Anzeige
Zusammen mit Perseus Telecom will  Atlas ATS eine Plattform für den Hochfrequenz-Handel mit Bitcoin aufbauen.
Zusammen mit Perseus Telecom will Atlas ATS eine Plattform für den Hochfrequenz-Handel mit Bitcoin aufbauen. (Bild: Atlas ATS/Screenshot: Golem.de)

Atlas und Perseus: Hochfrequenz-Handel mit Bitcoin im Börsennetz

Die Handelsplattform Atlas ATS wird im weltweiten Netz von Perseus Telecom aufgenommen und in den Hochfrequenz-Handel mit virtuellen Währungen einsteigen. Perseus' weltweites Hochverfügbarkeitsnetz verbindet die wichtigsten Börsen miteinander.

Anzeige

Die Handelsplattform Atlas ATS verwendet künftig das weltweite Netz des Telekommunikationsunternehmens Perseus Telecom. Atlas ATS wurde Mitte 2013 als Handelsplatz für virtuelle Währungen gegründet. Perseus Telecom bietet ein hochverfügbares Netzwerk, über das weltweite Handels- und Währungstransaktionen erfolgen. In dem Netz sind unter anderem wichtige Wertpapierbörsen und Handelsplattformen miteinander verbunden, darunter der New York Stock Exchange, die Londoner sowie die Frankfurter Börse.

Damit können virtuelle Währungen künftig in ähnlich hohen Volumen gehandelt werden wie Fiat-Währungen. Zahlreiche Kunden aus dem Bereich Hochfrequenz-Handel hätten solche Dienste für virtuelle Währungen angefragt, heißt es aus dem Unternehmen. Bislang habe es eine solche Infrastruktur für den Handel mit Bitcoin nicht gegeben. Vor allem nach der Pleite der Handelsplattform Mtgox habe das lose und fragmentierte Bitcoin-Netzwerk Händler und Investoren abgeschreckt. Mit der Kooperation zwischen Atlas ATS und Perseus soll der Handel mit Bitcoin seriöser werden, sagte der Perseus-Chef Jock Percy dem Wall Street Journal. Allerdings entfernt sich Bitcoin damit abermals von einer Transaktionswährung und entwickelt sich zu einem Handels- und Spekulationsobjekt.

Atlas ATS arbeite in einem robusten, geschlossenen Netzwerk und sei deshalb vielen der anderen Handelsplätze für Bitcoin überlegen, die oftmals zumindest teils in öffentlichen Cloud-Umgebungen untergebracht seien. Atlas ATS nutzt für seinen Online-Handel die Software Virtual Exchange der Firma Fundamental Interactions. Mit drei Standorten in Hongkong, Singapur und in New York will Atlas ATS mit Perseus in den Hochfrequenzhandel mit Bitcoin einsteigen.

Altas ATS betreibt in einem sogenannten Soft Launch bereits seit Mitte 2013 Handel und arbeitet nach eigenen Angaben täglich bis zu 10.000 Transaktionen ab. Es gibt bereits genügend weitere Anfragen, so dass die Handelsplattform bis Ende des Jahres mit etwa 100.000 Transaktionen täglich rechnet. Das Netzwerk soll aus einem privaten, geschlossenen Markt bestehen, in dem Mitglieder untereinander ihre Angebote austauschen können. Außerdem werde es auch einen öffentlichen Bereich geben, sagte Percy.


eye home zur Startseite
Suven 17. Mär 2014

Selbst wenn sie auf Kraken oder Bitstamp handeln (was ja öffentliche Exchange sind): Die...

Suven 16. Mär 2014

Vollkommen richtig.. Diese Trades erst dann in die Nähe der Blockchain, wenn ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  2. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. SAP Anwendungsberater SD/CS (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT LIEFERBAR: PCGH-Extreme-PC GTX1080-Edition
    (Core i7-6700K + Geforce GTX 1080)
  2. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Alternate
    (u. a. Karten von Gigabyte, Asus, Evga, Gainward, MSI und Zotac lieferbar)
  3. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Caseking
    (u. a. Karten von Evga, Inno 3D, Gainward und Gigabyte sofort lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Re: Ein Betriebssystem...

    unbuntu | 07:39

  2. Re: Vegetarisch ernähren

    unbuntu | 07:35

  3. Re: Interessiert mich schon lange nicht mehr...

    Adra | 07:30

  4. Re: Und da geht es wieder los  

    AllAgainstAds | 07:29

  5. Re: was ist eigentlich mit

    Stefan99 | 07:28


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel