Jonney Shih zeigt das neue Padfone Infinity.
Jonney Shih zeigt das neue Padfone Infinity. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Asus Padfone Infinity Luxus-Smartphone mit äußerst moderner Ausstattung

Asus verbaut in seiner neuen Padfone-Generation mit dem Zusatz Infinity alles, was der Markt derzeit an moderner Technik hergibt. Ein 441-ppi-Display, LTE, NFC und sogar 802.11ac-WLAN hat Asus in das kleine Smartphone mit 10-Zoll-Display als Tablet-Dock gesteckt. Für das Gerät verlangt Asus aber einen sehr hohen Preis.

Anzeige

Asus hat das Smartphone Padfone Infinity mit Full-HD-Display vorgestellt. Auf nur 5 Zoll platziert Asus 1.920 x 1.080 Pixel und erreicht damit eine Pixeldichte von 441 ppi. Sie liegt also deutlich höher als die Dichte des Retina-Displays von Apple-Geräten. Zum Padfone Infinity gehört wie üblich auch ein Tablet, in das das Padfone hinten eingesetzt werden kann. Das 10-Zoll-Tablet bietet eine identische Auflösung wie das Smartphone, also 1.920 x 1.080 Pixel. Beide Displays setzen jeweils auf IPS-Paneltechnik und bieten 400 Candela/qm, sind also für den Außeneinsatz geeignet. Außerdem sind die Displays gegen Fett und Kratzer resistent.

  • Padfone Infinity (Bild: Asus)
  • Padfone Infinity (Bild: Asus)
  • Padfone Infinity (Bild: Asus)
  • Padfone Infinity (Bild: Asus)
  • Padfone Infinity (Bild: Asus)
Padfone Infinity (Bild: Asus)

Die Hardware des Padfone Infinity ist sehr großzügig ausgestattet und bietet zum Teil Ausstattungsmerkmale, die kaum ein Konkurrent verbaut. 64 GByte internen Speicher sieht Asus vor und der Prozessor kann auf 2 GByte RAM zugreifen. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Als System-on-a-Chip hat Asus Qualcomms Snapdragon 600 ausgewählt. Dessen vier Kerne werden mit jeweils 1,7 GHz getaktet. Zusätzlich gibt es noch 50 GByte Cloud-Speicher.

Alles, was neu ist: 802.11ac-WLAN, LTE und NFC

Ebenfalls sehr gut ausgestattet sind die Funkeinheiten des Padfone Infinity. Asus hat nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN (802.11a/n und 802.11.b/g/n), sondern auch schon das moderne 802.11ac (5 GHz). Die Antennenkonfiguration ist allerdings noch nicht bekannt, daher lässt sich nichts über die Geschwindigkeit sagen. Im Mobilfunkbereich verbaut Asus ebenfalls aktuelle Techniken. HSPA gibt es als Zweikanalvariante mit 42 MBit/s (DC-HSPA) und LTE (100 MBit/s). Neben Quad-Band-GSM kann HSPA in den Frequenzen 900 und 2.100 MHz benutzt werden. LTE wird auf den Bändern 800, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz unterstützt. Das Gerät ist damit für den deutschen Markt gut geeignet. Zu den Drahtlostechniken des Smartphones gehören zudem Bluetooth 4.0 und NFC.

MyDP statt MHL

Anschlussseitig sehr interessant ist der neue Mobility Displayport (MyDP). Die Fähigkeiten des Anschlusses haben wir in unserem MyDP-Artikel erklärt. MyDP ist im Prinzip das Gegenstück zu MHL, das auf den Heimkinoanschluss HDMI setzt. Bei den SIM-Karten setzt Asus ebenfalls auf einen sehr neuen Standard: die Nano-SIM (4FF).

Das Padfone soll auch als lichtempfindliche Kamera dienen. Mit einer Anfangsblende von f/2.0 sollen auch Schnappschüsse in schlechten Lichtumgebungen gelingen. Die Auflösung der Hauptkamera liegt bei 13 Megapixeln. Mit der Kamera sind auch Serienaufnahmen mit bis zu 100 Bildern möglich. Dabei erreicht die Kamera eine Geschwindigkeit von 8 fps. Die Frontkamera für Videotelefonie bietet 2 Megapixel.

Das Padfone Infinity soll sehr lange Akkulaufzeiten bieten. Nur das Smartphone ohne das Tablet kommt laut Asus auf 6,5 Stunden Surfen im Internet, 9 Stunden Videolaufzeit und 19 Stunden Sprechzeit in 3G-Netzen. Die Standby-Zeit soll bei etwa 17 Tagen liegen. Im Tablet gedockt erhöhen sich die Laufzeiten noch einmal deutlich auf 19,5, 27 beziehungsweise 57 Stunden. Die Standby-Zeit liegt dann bei 51 Tagen. Der Akku lässt sich beim Padfone Infinity nicht entfernen. Das Smartphone alleine wiegt 141 Gramm. Das Tablet wiegt 531 Gramm und besitzt zum Aufladen einen Micro-USB-Anschluss und ebenfalls einen fest verbauten Akku.

Ab April 2013 kann das Padfone Infinity gekauft werden. Als Betriebssystem wird Android 4.2 vorinstalliert sein. Die meisten Konkurrenten werden in diesem Zeitraum noch Android-4.1-Geräte auf den Markt bringen. Die großzügige Ausstattung hat jedoch einen hohen Preis, der bei rund 1.000 Euro liegen wird. Laut dem uns vorliegenden Datenblatt wird es auch eine 32-GByte-Variante geben, zu der noch kein Preis genannt wurde.


elgooG 01. Mär 2013

Kannst du mit zwei Geräten gleichzeitig arbeiten? Ist es nicht sogar ein Vorteil nicht...

as (Golem.de) 26. Feb 2013

Hallo, ich hab gerade noch einmal nachgeschaut. Asus kommuniziert an zwei stellen 1.920 x...

jillbear 25. Feb 2013

Nein ansich ging es um Bild2 in dem es doch recht stark einem Iphone ähnelt (da ich...

Ole 25. Feb 2013

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es 580¤ waren. Also online, nicht beim Provider.. Das...

red creep 25. Feb 2013

Ich hatte den gleichen Gedanken. Aber ich vermute, dass man bei Asus weiß, was man tut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München
  2. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  2. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  3. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  4. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  5. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  6. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  7. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  8. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  9. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  10. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel