Asus: Transformer Pads mit Vierkern-CPU und LTE
Das Transformer Pad Infinity 700 von Asus (Bild: Asus)

Asus Transformer Pads mit Vierkern-CPU und LTE

Asus hat zwei weitere Tablets aus der Transformer-Reihe vorgestellt. Das Transformer Pad 300 enthält ebenso wie das Infinity 700 ein LTE-Modul und den Mobil-CPU Tegra 3 mit vier Kernen.

Anzeige

Auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona hat Asus zwei neue Touchpads aus seiner Transformer-Reihe vorgestellt. Das Transformer Pad Infinity 700, das Asus bereits auf der CES 2012 präsentierte, soll mit seiner Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten vor allem für Multimedia geeignet sein. Das Transformer Pad 300 enthält ebenfalls mit dem Tegra 3 einen Vierkernprozessor. Beide sind auch mit einem LTE-Modul ausgestattet.

  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
Das Transformer Pad 300 von Asus

Das Transformer Pad Infinity 700 hat einen IPS-Bildschirm mit 10,1 Zoll Diagonale und einer Abdeckung aus Gorilla-Glas von Corning. Das Tablet erscheint mit drei verschiedenen Hardwareausstattungen. Eine Version enthält die Mobil-CPU Tegra 3 T33 von Nvidia, deren vier Kerne mit 1,6 GHz getaktet sind. Diese Variante enthält lediglich ein WLAN-Modul.

Ein weiteres Modell enthält das SoC MSM8260A von Qualcomm mit einem Dualcore-Pozessor S4. Die Kerne sind mit 1,5 GHz getaktet. Der SoC enthält ein HSPA- und ein WLAN-Modul. Außerdem gibt es eine weitere Version mit dem Qualcomm-SoC MSM8960, dessen zwei Kerne ebenfalls mit 1,5 GHz getaktet sind. Dieser hat zusätzlich ein LTE-Modul.

Alle Versionen verwenden Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Auf der Rückseite befindet sich die Linse für die 8-Megapixel-Kamera, vorne ist eine mit 2 Megapixeln verbaut. Alle WLAN-Module verbinden sich nach 802.11 b/g/n mit dem Netzwerk. Den Speicher gibt Asus mit 16 GByte, 32 GByte oder 64 GByte an, wobei Asus nicht sagt, welche Variante wie viel Speicher enthält. Der Arbeitsspeicher soll 1 GByte groß sein. Die Laufzeit gibt Asus mit 10 Stunden an, mit dem Dock soll sie sich auf 16 Stunden erhöhen.

Außerdem sollen alle Versionen einen HDMI-Ausgang sowie einen SD- und einen MicroSD-Karteneinschub enthalten. Ohne Dock hat das Tablet die Maße 263 x 180,8 x 8,5 mm und wiegt 586 Gramm. Das Dock misst 263 x 180,8 x 8 bis 10,4 mm bei einem Gewicht von 537 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 2 wiegt 15 Gramm mehr. Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist mit einem Gewicht von 566 Gramm 20 Gramm leichter. Das Transformer Prime von Asus ist hingegen genauso schwer und groß wie das Transformer Pad Infinity 700.

Transformer Pad 300 mit LTE und vier Kernen

Das Transformer Pad 300 enthält einen Tegra 3 mit vier Kernen, der mit bis zu 1,4 GHz getaktet ist. Den Arbeitsspeicher gibt Asus mit 1 GByte an, intern sind 16 GByte Speicher verbaut. Auch im Pad 300 sollen ein SD- und ein MicroSD-Karteneinschub verbaut sein. Ins Netzwerk verbindet sich das Pad 300 über WLAN nach 802.11 b/g/n. Außerdem besitzt es ein LTE-Modul.

Der IPS-Bildschirm hat eine Diagonale von 10,1 Zoll und eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten. Die rückseitige Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln, die Kamera an der Vorderseite eine Auflösung von 1,2 Megapixeln. Videoaufnahmen können mit 1080p gemacht werden. Auf dem Infinity 700 kommt Android 4 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Die Akkulaufzeit gibt Asus mit 10 Stunden an. Liegt das Tablet auf dem Dock, soll sich die Laufzeit auf 15 Stunden erhöhen. Das Tablet hat die Maße 263 x 180,8 x 9,9 mm bei einem Gewicht 635 Gramm. Das Dock hat die Maße 263 x 180,8 x 10,2 mm bei einem Gewicht von 546 Gramm.

Zu allen Geräten macht Asus noch keine Angaben zur Verfügbarkeit und dem Preis.


Misdemeanor 28. Feb 2012

Dafür gibt's einen Micro-SD Slot im Display. Mit einem SD-Adapter kann man diese dann...

Duken 28. Feb 2012

bei apple kannst man es leider nicht bezahlen ^^

rabatz 28. Feb 2012

Falsch gedacht! Zum einen ist das Tastaturdock als Ergänzung gedacht und diese ist zum...

jt (Golem.de) 27. Feb 2012

Yup. Ist korrigiert. Danke.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel