Abo
  • Services:
Anzeige
Das Vivotab RT mit Tastaturdock
Das Vivotab RT mit Tastaturdock (Bild: Asus)

Asus: Touch-Notebook ab 499 US-Dollar, Taichi ab 1.299 US-Dollar

Das Vivotab RT mit Tastaturdock
Das Vivotab RT mit Tastaturdock (Bild: Asus)

Auf einer Veranstaltung in New York hat Asus neue mobile Geräte für Windows 8 vorgestellt. Nicht alle sind so teuer wie die Vivotabs oder das Dual-Screen-Notebook Taichi. Verfügbar ist noch keiner der Rechner, in Deutschland kostet das Taichi ab 1.449 Euro.

Die größte Überraschung bei Asus' Vorstellung war die neue Serie Vivobook, die zwar auch recht schlank gestaltet ist, bei der aber aus von Asus nicht genannten Gründen die Bezeichnung Ultrabook nicht verwendet wird. Dabei handelt es sich um eine Marke von Intel, für die genaue Vorgaben zu erfüllen sind. Inwieweit das bei den Geräten der Fall ist, lässt sich nicht beurteilen, weil Asus nur wenige Eckdaten nannte.

Anzeige
  • Notebook mit Touchscreen zum Kampfpreis
  • Zu den neuen Ultrabooks gibt es noch nur wenig Informationen.
  • Vivobook S400 mit 14-Zoll-Touchscreen
  • Die neue 15-Zoll-Serie
  • Preis und Ausstattung des Taichi
  • Das Transformer Book mit x86-Windows und Anstecktastatur
  • Das Transformer Book mit x86-Windows und Anstecktastatur
Preis und Ausstattung des Taichi

Die Vivobooks sind ab 499 US-Dollar erhältlich. Für diesen Preis gibt es das kleinste Modell mit 11,6-Zoll-Display, Core-i-3-CPU, 4 GByte RAM und einer 500-GByte-Festplatte. Das Besondere: Auch bei diesem Einstiegsgerät ist ein Touchscreen verbaut, zu dem Asus jedoch keine weiteren Angaben machte. Außer der Displaydiagonalen und der Speicherbestückung sowie dem Prozessortyp gibt es noch keine weiteren Daten zu den anderen Vivobooks, also den Modellen S400 (14 Zoll) und S500 (15 Zoll), die ebenfalls Touchscreens besitzen.

 
Video: ASUS Windows 8 Products lineup Press Conference

Immerhin nannte Asus die Preise: Das größte Modell mit 15-Zoll-Display, Core i7 sowie 500-GByte-Festplatte und einer 24-GByte-SSD als Hybridlösung wird 849 US-Dollar kosten. Die Preise der anderen Konfigurationen finden sich in unserer Bildergalerie. Wann die Geräte auf den Markt kommen, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Alle Vivobooks sind mit einem Core-i-Prozessor der dritten Generation (Ivy Bridge) bestückt.

Das gilt auch für drei neue Zenbooks, das UX42VS (14 Zoll), UX52VS und U500VZ (beide 15 Zoll), zu denen Asus weder Preise noch Termine nannte. Die Geräte sind als Ultrabooks klassifiziert, müssen also trotz der großen Displays unter 2 Kilogramm wiegen. Alle verfügen über einen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Das größte Modell U500VZ wiegt laut Asus genau 2 Kilogramm. Alle drei neuen Ultrabooks setzen nicht auf Intels HD Graphics, die UX-Geräte nutzen Nvidias GT 645M, das U500VZ die GT650M.

Neben den schon ausführlich vorgestellten Vivotabs für Windows RT stellte Asus auch noch zwei vollwertige x86-Notebooks mit Touchscreen vor: das bereits bekannte Transformer Book und das Taichi. Anders als für den besonders interessanten Transformer, dessen x86-Technik bis auf einen Zusatzakku komplett hinter dem Display steckt, nannte Asus Preis und Termin für das Taichi.

Das Gerät mit einem Innen- und einem Außendisplay von 11,6 Zoll, die sich gleichzeitig nutzen lassen, wird im November 2012 auf den Markt kommen und ab 1.299 US-Dollar kosten. Das gilt jedoch nur für die kleinste Version mit Core i5 und einer 128-GByte-SSD, die Vollausstattung mit Core i7, 256 GByte und einem Stift wird es für 1.599 US-Dollar geben. Alle Versionen des Taichi sollen im November 2012 auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2012, 11:30 Uhr

Asus hat nun auch die deutschen Preise für das Taichi genannt und Details zur Ausstattung verraten. Die kleinste Version, Taichi21-CW003H, kostet 1.449 Euro. Sie besitzt einen Core i5-3317U mit 1,7 bis 2,0 GHz und eine 128 GByte große SSD. Für 1.559 Euro gibt es das Modell Taichi31-CX009H mit gleich großer SSD, aber einem Core i5-3317U, der mit 1,7 bis 2,6 GHz getaktet ist.

Das Spitzenmodell ist das Taichi31-CX002H für ganze 1.899 Euro. Es besitzt eine 256-GByte-SSD und zudem Intels schnellste Ultrabook-CPU, den Core i7-3517U mit 1,9 bis 3,0 GHz. Zudem ist bei diesem Gerät als einziges der Serie ein auf die kapazitiv arbeitenden Displays reagierender Stift enthalten. Alle Taichis besitzen 4 GByte Arbeitsspeicher, der fest verlötet ist und nicht erweitert werden kann. Ende Oktober 2012 sollen die Notebooks laut Asus in Deutschland verfügbar sein.


eye home zur Startseite
elknipso 26. Okt 2012

selbst eine 10.000 Platte kann mit SSDs nicht mithalten.

biker 25. Okt 2012

Im Artikel heißt es: "Die Geräte sind als Ultrabooks klassifiziert, müssen also trotz der...

delurked 25. Okt 2012

1. In den USA werden Nettopreise angegeben, auf denen noch die Sales Tax drauf kommt. 2...

EddieXP 25. Okt 2012

,die mal Notebooks für >1000¤ mit fehlerhaften GPUs vertickt haben, sich dann aber (als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  3. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 59,99€
  3. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
iOS 10 im Test
Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  1. Betaversion iOS 10.1 Beta enthält Porträt-Modus für iPhone 7 Plus
  2. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7
  3. Apple Startprobleme beim Update auf iOS 10

  1. Re: 40 Millionen Kunden ohne LTE1800?

    ICH_DU | 22:38

  2. Re: O2 läuft prima

    ICH_DU | 22:37

  3. Re: Mein Sennheiser mit Audio Jack/Klinke

    unbuntu | 22:32

  4. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    bstea | 22:29

  5. Re: Ach der qwerty

    ElMario | 22:27


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel