konstruiert und dann mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt.

Der Splint, der wie eine längs aufgeschnittene Röhre aussieht, wurde Anfang Februar 2012 am C.S. Mott Children's Hospital mit Einwilligung der Eltern eingesetzt. Das Implantat bietet dem Bronchus eine Skelett-artige Stütze. Drei Wochen nach dem Eingriff konnte die Gerätebeatmung beendet werden. Auch ein Jahr nach dem Eingriff wurde eine normale Entwicklung der Luftröhre diagnostiziert.

Die Mediziner berichten von ihrem Fall in der Fachpublikation New England Journal of Medicine. Die Konstruktion am Rechner und der Druckprozess können nach Angaben der Forscher auch für die Rekonstruktion anderer Gewebe eingesetzt werden. Green und Hollister haben in vorklinischen Studien auch schon Strukturen von Ohren und Nasen erstellt und erprobt. Hollister hat mit anderen Forschern testweise auch schon Teile von Wirbeln, Schädeln und Röhrenknochen modelliert.


SaSi 29. Mai 2013

Anders sehe ich das auch nicht. Das ich einem kind nicht rauch ins gesicht blase oder...

Himmerlarschund... 29. Mai 2013

Wie kann man sich über 3 Zeilen hinweg über so einen winzigen Fehler derart echauffieren?

Natchil 28. Mai 2013

Hast du angst das die Leute sich die Finger wegsprengen? Also ich hab noch keine Waffe...

Ganta 28. Mai 2013

Aufschneiden, einsetzen, zunähen. xD Naja denke mal wird wie eine Gefäßprothese auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

    •  / 
    Zum Artikel