Neues Ultrabook mit eigenem Grafikchip
Neues Ultrabook mit eigenem Grafikchip (Bild: Asus)

Asus Zenbook UX32 Eigener Grafikchip, mattes Full-HD-Panel und Dual-Band-WLAN

Asus hat seine Ultrabooks überarbeitet. Dabei erfüllt der Hersteller viele Wünsche anspruchsvoller Nutzer. Das Display spiegelt nicht mehr, es gibt dedizierte Grafik und wer will, kann ein Modell mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei einer Bilddiagonalen von 13,3 Zoll kaufen.

Anzeige

Asus hat einen Nachfolger des Ultrabooks Zenbook UX31, das UX32, vorgestellt. Äußerlich unterscheidet es sich kaum von dem von uns getesteten Vorgänger UX31. Im Inneren wurde hingegen deutlich die Ausstattung verändert. Das 1,5 kg wiegende 13-Zoll-Notebook bietet optional einen dedizierten Grafikchip an. Zwei Modelle (UX32VD-R3001V und UX32VD-R4002V) gibt es mit einer Geforce GT620M, die auf 1 GByte Grafikspeicher zugreifen kann.

Das kleinste Modell UX32A-R3001V muss mit der Grafikleistung des Intel-Chips auskommen. Es nutzt zudem noch den alten Sandy-Bridge-Prozessor Core-i3-2367M. Die anderen beiden Modelle haben einen neuen Ivy-Bridge-Prozessor: entweder den Core i5-3317U oder den Core i7-3517U.

  • UX32
  • UX32
  • UX32
  • UX32
UX32

Große Unterschiede gibt es beim Display: Während UX32A-R3001V und UX32VD-R3001V nur ein Panel mit 1.366 x 768 Pixeln bieten, gibt es beim R4002V ein Full-HD-Panel. Die Auflösung beträgt bei nur 13,3 Zoll in der Diagonalen 1.920 x 1080 Pixel. Alle Panels sollen nicht spiegeln und weite Einblickwinkel bieten. Es sind IPS-Panel, wie vorher schon bekanntwurde. IPS-Panel sind im Notebookbereich äußerst selten und wie bei Lenovos Thinkpad X220 eine Aufpreisoption.

Gut ausgestattet sind auch andere Komponenten. Asus führt nun drei USB-Anschlüsse als Version 3.0 heraus. Wie gehabt, gibt es einen SD-Kartenleser, Mini-VGA, HDMI und Audioanschlüsse. Für Asus bisher ungewöhnlich ist die Nutzung eines Dual-Band-WLAN-Chips. Wir hatten dies beim Vorgängermodell noch kritisiert. Der Hersteller verbaut diesen Chip bei allen drei Notebooks, also auch beim günstigsten mit 800 Euro. Zudem bietet das Notebook Wireless Display und Bluetooth 4.0. 4 GByte RAM sind Standard.

Verglichen mit dem alten UX31 ist aber die SSD verschwunden. Stattdessen gibt es eine 500-GByte-Festplatte (5.400 U/min), die von einem 24 GByte fassenden SSD-Express-Cache unterstützt wird.

Die Akkulaufzeit soll bei rund 7 Stunden liegen.

Die Notebooks sollen bereits Mitte Juni 2012 im Handel verfügbar sein. Der Einstiegspreis liegt bei 800 Euro für das Modell ohne dedizierte Grafik und Core i3. Die beiden höherwertigen Modelle mit Nvidia-Grafikchip kosten 1.000 (Core i5-3317U, Geforce GT620M) und 1.100 Euro (Core-i7-3517U, Geforce GT620M, Full-HD-Panel).

Nachtrag vom 6. Juni 2012, 17:20 Uhr

Neben dem UX32A gibt es auch ein UX31A. Diese Modelle, insgesamt vier, haben alle ein Full-HD-Panel und eine SSD unterschiedlicher Größe und Ivy-Bridge-CPUs. Bei diesem Notebook gibt es aber nur zwei statt drei USB-3.0-Anschlüsse und es gibt keine dedizierte Grafik. Ebenfalls neu ist das UX21A, ein 11,6-Zoll-Ultrabook mit Ivy-Bridge-CPU. Auch dieses hat ein mattes Full-HD-Display. Das UX31A wiegt 1,3 kg. Das UX21A ist mit 1,1 kg nochmals etwas leichter.


emaack 04. Sep 2012

http://www.kingston.com/en/memory/search?DeviceType=19&Mfr=ASU&Line=Zenbook&Model=78262

nauen 18. Jun 2012

10GB sind kein Problem :) Den Umbau hab ich dokumentiert, falls jemand die Infos braucht...

nauen 18. Jun 2012

Den Cache braucht man dann nicht mehr. Die SSD die eingelötet ist, ist bei weitem...

flasherle 11. Jun 2012

jetzt noch 1920*1200 und das ding wird sofort gekauft...

neocron 10. Jun 2012

Da liegt irgend ein filter drauf reflexionen werden stark abgedunkelt und lila. Wirklich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt
  2. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  3. SAP Spezialist/in für Berechtigungen und Usermanagement
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. IT Systemberater/-in/IT Prozessberater/-in SAP / Kalkulation
    Daimler AG, Ludwigsfelde

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Dallas Buyers Club 7,90€, Wolverine 7,90€, 96 Hours 7,90€, Lord of War 7,97€, A-Team...
  2. Chappie / District 9 / Elysium (exklusiv bei amazon.de) [Blu-ray]
    19,99€
  3. VORBESTELLBAR: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  2. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  3. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  4. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  5. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  6. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  7. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  8. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  9. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  10. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

  1. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Technikfreak | 21:20

  2. hier auch

    Golressy | 21:15

  3. Re: wenn man nicht dran arbeitet weiss.man auch...

    Ovaron | 21:11

  4. Re: Ein Jahr kostenlos?

    plutoniumsulfat | 21:05

  5. Re: HDMI 2.0 ?

    Sinnfrei | 21:02


  1. 14:50

  2. 14:34

  3. 12:32

  4. 12:17

  5. 14:04

  6. 11:55

  7. 10:37

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel