Der PQ321Q mit 4K-Auflösung
Der PQ321Q mit 4K-Auflösung (Bild: Asus)

Asus PQ321Q Erstes 4K-Display für PCs kommt im August nach Deutschland

Der Monitor PQ321Q mit 4K-Auflösung von Asus kann in den USA bereits bestellt werden. Dort soll er im Juli 2013 ausgeliefert werden, einen Monat später kommt er in Deutschland auf den Markt. Das europäische Modell hat jedoch eine Einschränkung.

Anzeige

Bei Amazon und anderen Versendern in den USA kann ab sofort das Display PQ321Q bestellt werden. Es kostet ohne die örtlich verschiedenen Steuern rund 3.500 US-Dollar. Die Händler bezeichnen das als "Einführungspreis", ob das Gerät später teurer oder billiger wird, wird nicht angegeben.

Viel Konkurrenz hat Asus ohnehin nicht und daher auch wenig Grund, das Display billiger anzubieten - es ist nach Angaben des Unternehmens der erste 4K-Monitor für Endverbraucher. Die Unterscheidung zu schon erhältlichen 4K-Fernsehern liegt dabei unter anderem an der Größe des Geräts: Die Bildschirmdiagonale beträgt 31,5 Zoll.

  • Der Standfuss des 4K-Monitors... (Bilder: Asus)
  • ... erlaubt ein Kippen des Displays...
  • ... und ein Verstellen in der Höhe.
  • Die Bedienelemente befinden sich an der rechten Seite.
Der Standfuss des 4K-Monitors... (Bilder: Asus)

Damit passt der Monitor mit halbwegs ergonomischem Abstand noch auf größere Schreibtische, was bei den bisher erhältlichen 4K-Fernsehern mit über 40 Zoll nicht der Fall ist. Dennoch ist der Monitor mit 75 cm Gehäusebreite kein Fall für beengte Arbeitsplätze. Eine Alternative kann sein, ihn über die VESA-Bohrungen mit 200 mm Abstand an einen Schwenkarm oder die Wand zu montieren.

Die Auflösung des Displays mit Igzo-Panel beträgt 3.840 x 2.160 Pixel, wodurch sich eine Punktdichte von 140 dpi ergibt. Den Hersteller des Panels nennt Asus nicht, ein solches Bauteil entsprechender Größe und Auflösung hatte aber Sharp bereits Ende 2012 vorgestellt. Die maximale Helligkeit des Panels im Asus-Monitor beträgt 350 Candela pro Quadratmeter, erreicht wird das durch LED-Beleuchtung. Die typische Leistungsaufnahme im Betrieb gibt Asus mit 93 Watt an, im Standby soll es unter 1 Watt sein.

Ob das Display auch für farbgetreue Bild- und Videoverarbeitung taugt, ist noch nicht bekannt. Immerhin sind 10 Bit pro Farbkanal möglich, was aber alleine noch keine Aussage über die Bildqualität erlaubt. Das Kontrastverhältnis liegt bei 800:1, der Einblickwinkel bei 176 Grad. Die Angaben stammen von Asus, weitere technische Details finden sich auf der Produktseite.

Kein HDMI beim europäischen Modell

In den USA kommt das Gerät mit zwei HDMI-Eingängen und einem Displayport auf den Markt. Darüber lassen sich also drei Quellen einspeisen, zwei davon können nebeneinander dargestellt werden. Wie Asus Golem.de sagte, wird das Display in Deutschland aber unter dem Namen PQ321Q nur mit einem Displayport auf den Markt kommen - ohne Umstecken von Kabeln kann also nur ein PC angeschlossen werden.

Asus zufolge wird nach den europäischen Zollregelungen jedes Display über 30 Zoll mit HDMI-Eingang als Fernseher eingestuft, und dafür gelten deutlich höhere Abgaben als für Computermonitore. Um das 4K-Display nicht weiter zu verteuern, hat sich das Unternehmen entschieden, für die europäische Version die HDMI-Ports wegzulassen. Der Preis soll sich an dem in den USA verlangten Betrag orientieren, eine endgültige Angabe gibt es aber noch nicht. Die Bilder zeigen die US-Version, HDMI-Logo und entsprechende Eingänge fehlen beim europäischen Modell.


Neuro-Chef 03. Jul 2013

Er konnte 2 gleichzeitig lesen: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4...

Lala Satalin... 03. Jul 2013

Allgemein auf hochaufgelöste Geräte. Ich habe nichtmal einen Mac... Will ich auch nicht...

zipper5004 03. Jul 2013

Ich finde einen UHD-Monitor für 20k besser, als eine Luxusyacht für 10mio. Aber wenn ich...

Strongground 03. Jul 2013

Also für mich bedeutet das VHS-Gewackel, Unschärfe bis man keine Details mehr erkennt...

Tzven 02. Jul 2013

Eigentlich skaliert dieses Modell, weil Monitor, überhaupt nichts. Das skalieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel