Anzeige
Asus' Windows-RT-Tablet kommt auf über 10 Stunden Laufzeit.
Asus' Windows-RT-Tablet kommt auf über 10 Stunden Laufzeit. (Bild: Golem.de)

Asus Vivo Tab RT im Test Gutes ARM-Tablet mit stromsparendem Windows RT

Microsoft hat über seine Partner die ersten Tablets mit dem neuen Windows RT in den Handel gebracht. Wir konnten Asus' Vivo Tab RT testen, das einige Besonderheiten hat: Es ist sehr leicht, hat zwei Akkus und viel Speicher. Den braucht Asus, denn Windows RT ist kein schlankes Betriebssystem.

Anzeige

Microsofts Windows RT ist offiziell seit dem 26. Oktober 2012 auf dem Markt. Als eines der ersten verfügbaren Tablets mit Microsofts neuem mobilen Betriebssystem gibt es das Vivo Tab RT von Asus, das wir zum Testen von Windows RT verwendet haben. RT ist für Microsoft eine große Neuerung. Das System wurde für ARM-Prozessoren kompiliert und läuft damit auf Plattformen, die stromsparender sind als Intels oder AMDs aktuelle Notebook-Prozessoren. Selbst Intels Atom braucht derzeit mehr Energie, weswegen es manches RT-Tablet auch als etwas größere Variante mit einem Atom-Prozessor (Z2760, Clover Trail) gibt. Auch Asus hat so ein verwandtes Gerät, dem der Zusatz RT fehlt. Für diesen Test betrachten wir nur das kleine Vivo Tab RT mit 10-Zoll-Display, eines der ersten Geräte der neuen Plattform Windows RT, das dank des geringen Gewichts gut mitgenommen werden kann.

Statt eines x86-Prozessors steckt in den RT-Tablets nun ein Prozessor mit ARM-Technik. Bei Asus ist es ein Tegra 3 System on a Chip (SoC) von Nvidia. Er hat vier Kerne sowie einen sogenannten Ninja-Kern, der bei wenig anspruchsvollen Aufgaben übernimmt. Er ist nicht schnell, nimmt dafür aber besonders wenig Leistung auf. Das verspricht lange Laufzeiten, die unter Windows bei geringem Gewicht bisher nicht möglich waren. Im Ressourcenmonitor sieht der Nutzer diese 4+1-Aufteilung nicht. Dort ist zu sehen, dass Windows RT im 32-Bit-Betrieb läuft. Das Asus-Tablet hat nur 2 GByte RAM, das ist allerdings deutlich mehr als bei den meisten Android- oder iOS-Tablets. Samsungs Galaxy Note 10.1 gehört ebenfalls zu den 2-GByte-Geräten.

  • Sprachauswahl am Anfang der Einrichtung des Vivo Tab RT. Sonnenlicht ist für das Tablet nur ein geringes Problem.
  • Lizenzhinweis
  • USB-Adapter, um einen SD-Kartenleser anzuschließen. Das Vivo Tab RT hat nur einen Micro-SD-Kartenschacht.
  • Eine Ladeleuchte zeigt an, dass das Tablet gerade lädt. Das Dock kann auch ohne das Tablet aufgeladen werden.
  • Micro-SD-Schacht in der Mitte
  • Vivo Tab RT zusammengeklappt im Tastaturdock
  • Der USB-Anschluss am Dock kann direkt genutzt werden.
  • Am Tablet selbst ist nur der Dock-Anschluss, für den es ein USB-Stromkabel gibt.
  • Vivo Tab RT
  • Erst einmal sollte der Windows-RT-Nutzer mehrere Updates installieren.
  • Parallel können die über den Microsoft-Account zugewiesenen persönlichen Apps installiert werden.
  • Die Freigabe funktioniert nicht.
  • Die Datenträgerverwaltung
  • Group Policy Editor
  • Für sichereres Arbeiten empfiehlt sich ein Nutzer mit Standardrechten.
  • Taschenrechner und Editor
  • Ohne diesen Dienst funktioniert die Freigabe nicht.
  • Zugriff auf die Freigabe
  • Freigabe-Optionen sind nun verfügbar.
  • Erfolgreiche Freigabeeinrichtung
  • Beim Versuch, einen Drucker unter Office einzurichten
  • Windows RT im Dual-Monitor-Betrieb. Gut zu sehen: Nach einem Absturz sind die Ions in der Taskleiste verschwunden.
  • Asus braucht alleine für die Wiederherstellungspartitionen mehr als 4 GByte.
  • Die alte Bildschirmtastatur kann Dinge, die die neue Tastatur nicht kann.
  • Explorer
  • Programme können nicht deinstalliert werden.
  • Installierte Desktopanwendungen unter Windows RT
  • 1.366 Pixel in der Breite sind für  die Side-by-Side-Ansicht wichtig.
  • Asus' SMS-Anwendung
  • Das Mobility Center ist auch Teil von Windows RT.
  • Die virtuelle Tastatur im Asus-Tablet.
  • Ereignisanzeige
  • MSI-Dateien werden genauso wenig ausgeführt...
  • ... wie exe-Dateien.
  • Netzwerkumgebung
  • Excel-Einschränkungen unter RT. Diese Fehlermeldung fehlt bei der Desktopvariante: "Diese Datei enthält nicht unterstützte Features, die möglicherweise nicht wie erwartet funktionieren."
Sprachauswahl am Anfang der Einrichtung des Vivo Tab RT. Sonnenlicht ist für das Tablet nur ein geringes Problem.

Wie es sich für ein Tablet gehört, hat das Vivo Tab RT einen berührungsempfindlichen Bildschirm. Der spiegelt, ist aber recht hell und bietet neben der Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln gute Blickwinkel und 5 Touch-Punkte. Die Helligkeit wird durch einen Sensor gesteuert. Die Automatik kann durch Windows RT nachreguliert werden, ähnlich wie bei iOS-Geräten.

Für den Test haben wir uns nicht nur die Hardware angeschaut, sondern betrachten auch das Zusammenspiel mit dem Betriebssystem. Uns interessiert zudem, ob ein Windows-Tablet tatsächlich Laufzeiten schafft, wie sie Android-Tablets oder das iPad erreichen, und ob Windows trotz des ARM-Prozessors schnell genug zum Arbeiten ist.

Die ersten Minuten mit Windows RT 

eye home zur Startseite
knarf 22. Jan 2013

Die Kacheloberflaeche ist leider zu dumm bei falschen WLAN-Passwoertern richtig zu...

paradigmshift 01. Jan 2013

Dir ist schon klar das Win RT nicht auf x86 Architektur sonder ARM läuft?

blau34 30. Okt 2012

komisch bei mir sind genau 11 gb belegt. Auf dem Surface. Inkl. Office und ein paar Apps...

flasherle 30. Okt 2012

Heult net rum und kauft euch einfach ein surface pro und gut is...

Kabelsalat 30. Okt 2012

http://www.microsoft.com/Surface/de-DE/surface-with-windows-8-pro/help-me-choose

Kommentieren



Anzeige

  1. System Software Function Integrator (m/w)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Kundenberater (m/w) Facility Management Software
    AKDB, Würzburg
  3. Mitarbeiter (m/w) IT-Support im Außendienst
    ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. System-Administrator (m/w)
    Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Janus 360°

    Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras

  2. Uncharted Fortune Hunter

    Schatzsuche für den Multiplayermodus

  3. Schwere Verluste

    Gopro fällt hart

  4. 100 MBit/s

    EU könnte exklusives Telekom-Vectoring vertieft prüfen

  5. Star Trek Online

    Abenteuer mit der alten Enterprise

  6. Startups

    Siemens hat in 80er Jahren Idee für VoIP abgelehnt

  7. Microsoft

    Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

  8. Angry Birds Action im Test

    Wütende Vögel auf dem Flippertisch

  9. Ersatz für MSDN und Technet

    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

  10. Mitmachprojekt

    Unsere Leser messen bereits in über 100 Städten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kindle Oasis im Test: Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell
Kindle Oasis im Test
Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell
  1. Kindle Oasis im Hands on Amazon definiert die Luxusklasse für E-Book-Reader

Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

  1. Re: USA-Rufe

    bbk | 20:48

  2. Re: Ohne 60 Hz ist also alles Mist? (Sarkasmus)

    Unix_Linux | 20:48

  3. Re: Soviel zur Dynamik

    john.cord | 20:45

  4. Re: 300 Millionen, die..

    Wallbreaker | 20:36

  5. Re: was ist nur mit den golem lesern los?

    Danse Macabre | 20:36


  1. 17:17

  2. 16:52

  3. 16:20

  4. 16:03

  5. 16:01

  6. 14:25

  7. 14:02

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel