Asus Transformer Pads mit Vierkern-CPU und LTE

Asus hat zwei weitere Tablets aus der Transformer-Reihe vorgestellt. Das Transformer Pad 300 enthält ebenso wie das Infinity 700 ein LTE-Modul und den Mobil-CPU Tegra 3 mit vier Kernen.

Anzeige

Auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona hat Asus zwei neue Touchpads aus seiner Transformer-Reihe vorgestellt. Das Transformer Pad Infinity 700, das Asus bereits auf der CES 2012 präsentierte, soll mit seiner Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten vor allem für Multimedia geeignet sein. Das Transformer Pad 300 enthält ebenfalls mit dem Tegra 3 einen Vierkernprozessor. Beide sind auch mit einem LTE-Modul ausgestattet.

  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
Das Transformer Pad 300 von Asus

Das Transformer Pad Infinity 700 hat einen IPS-Bildschirm mit 10,1 Zoll Diagonale und einer Abdeckung aus Gorilla-Glas von Corning. Das Tablet erscheint mit drei verschiedenen Hardwareausstattungen. Eine Version enthält die Mobil-CPU Tegra 3 T33 von Nvidia, deren vier Kerne mit 1,6 GHz getaktet sind. Diese Variante enthält lediglich ein WLAN-Modul.

Ein weiteres Modell enthält das SoC MSM8260A von Qualcomm mit einem Dualcore-Pozessor S4. Die Kerne sind mit 1,5 GHz getaktet. Der SoC enthält ein HSPA- und ein WLAN-Modul. Außerdem gibt es eine weitere Version mit dem Qualcomm-SoC MSM8960, dessen zwei Kerne ebenfalls mit 1,5 GHz getaktet sind. Dieser hat zusätzlich ein LTE-Modul.

Alle Versionen verwenden Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Auf der Rückseite befindet sich die Linse für die 8-Megapixel-Kamera, vorne ist eine mit 2 Megapixeln verbaut. Alle WLAN-Module verbinden sich nach 802.11 b/g/n mit dem Netzwerk. Den Speicher gibt Asus mit 16 GByte, 32 GByte oder 64 GByte an, wobei Asus nicht sagt, welche Variante wie viel Speicher enthält. Der Arbeitsspeicher soll 1 GByte groß sein. Die Laufzeit gibt Asus mit 10 Stunden an, mit dem Dock soll sie sich auf 16 Stunden erhöhen.

Außerdem sollen alle Versionen einen HDMI-Ausgang sowie einen SD- und einen MicroSD-Karteneinschub enthalten. Ohne Dock hat das Tablet die Maße 263 x 180,8 x 8,5 mm und wiegt 586 Gramm. Das Dock misst 263 x 180,8 x 8 bis 10,4 mm bei einem Gewicht von 537 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 2 wiegt 15 Gramm mehr. Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist mit einem Gewicht von 566 Gramm 20 Gramm leichter. Das Transformer Prime von Asus ist hingegen genauso schwer und groß wie das Transformer Pad Infinity 700.

Transformer Pad 300 mit LTE und vier Kernen

Das Transformer Pad 300 enthält einen Tegra 3 mit vier Kernen, der mit bis zu 1,4 GHz getaktet ist. Den Arbeitsspeicher gibt Asus mit 1 GByte an, intern sind 16 GByte Speicher verbaut. Auch im Pad 300 sollen ein SD- und ein MicroSD-Karteneinschub verbaut sein. Ins Netzwerk verbindet sich das Pad 300 über WLAN nach 802.11 b/g/n. Außerdem besitzt es ein LTE-Modul.

Der IPS-Bildschirm hat eine Diagonale von 10,1 Zoll und eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten. Die rückseitige Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln, die Kamera an der Vorderseite eine Auflösung von 1,2 Megapixeln. Videoaufnahmen können mit 1080p gemacht werden. Auf dem Infinity 700 kommt Android 4 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Die Akkulaufzeit gibt Asus mit 10 Stunden an. Liegt das Tablet auf dem Dock, soll sich die Laufzeit auf 15 Stunden erhöhen. Das Tablet hat die Maße 263 x 180,8 x 9,9 mm bei einem Gewicht 635 Gramm. Das Dock hat die Maße 263 x 180,8 x 10,2 mm bei einem Gewicht von 546 Gramm.

Zu allen Geräten macht Asus noch keine Angaben zur Verfügbarkeit und dem Preis.


Misdemeanor 28. Feb 2012

Dafür gibt's einen Micro-SD Slot im Display. Mit einem SD-Adapter kann man diese dann...

Duken 28. Feb 2012

bei apple kannst man es leider nicht bezahlen ^^

rabatz 28. Feb 2012

Falsch gedacht! Zum einen ist das Tastaturdock als Ergänzung gedacht und diese ist zum...

jt (Golem.de) 27. Feb 2012

Yup. Ist korrigiert. Danke.

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel